Advertisement

Ermittlung der Eigenkapitalkosten mit Hilfe des Capital Asset Pricing Model

Auszug

In Kapitel 3 wurde gezeigt, dass die Verfahren der Unternehmenswertermittlung bei konsistenter Anwendung und gleicher Kapitalstruktur zu dem selben Ergebnis kommen. Entscheidend bei der Bewertung mit Hilfe der DCF-Methoden sind die Fremd- und Eigenkapitalkosten. „Sowohl Fremd- als auch Eigenkapitalgeber erwarten, dass sie für die Opportunitätskosten, die mit der Investition ihrer Mittel in ein bestimmtes Unternehmen verbunden sind (und somit für den Verzicht auf eine Investition in andere Anlagen mit gleichem Risiko), einen Ausgleich erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 206.
    Zusammenfassend siehe Kapitel 3.3.Google Scholar
  2. 207.
    Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 250.Google Scholar
  3. 208.
    Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 264.Google Scholar
  4. 209.
    Vgl. u.a. Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002; Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000 oder Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997.Google Scholar
  5. 210.
    Sharpe, William F.: Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: The Journal of Finance: 1964, Vol. 19,No. 3, S. 425–442.Google Scholar
  6. 211.
    Lintner, John: The Valuation of Risk Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, in: Review of Economics and Statistics: 1965, Vol. 47, S. 13–37.CrossRefGoogle Scholar
  7. 212.
    Mossin, Jan: Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica: 1966, Vol. 34,No. 4, S. 768–783.CrossRefGoogle Scholar
  8. 213.
    Markowitz, Harry: Portfolio Selection, in: The Journal of Finance: 1952, Vol. 7,No. 1, S. 77–91 und Markowitz, Harry: Portfolio Selection–Efficient Diversification of Investments, 1959.CrossRefGoogle Scholar
  9. 214.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 256–257.Google Scholar
  10. 215.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 249.Google Scholar
  11. 216.
    Harry M. Markowitz erhielt im Jahr 1990 zusammen mit Merton H. Miller und William F. Sharpe den Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeit auf dem Gebiet der Portfolio-und Finanztheorie.Google Scholar
  12. 217.
    Blohm, Hans / Lüder, Klaus: Investition, 1995, S. 327.Google Scholar
  13. 218.
    Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 249.Google Scholar
  14. 219.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 249–250.Google Scholar
  15. 220.
    Vgl. Schmidt, Reinhard H. / Terberger, Eva: Grundzüge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 1997, S. 145.Google Scholar
  16. 221.
    Unter dem Begriff Wertpapier werden hier alle möglichen Anlageformen (Aktien, Beteiligungen, Anleihen, Sachinvestitionen,...) als Oberbegriff zusammengefasst.Google Scholar
  17. 222.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 251.Google Scholar
  18. 223.
    Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 334.Google Scholar
  19. 224.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Aussagen: Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 334–336.Google Scholar
  20. 225.
    Quelle: In Anlehnung an Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 252.Google Scholar
  21. 226.
    Vgl. Sharpe, William F.: Portfolio Theory and Capital Markets, 2000, S. 48–49.Google Scholar
  22. 227.
    Quelle: Eigene Darstellung.Google Scholar
  23. 228.
    Die mathematische Berechnung ist für den interessierten Leser in Anlage 5 beigefugt.Google Scholar
  24. 229.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 251.Google Scholar
  25. 230.
    Durch die Nebenbedingung ai ≥ 0 sind Leerverkäufe ausgeschlossen. Unter Leerverkäufen wird der Verkauf von Wertpapieren verstanden, die man (noch) nicht besitzt.Google Scholar
  26. 231.
    Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 337.Google Scholar
  27. 232.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 338–339.Google Scholar
  28. 233.
    Quelle: in enger Anlehnung an Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 339.Google Scholar
  29. 234.
    Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2002, S. 183.Google Scholar
  30. 235.
    Vgl. Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 343–344.Google Scholar
  31. 236.
    Quelle: In Anlehnung an Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2002, S. 184 und Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 344.Google Scholar
  32. 237.
    Vgl. Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 343.Google Scholar
  33. 238.
    Vgl. Kapitel 2.3.1.Google Scholar
  34. 239.
    Ausführlich dazu siehe Abbildung 8 in Kapitel 2.3.1.Google Scholar
  35. 240.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 109–112.Google Scholar
  36. 241.
    Quelle: In Anlehnung an Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2002, S. 184 und Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 344.Google Scholar
  37. 242.
    William F. Sharpe erhielt im Jahr 1990 zusammen mit Merton H. Miller und Harry M. Markowitz den Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeit auf dem Gebiet der Portfolio-und Finanztheorie.Google Scholar
  38. 243.
    In der Literatur wird das CAPM auch als SLM-Modell zu Ehren der Entdecker Sharpe-Lintner-Mossin benannt.Google Scholar
  39. 244.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 258.Google Scholar
  40. 245.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 258–260; Schmidt, Reinhard H. / Terberger, Eva: Grundzuge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 1997, S. 345–346 und Sharpe, William F.: Portfolio Theory and Capital Markets, 2000, S. 77–78.Google Scholar
  41. 246.
    Vgl. Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 261.Google Scholar
  42. 247.
    Diese Linie ist nach ihrem Entdecker William F. Sharpe als Capital Market Line (Kapitalmarktlinie) benannt. Die Wertpapiermischung am Tangentialpunkt wird als Marktportfolio bezeichnet.Google Scholar
  43. 248.
    Vgl. Schmidt, Reinhard H. / Terberger, Eva: Grundzüge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 1997, S. 336–337Google Scholar
  44. 249.
    Quelle: In Anlehnung an Copeland, Tom / Weston, Fred / Shastri, Kuldeep: Financial Theory and Corporate Policy, 2005, S. 150 und Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 261.Google Scholar
  45. 250.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 262.Google Scholar
  46. 251.
    Quelle: In enger Anlehnung an Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 261.Google Scholar
  47. 252.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Weber, Martin / Schiereck, Dirk: Marktbezogene Bestimmung der Kapitalkosten, in: Gebhardt, Günther / Gerke, Wolfgang / Steiner, Manfred: Handbuch des Finanzmanagements, 1993, S. 131–150, hier S. 137.Google Scholar
  48. 253.
    Vgl. zu dieser und der folgenden Ausführung: Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 263.Google Scholar
  49. 254.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Copeland, Tom / Weston, Fred / Shastri, Kuldeep: Financial Theory and Corporate Policy, 2005, S. 149–152. Sehr ähnlich in deutscher Sprache: Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 263–265.Google Scholar
  50. 255.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Copeland, Tom / Weston, Fred / Shastri, Kuldeep: Financial Theory and Corporate Policy, 2005, S. 149–152. Sehr ähnlich in deutscher Sprache: Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 263–265.Google Scholar
  51. 256.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Copeland, Tom / Weston, Fred / Shastri, Kuldeep: Financial Theory and Corporate Policy, 2005, S. 149–152. Sehr ähnlich in deutscher Sprache: Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 263–265.Google Scholar
  52. 257.
    Die mathematische Berechnung ist für den interessierten Leser in Anlage 6 beigefügt.Google Scholar
  53. 258.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Copeland, Tom / Weston, Fred / Shastri, Kuldeep: Financial Theory and Corporate Policy, 2005, S. 149–152. Sehr ähnlich in deutscher Sprache: Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 263–265.Google Scholar
  54. 259.
    Quelle: In enger Anlehnung an Copeland, Tom / Weston, Fred / Shastri, Kuldeep: Financial Theory and Corporate Policy, 2005, S. 151.Google Scholar
  55. 260.
    Zu den Verfahren der Unternehmensbewertung siehe Kapitel 3.1 und zusammenfassend Kapitel 3.3.Google Scholar
  56. 261.
    Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 435.Google Scholar
  57. 262.
    Quelle: In enger Anlehnung an Weber, Bruno: Beurteilung von Akquisitionen auf der Grundlage des Shareholder Value, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP): 1991, Band 43, S. 221–232, hier S. 230.Google Scholar
  58. 263.
    Perridon, Louis / Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 1997, S. 501.Google Scholar
  59. 264.
    Quelle: In Anlehnung an Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 265. (In der deutschen Version ist die Marktrisikoprämie als systematisches Risiko bezeichnet. Für die bessere Darstellung siehe im englischen Original: Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Valuation, 2000, S. 215.)Google Scholar
  60. 265.
    Vgl. Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 265–266.Google Scholar
  61. 266.
    Vgl. Linnenbrink, Karin: Das CAPM mit zeitabhangigen Beta-Faktoren, 1998, S. 34.Google Scholar
  62. 267.
    Black, Fischer: Capital Market Equilibrium with Restricted Borrowing, in: The Journal of Business: 1972, Vol. 45,No. 3, S. 444–455.CrossRefGoogle Scholar
  63. 268.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Black, Fischer: Capital Market Equilibrium with Restricted Borrowing, in: The Journal of Business: 1972, Vol. 45,No. 3, S. 444–455.CrossRefGoogle Scholar
  64. 269.
    Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 266.Google Scholar
  65. 270.
    Weber, Martin / Schiereck, Dirk: Marktbezogene Bestimmung der Kapitalkosten, in: Gebhardt, Gunther / Gerke, Wolfgang / Steiner, Manfred: Handbuch des Finanzmanagements, 1993, S. 131–150, hier S. 141.Google Scholar
  66. 271.
    Vgl. Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 1993, S. 209–211 und S. 423.Google Scholar
  67. 272.
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen: Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 266 und S. 566.Google Scholar
  68. 273.
    Siehe Abbildung 31.Google Scholar
  69. 274.
    Vgl. Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 359.Google Scholar
  70. 275.
    Siehe Kapitel 4.1.2.Google Scholar
  71. 276.
    Vgl. Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 338.Google Scholar
  72. 277.
    Vgl. Weber, Martin / Schiereck, Dirk: Marktbezogene Bestimmung der Kapitalkosten, in: Gebhardt, Günther / Gerke, Wolfgang / Steiner, Manfred: Handbuch des Finanzmanagements, 1993, S. 131–150, hier S. 142.Google Scholar
  73. 278.
    Enthält Werte von ausgewählten, an den deutschen Börsen zum amtlichen Handel oder im geregelten Freiverkehr zugelassenen Aktiengesellschaften mit Sitz in Deutschland.Google Scholar
  74. 279.
    Vgl. dazu u. a.: Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 1993; Loderer, Claudio / Jorg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000 und Weber, Martin / Schiereck, Dirk: Marktbezogene Bestimmung der Kapitalkosten, in: Gebhardt, Günther / Gerke, Wolfgang / Steiner, Manfred: Handbuch des Finanzmanagements, 1993, S. 131–150.Google Scholar
  75. 280.
    Vgl. Weber, Martin / Schiereck, Dirk: Marktbezogene Bestimmung der Kapitalkosten, in: Gebhardt, Günther / Gerke, Wolfgang / Steiner, Manfred: Handbuch des Finanzmanagements, 1993, S. 131–150, hier S. 142.Google Scholar
  76. 281.
    Frantzmann, Hans-Jörg: Zur Messung des Marktrisikos deutscher Aktien, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF): 1990, Band 42, S. 67–83, hier S. 73.Google Scholar
  77. 282.
    Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 360.Google Scholar
  78. 283.
    Vgl. Baetge, Jörg / Krause, Clemens: Die Berücksichtigung des Risikos bei der Unternehmensbewertung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP): 1994, Band 46, S. 433–456, hier S. 439.Google Scholar
  79. 284.
    Vgl. Sharpe, William F.: Portfolio Theory and Capital Markets, 2000, S. 92.Google Scholar
  80. 285.
    Baetge, Jörg / Krause, Clemens: Die Berücksichtigung des Risikos bei der Unternehmensbewertung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP): 1994, Band 46, S. 433–456, hier S. 440.Google Scholar
  81. 286.
    Vgl. Sharpe, William F.: Portfolio Theory and Capital Markets, 2000, S. 91–96.Google Scholar
  82. 287.
    Für die Steigung der Geraden ist es unerheblich, ob die Wertepaare Aktienrendite und Marktrendite um den risikofreien Zins bereinigt werden.Google Scholar
  83. 288.
    Vgl. Loderer, Claudio / Jörg, Petra / Pichler, Karl / Zgraggen, Pius: Handbuch der Bewertung, 2000, S. 362.Google Scholar
  84. 289.
    Quelle: In Anlehnung an Schmidt, Reinhard H. / Terberger, Eva: Grundzüge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 1997, S. 357.Google Scholar
  85. 290.
    Vgl. Schmidt, Reinhard H. / Terberger, Eva: Grundzüge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 1997, S. 357.Google Scholar
  86. 291.
    Vgl. Schmidt, Reinhard H. / Terberger, Eva: Grundzüge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 1997, S. 357.Google Scholar
  87. 292.
    Achleitner, Ann-Kristin / Nathusius, Eva: Venture Valuation, 2004, S. 48.Google Scholar
  88. 293.
    Siehe Formel (18) Seite 40.Google Scholar
  89. 294.
    Ausführlich zur Berücksichtigung des Steuervorteils und der Kapitalstruktur siehe: Richter, Frank / Simon-Keuenhof, Kai: Bestimmung durchschnittlicher Kapitalkostensätze deutscher Industrieunternehmungen, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP): 1996, Band 48, S. 698–708, hier S. 701–703.Google Scholar
  90. 295.
    Z. B. Baetge, Jörg / Krause, Clemens: Die Berücksichtigung des Risikos bei der Unternehmensbewertung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP): 1994, Band 46, S. 433–456Google Scholar
  91. 296.
    Vgl. zu dieser und den folgenden Ausführungen: Richter, Frank / Simon-Keuenhof, Kai: Bestimmung durchschnittlicher Kapitalkostensätze deutscher Industrieunternehmungen, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP): 1996, Band 48, S. 698–708, hier S. 706.Google Scholar
  92. 297.
    Black, Fischer / Jensen, Michael / Scholes, Myron: The Capital Asset Pricing Model: Some Empirical tests, in: Jensen, Michael: Studies in the Theory of Capital Markets, 1972, S. 79–121.Google Scholar
  93. 298.
    Fama, Eugene / MacBeth, James: Risk, Return, and Equilibrium: Empirical Tests, in: The Journal of Political Economy: 1973, Vol. 81,No. 3, S. 607–636.CrossRefGoogle Scholar
  94. 299.
    Vgl. Zimmermann, Peter: Schätzung und Prognose von Betawerten, 1997, S. 41–42.Google Scholar
  95. 300.
    Vgl. Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2002, S. 206.Google Scholar
  96. 301.
    Black, Fischer: Capital Market Equilibrium with Restricted Borrowing, in: The Journal of Business: 1972, Vol. 45,No. 3, S. 444–455.CrossRefGoogle Scholar
  97. 302.
    Vgl. Zimmermann, Peter: Schatzung und Prognose von Betawerten, 1997, S. 42.Google Scholar
  98. 303.
    Roll, Richard: A Critique of the Asset Pricing Theory’s Tests, Part 1: On Past and Potential Testability of the Theory, in: Journal of Financial Economics: 1977, Vol. 4, S. 129–176.CrossRefGoogle Scholar
  99. 304.
    Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2002, S. 207.Google Scholar
  100. 305.
    Eine gute Zusammenfassung der Argumentation von Roll findet sich bei: Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2002, S. 206–209.Google Scholar
  101. 306.
    Ross, Stephen: The Arbitrage Theory of Capital Asset Pricing, in: Journal of Economic Theory: 1976, Vol. 13,No. 1, S. 341–360.CrossRefGoogle Scholar
  102. 307.
    Ross, Stephen: The Current Status of the Capital Asset Pricing Model (CAPM), in: The Journal of Finances: 1978, Vol. 33,No. 3, S. 885–901, hier S. 898.CrossRefGoogle Scholar
  103. 308.
    Wallace, Anise: Is Beta Dead?, in: Institutional Investor: 1980, July, S. 23–30.Google Scholar
  104. 309.
    McQueen, Jason: Beta is Dead! Long Live Beta!, in: Stern Joel / Chew, Donald: The Revolution in Corporate Finance: 1986, Reprinted 1987, S. 52–57.Google Scholar
  105. 310.
    Ausführlich dazu mit umfassenden weiterführenden Quellen: Zimmermann, Peter: Schatzung und Prognose von Betawerten, 1997, S. 44–46.Google Scholar
  106. 311.
    Fama, Eugene / French, Kenneth: The Cross-section of Expected Stock Returns, in: The Journal of Finance: 1992, Vol. 47,No. 2, S. 427–465.CrossRefGoogle Scholar
  107. 312.
    Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 275. Originaltext: „In short, our tests do not support the central prediction of the SLB model, that average stock returns are positively related to market β.” Fama, Eugene / French, Kenneth: The Cross-section of Expected Stock Returns, in: The Journal of Finance: 1992, Vol. 47, No. 2, S. 427–465, hier S. 449.Google Scholar
  108. 313.
    Z. B. Black, Fischer: Beta and Return–Announcements of the “death” of beta seem premature, in: Journal of Portfolio Management: 1993, Vol. 20,No. 1, S. 8–18.CrossRefGoogle Scholar
  109. 314.
    Zimmermann, Peter: Schätzung und Prognose von Betawerten, 1997, S. 48.Google Scholar
  110. 315.
    Black, Fischer: Estimating Expected Return, in: Financial Analysts Journal: 1993, Vol. 49,No. 5, S. 36–38, hier S. 38.CrossRefGoogle Scholar
  111. 316.
    Einen guten Überblick zu der Diskussion um Fama/French bietet: Wallmeier, Martin: Determinanten erwarteter Renditen am deutschen Kapitalmarkt, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF): 2000, Band 52, S. 27–57.Google Scholar
  112. 317.
    Roll, Richard: A Critique of the Asset Pricing Theory’s Tests, Part 1: On Past and Potential Testability of the Theory, in: Journal of Financial Economics: 1977, Vol. 4, S. 129–176.CrossRefGoogle Scholar
  113. 318.
    Ausführlich zur Indexauswahl: Steiner, Manfred / Kleeberg, Jochen: Zum Problem der Indexauswahl im Rahmen der wissenschaftlich-empirischen Anwendung des Capital Asset Pricing Model, in: Die Betriebswirtschaft (DBW): 1991, Band 51, S. 171–182.Google Scholar
  114. 319.
    Wallmeier, Martin: Determinanten erwarteter Renditen am deutschen Kapitalmarkt, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF): 2000, Band 52, S. 27–57, hier S. 34.Google Scholar
  115. 320.
    This means that most so-called “anomalies” don't seem anomalous to me at all. They seem like nuggets from a gold mine, found by one of the thousands of miners all over the world. Black, Fischer: Estimating Expected Return, in: Financial Analysts Journal: 1993, Vol. 49,No. 5, S. 36–38, hier S. 37.CrossRefGoogle Scholar
  116. 321.
    Nachdem das CAPM im angelsächsischen Raum weit verbreitet ist, gibt es aktuell Überlegungen, es auch in die deutschen Bewertungsstandards für Wirtschaftsprufer einzufügen. Vgl.: Kames, Christian / Richter, Frank: Die Spekulation auf höhere Abfindungsangebote dürfte bald vorüber sein, in: Frankfürter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 18.11.2004, S. 25. (Druckfehler im Original: 32 „Der Spekulation...”)Google Scholar
  117. 322.
    Vgl. Schneider, Dieter: Investition, Finanzierung und Besteuerung, 1992, S. 541.Google Scholar
  118. 323.
    Copeland, Tom / Koller, Tim / Murrin, Jack: Unternehmenswert, 2002, S. 276.Google Scholar
  119. 324.
    Siehe Kapitel 4.3.3.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations