Ereignisstudien zur Messung des Erfolgs von Desinvestitionen

Auszug

Die Ereignisstudie (‚Event Study‘) stellt eine der wichtigsten Formen der Erfolgsuntersuchung im Rahmen von Kapitalmarktstudien dar.528 Die Zielsetzung von Ereignisstudien kann u.a. in der Untersuchung von Höhe und Richtung der Kursreaktion um den Zeitpunkt des Auftretens eines bestimmten Ereignisses bestehen.529 Mittels Ereignisstudien kann somit der Einfluss bestimmt werden, den eine spezifische Information auf die Bewertung des Unternehmens am Kapitalmarkt hat.530 Dabei wird die Reaktion des Kapitalmarkts auf dieses Ereignis anhand der abnormalen Rendite gemessen. Diese wird typischerweise als Differenz zwischen der tatsächlich realisierten Rendite und der erwarteten Rendite modelliert.531

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 528.
    Vgl. Picken, L. G. (2003), S. 60.Google Scholar
  2. 529.
    Vgl. Bowman, R. G. (1983), S. 562, der insgesamt vier unterschiedliche Zielsetzungen von Ereignisstudien identifiziert. Neben der Überprüfung des Informationsgehalts unterscheidet er Untersuchungen auf Markteffizienz, Studien zur Modellierung von Erwartungsmodellen sowie Untersuchungen zur Erklärung außerordentlicher Kursreaktionen durch exogene Variablen.Google Scholar
  3. 530.
    Vgl. MacKinlay, A. C. (1997), S. 13.Google Scholar
  4. 531.
    Vgl. Picken, L. G. (2003), S. 82.Google Scholar
  5. 532.
    Vgl. Fama, E. F. (1970), S. 383 sowie Fama, E. F. (1991), S. 1575.Google Scholar
  6. 533.
    Vgl. Fama, E. F. (1991), S. 1575; Brigham, E. F./Ehrhardt, M. C. (2005), S. 269ff.; Steiner, M./Bruns, C. (2002), S. 43.Google Scholar
  7. 534.
    Vgl. auch im Folgenden Fama, E. F. (1970), S. 388ff. Die ursprüngliche Differenzierung geht zurück auf ein unveröffentlichtes Arbeitspapier von Roberts, H. (1967) mit dem Titel ‚Statistical versus Clinical Prediction of the Stock Market‘.Google Scholar
  8. 535.
    Vgl. im Folgenden Fama, E. F. (1991), S. 1576.Google Scholar
  9. 536.
    Vgl. die umfangreiche Darstellung der verschiedenen Studien über den US-amerikanischen Kapitalmarkt bei Fama, E. F. (1991), S. 1576ff.Google Scholar
  10. 537.
    Eine Auflistung der älteren Tests der Effizienzhypothesen für den deutschen Aktienmarkt findet sich bei Möller, H. P. (1985). Für neuere Studien siehe May, A. (1994) sowie Pieper, U./Schiereck, D./Weber, M. (1993).Google Scholar
  11. 538.
    Vgl. Steiner, M./ Bruns, C. (2002), S. 44f.Google Scholar
  12. 539.
    Vgl. May, A. (1994), S. 12.Google Scholar
  13. 540.
    Vgl. z.B. Möller, H. P. (1985); May, A. (1991). Röder, K. (1999), S. 6ff. verweist in diesem Zusammenhang auf eine Übersicht der Ergebnisse empirischer Untersuchungen zur Informationseffizienz auf europäischen Kapitalmärkten bei Hawawini, G. (1984), die z.T. Hinweise gegen das Vorliegen der mittelstrengen Effizienz für den deutschen Aktienmarkt aufweisen.Google Scholar
  14. 541.
    Vgl. z.B. May, A. (1994), S. 345; Pieper, U./Schiereck, D./Weber, M. (1993).Google Scholar
  15. 542.
    Vgl. Fama, E. F. (1991), S. 1575; Steiner, M./Bruns, C. (2002), S. 47; Statman, M. (1999), S. 20.Google Scholar
  16. 543.
    Vgl. Campbell, J. Y./ Lo, A. W./ MacKinley, A. C. (1997), S. 24.Google Scholar
  17. 544.
    Vgl. Fama, E. F. (1991), S. 1601f.Google Scholar
  18. 545.
    Vgl. May, A. (1994), S. 135ff. sowie S. 345.Google Scholar
  19. 546.
    Eichinger, A. (2001), S. 76.Google Scholar
  20. 547.
    Vgl. May, A. (1994), S. 345.Google Scholar
  21. 548.
    Vgl. hierzu auch Picken, L. G. (2003), S. 82.Google Scholar
  22. 549.
    Vgl. Glaum, M. (1996), S. 241f.Google Scholar
  23. 550.
    Als ‚standard Finance ‘wird dabei der auf den Erkenntnissen zur Arbitrage von Modigliani, F. / Miller, M. H. (1958; 1963), der Portfoliotheorie von Markowitz, H. M. (1952; 1959) sowie der CAPM-Theorie von Sharpe, W. (1964), Lintner, J. (1965) und Black, F. (1972) und der Optionspreistheorie von Black, F./Scholes, M. (1973) und Merton, R. C. (1973) beruhende Forschungszweig bezeichnet. Als Vertreter der traditionellen Finanzierungstheorie und Verfechter der Markteffizienz trägt auch Fama, E. F. (1998) zu der Diskussion bei.Google Scholar
  24. 551.
    Vgl. Statman, M. (1999), S. 18.Google Scholar
  25. 552.
    Vgl. Daniel, K./ Titman, S. (1999), S. 28.Google Scholar
  26. 553.
    Vgl. Statman, M. (1999), S. 20.Google Scholar
  27. 554.
    Vgl. zur Vorgehensweise bei Ereignisstudien z.B. MacKinlay, A. C. (1997); Bowman, R. G. (1983). Das Vorgehen wird ebenfalls beschrieben in den Arbeiten von Röder, K. (1999), S. 15ff.; Kurth, A. (2005), S. 312ff.; Picken, L. G. (2003), S. 79ff., wobei sich die Schritte nur geringfügig unterscheiden.Google Scholar
  28. 555.
    Vgl. Picken, L. G. (2003), S. 83ff.Google Scholar
  29. 556.
    Vgl. May, A./ Schweder-Weber, S. (1990), S. 18ff.Google Scholar
  30. 557.
    Vgl. Bowman, R. G. (1983), S. 561; May, A. (1994), S. 51ff.; Röder, K. (1999), S. 17.Google Scholar
  31. 558.
    Vgl. May, A. (1991), S. 314. In einem späteren Beitrag wandelt der Autor die Bezeichnung ‚untemehmensübergreifende Ereignisse ‘in ‚gesamtwirtschaftliche Ereignisse ‘ab. Hier wird jedoch der älteren Begriffsbezeichnung gefolgt.Google Scholar
  32. 559.
    Vgl. Picken, L. G. (2003), S. 84.Google Scholar
  33. 560.
    Vgl. May, A. (1994), S. 52.Google Scholar
  34. 561.
    Vgl. zu dieser Klassifizierung auch May, A. (1994), S. 58.Google Scholar
  35. 562.
    Vgl. Bowman, R. G. (1983), S. 561 ff.Google Scholar
  36. 563.
    Vgl. die Ergebnisse der Simulation von Brown, S./ Warner, J. (1980).Google Scholar
  37. 564.
    Vgl. Dodd, P. (1980), S. 107.Google Scholar
  38. 565.
    Vgl. z.B. Eckardt, J. (1999), S. 76.Google Scholar
  39. 566.
    Vgl. z.B. Röder, K. (1999), S. 23ff.Google Scholar
  40. 567.
    Vgl. zu den Modellen genauer Eckardt, J. (1999), S. 78ff.Google Scholar
  41. 568.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 23 ff. Neben diesen Modellen existiert der Ansatz der ‚Excess Returns ‘bzw. ‚Buy-and-Hold-Abnormal-Returns ‘nach Ritter, J. R. (1991), bei der die Rendite des Portfolios der betreffenden Aktien mit der Rendite eines Benchmarkportfolios verglichen wird. Diese Methode eignet sich jedoch insbesondere für langfristige Studien wie z.B. Barber, B. M./Lyon, J. D. (1997) für die Zeiträume von einem, drei und fünf Jahren zeigen. Dieses Modell kommt in der vorliegenden Arbeit in Teil E.III.3.1 zur Differenzierung zwischen proaktiven und reaktiven Desinvestitionen zum Einsatz.Google Scholar
  42. 569.
    Bessler, W./ Opfer, H. (2003) entwickeln basierend auf der Kritik an Mehrfaktorenmodellen mit zeitkonstanten Parametern ein Modell, das in der Lage ist, die zeitliche Variabilität der Modellkoeffizienten abzubilden. Vgl. hierzu auch Bessler, W./Opfer, H. (2004) sowie Bessler, W./Opfer, H. (2005).Google Scholar
  43. 570.
    Die Argumentation erfolgt analog zu Kurth, A. (2005), S. 315, der sich in seiner Untersuchung mit dem Vergleich verschiedener Gruppen von IPOs beschäftigt.Google Scholar
  44. 571.
    Vgl. Eckhardt, J. (1999), S. 83.Google Scholar
  45. 572.
    Vgl. Brown, S. J./ Warner, J. B. (1980), S. 232ff.Google Scholar
  46. 575.
    Vgl. zur Kritik am CAPM z.B. Röder, K. (1999), S. 25f. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  47. 576.
    Vgl. z.B. Glaum, M. (1996), S. 194 sowie S. 245.Google Scholar
  48. 577.
    Das Marktmodell geht zurück auf Sharpe, W. (1963). Zu seiner Anwendung vgl. z.B. Steiner, M./Bruns, C. (2002), S. 40f.Google Scholar
  49. 578.
    Vgl. Binder, J. J. (1998), S. 113; Picken, L. G. (2003), S. 96.Google Scholar
  50. 579.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 19ff.; Peterson, P. P. (1989), S. 38.Google Scholar
  51. 580.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 31.Google Scholar
  52. 581.
    Vgl. Eckardt, J. (1999), S. 82.Google Scholar
  53. 582.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 31.Google Scholar
  54. 584.
    Vgl. Bartsch, D. (2005), S. 122f. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  55. 585.
    Vgl. Oerke, M. (1999), S. 29. Glaum, M. (1996), S. 244 weist darauf hin, dass eine Anpassung ohne jegliche zeitliche Verzögerung lediglich den theoretischen Grenzfall darstellt.Google Scholar
  56. 586.
    Vgl. auch zu der vorherigen Aussage Bartsch, D. (2005), S. 123.Google Scholar
  57. 587.
    Vgl. z.B. die Ereignisstudie am deutschen Kapitalmarkt von Löffler, Y. (2001), S. 137.Google Scholar
  58. 588.
    Vgl. ähnlich z.B. Löffler, Y. (2001), S. 138.Google Scholar
  59. 589.
    Vgl. z.B. Glaum, M. (1996), S. 246.Google Scholar
  60. 590.
    Vgl. z.B. Kurth, A. (2005), S. 316.Google Scholar
  61. 591.
    Vgl. zur Darstellung der Berechnung der CAAR v.a. MacKinlay, A. C. (1997), S. 21ff.; Picken, L. G. (2003), S. 115; Kurth, A. (2005), S. 316. Alternativ können die CAAR auch berechnet werden, indem zuerst die zeitliche Dimension Berücksichtigung findet. In diesem Falle wird die kumulierte abnormale Rendite zunächst für die einzelnen Wertpapiere durch Summierung der täglichen abnormalen Renditen im Ereignisfenster gebildet. Diesen Weg wählen bzw. beschreiben beispielsweise Löffler, Y. (2001), S. 138 und Röder, K. (1999), S. 42.Google Scholar
  62. 594.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 139.Google Scholar
  63. 595.
    Vgl. zu gerichteten und ungerichteten Hypothesen Bortz, J./ Döring, N. (2006), S. 8 sowie S. 493.Google Scholar
  64. 596.
    Vgl. Bortz, J./ Döring, N. (2006), S. 494.Google Scholar
  65. 597.
    Vgl. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 291.Google Scholar
  66. 598.
    Vgl. Kurth, A. (2005), S. 317.Google Scholar
  67. 599.
    Vgl. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 279. ‚Student ‘ist das Synonym, welches der Statistiker names William Sealy Gosset verwendete.Google Scholar
  68. 600.
    Vgl. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 232 sowie 281.Google Scholar
  69. 601.
    Weitere Tests zur Überprüfung der Normalverteilung sind u.a. der Jarque-Bera-Test sowie der ϰ2-Anpassungstest. Vgl. Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 333ff.Google Scholar
  70. 602.
    Vgl. zu den Tests auf Normalverteilung z.B. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 228f.Google Scholar
  71. 603.
    Vgl. Kurth, A. (2005), S. 317, siehe insbesondere auch FN 754.Google Scholar
  72. 604.
    Kurth, A. (2005) verwendet im Fall der langfristigen BHAR der von ihm betrachteten IPOs den um Schiefeparameter angepassten Test, greift für die CAAR in kurzen Untersuchungsintervallen jedoch auf den einfachen t-Test zurück. Siehe hierzu FN 754 bei Kurth, A. (2005), S. 317.Google Scholar
  73. 605.
    Vgl. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 395 und S. 402.Google Scholar
  74. 606.
    Vgl. Bowman, R. G. (1983), S. 571. Auch wenn der t-Test robust ist, d.h. Abweichungen von der Normalverteilung bei ausreichend großer Stichprobe als unkritisch betrachtet werden können, emp-fiehlt sich die Überprüfung der Ergebnisse anhand eines nicht-parametrischen Testverfahrens.Google Scholar
  75. 607.
    Vgl. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 279.Google Scholar
  76. 609.
    Eine übersichtliche Darstellung des U-Tests unter Angabe der entsprechenden Formeln findet sich bei Kurth, A. (2005), S. 319.Google Scholar
  77. 610.
    Vgl. Eckstein, P. P. (2004), S. 135f.Google Scholar
  78. 611.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 150ff.Google Scholar
  79. 612.
    Vgl. Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 220.Google Scholar
  80. 613.
    Vgl. z.B. Bartsch, D. (2005), S. 132; Kurth, A. (2005), S. 319f.Google Scholar
  81. 614.
    Vgl. Kurth, A. (2005), S. 320.Google Scholar
  82. 615.
    Vgl. Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 294.Google Scholar
  83. 616.
    Vgl. Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 255ff.Google Scholar
  84. 617.
    Vgl. Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 265ff.Google Scholar
  85. 618.
    Darauf weist z.B. auch Kurth, A. (2005), S. 319 hin.Google Scholar
  86. 619.
    Vgl. Pindyck, R. S./ Rubinfeld, D. L. (1998), S. 146ff.; Poddig, T./Dichtl, H./Petersmeier, K. (2003), S. 323.Google Scholar
  87. 620.
    Vgl. Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 220.Google Scholar
  88. 621.
    Vgl. Kurth, A. (2005), S. 320, der sich auf die Ausführungen bei Campbell, J. Y./Lo, A. W./MacKinlay, A. C. (1997), S. 174 sowie S. 534f. bezieht.Google Scholar
  89. 622.
    Vgl. ausführlich zur Multikolinearität und deren Folgen z.B. Rinne, H. (2004), S. 90ff.Google Scholar
  90. 624.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 132ff.Google Scholar
  91. 625.
    Die Studien zu Tracking Stocks in den USA weisen positive, größtenteils auch signifikant positive CAAR auf. Vgl. die Übersicht bei Stienemann, M. (2003), S. 137.Google Scholar
  92. 626.
    Vgl. zu den nachfolgenden Tabellen Stienemann, M. (2003), S. 133ff. Die Tabellen wurden lediglich leicht modifiziert, um die Einheitlichkeit der Nomenklatur im Rahmen der Arbeit zu gewährleisten. Erweiternd aufgenommene Forschungsergebnisse sind durch * gekennzeichnet.Google Scholar
  93. 627.
    Jede Aktie wird einem von zehn Kontrollportfolios zugeteilt. Vgl. Wheatley, C. M./ Brown, R. M./ Johnson, G. A. (1997), S. 17.Google Scholar
  94. 628.
    Vgl. auch im Folgenden Stienemann, M. (2003), S. 133.Google Scholar
  95. 629.
    Vgl. Oerke, M. (1999), S. 67. Eine empirische Untersuchung von Unternehmensvereinigungen und Shareholder Value mit Hilfe der Methodik der Ereignisstudie findet sich z.B. bei Picken, L. G. (2003).Google Scholar
  96. 630.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 140. Diese Tabelle wird um zahlreiche, teilweise aktuelle Forschungsergebnisse erweitert. Ergänzungen sind auch hier durch * gekennzeichnet.Google Scholar
  97. 632.
    Die Arbeit von Veld/ Veld-Merkoulova (2004) wird aufgrund der fraglichen Stichprobengröße, auf die auch Stienemann, M. (2003) auf S. 140 verweist, aus der Betrachtung ausgeklammert. Stienemann bezieht sich dabei auf das zwischenzeitlich veröffentlichte Diskussionspapier der Autoren. Auch die Publikation von Müller-Stewens/Schäfer/Szeless (2001) enthält keine hinreichenden Angaben zur Vorgehensweise und statistischen Ergebnissen, weshalb auch diese Untersuchung für einen Vergleich ungeeignet erscheint. Die aktuelle Arbeit von Mittnacht, J. (2006) findet keine Berücksichtigung, da sich die Stichprobe aus kontinentaleuropäischen Desinvestitionen zusammensetzt und keine gesonderte Betrachtung für Desinvestitionen am deutschen Kapitalmarkt vorgenommen wird.Google Scholar
  98. 633.
    Vgl. auch im Folgenden Löffler, Y. (2001), S. 141ff.Google Scholar
  99. 634.
    Löffler, Y. (2001), S. 6.Google Scholar
  100. 635.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 8ff.Google Scholar
  101. 636.
    Aufgrund dessen kritisiert Löffler, Y. (2001), S. 160 die von Pellens, B. (1993), Hasselmann, H. (1997) und Kaserer, C./Ahlers, M. (2000) gewählten Zeitpunkte des Verkaufsangebots, der Börseneinführung respektive der Genehmigung des Börsenzulassungsantrags.Google Scholar
  102. 639.
    Dieses Ergebnis ist bei Löffler, Y. (2001) lediglich im Text auf S. 163 genannt, nicht jedoch in den Tabellen des Anhangs aufgeführt. Da keine genaueren Informationen zur statistischen Signifikanz dieses Ergebnisses gegeben werden, kann hierzu an dieser Stelle keine eindeutige Aussage getroffen werden.Google Scholar
  103. 650.
    Vgl. Bartsch, D. (2005), S. 161.Google Scholar
  104. 651.
    Bartsch, D./ Börner, C. J. (2007), S. 29.Google Scholar
  105. 652.
    Vgl. Bartsch, D./ Börner, C. J. (2007).Google Scholar
  106. 653.
    Vgl. auch im Folgenden Nicolai, A. T./ Thomas, T. W. (2006), S. 56ff.Google Scholar
  107. 654.
    Vgl. Eichinger, A. (2001), S. 147. Bei der Auswertung der Ergebnisse seiner Hypothese zur Aktienkursreaktion im Intervall [−1; 0] spricht der Autor auch explizit von einem Ankündigungseffekt.Google Scholar
  108. 655.
    Die Untersuchung von Oerke, M. (1999) zählt ebenfalls zu den beachteten Studien zur Kursreaktion auf Adhoc-Mitteilungen am deutschen Kapitalmarkt. Allerdings betrachtet Oerke M&A-Aktivitäten im Allgemeinen und untersucht nicht gesondert die Reaktionen auf Ad-hoc-Meldungen zu Desinvestitionen. Aus diesem Grunde wird diese Studie im Rahmen der vorliegenden Arbeit nicht eingehender behandelt. Bei der teilweise in der Literatur zitierten Untersuchung von Teichner, M. (1996) handelt es sich um eine unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  109. 656.
    Zur Kritik am methodischen Vorgehen bei Röder, K. (2000) vgl. Kaserer, C./Nowak, E. (2001), S. 1354f. Zur Antwort auf die Stellungnahme vgl. Röder, K. (2001), S. 1357ff.Google Scholar
  110. 657.
    Der API nach Ball, R./ Brown, P. (1968) errechnet sich aus: \( API_{i,T} = \prod\limits_{t = 0}^T {(1 + AR_{i,t} ) - 1} \)Google Scholar
  111. 658.
    Vgl. Röder, K. (2000).Google Scholar
  112. 659.
    Vgl. Nowak, E. (2001). Bei dem BMP-Test handelt es sich um einen standardisierten Querschnittstest für Durchschnitte. Die Teststatistik gewichtet Ereignisse mit hoher Volatilität der Renditen schwächer, so dass der Einfluss extrem volatiler Renditezeitreihen auf das Ergebnis reduziert wird.Google Scholar
  113. 660.
    Die bei Güttler, A. (2005), S. 242f. getroffene Aussage, die Datenbank der DGAP enthalte sämtliche digital veröffentlichte Ad-hoc-Mitteilungen der in Deutschland notierten Unternehmen ist nicht zutreffend. Neben der DGAP gibt es weitere Dienstleister, welche die Verbindung zwischen den Emittenten und den elektronisch betriebenen Informationsverbreitungssystemen herstellen. Vgl. hierzu den Teil E.III.2.1 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  114. 661.
    Im Text werden 27 Fälle angegeben, in der Tabelle über die Häufigkeiten der Stichprobensegmente sind allerdings 38 Meldungen der Kategorie Unternehmensverkäufe angegeben. Vgl. Güttler, A. (2005), S. 245.Google Scholar
  115. 662.
    Güttler, A. (2005), S. 257.Google Scholar
  116. 663.
    Vgl. Güttler, A. (2005).Google Scholar
  117. 664.
    Dies bemerken zu den Ergebnissen von Röder auch Leis, J./ Nowak, E. (2001), S. 204.Google Scholar
  118. 668.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2007), S. 8.Google Scholar
  119. 672.
    Eigene Darstellung. Die entsprechenden Werte sind dem Factbook der Deutschen Börse für die Jahre 2002, 2003 sowie 2004 entnommen. Vgl. Deutsche Börse Group (2000), S. 130, Deutsche Börse Group (2001), S. 59, Deutsche Börse Group (2002), S. 42, Deutsche Börse Group (2003), S. 44, Deutsche Börse Group (2004), S. 43, Deutsche Börse Group (2005), S. 41 sowie Deutsche Börse Group (2006), S. 41.Google Scholar
  120. 675.
    Vgl. z.B. zur Einhaltung der Ausweispflichten nach IAS und US-GAAP Glaum, M./ Street, D. (2002).Google Scholar
  121. 676.
    Vgl. die Ausführungen bei Stienemann, M. (2003), S. 72ff.Google Scholar
  122. 678.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 170.Google Scholar
  123. 679.
    Vgl. Nicolai, A. T./ Thomas, T. W. (2006), S. 64.Google Scholar
  124. 681.
    Stienemann, M. (2003), S. 172.Google Scholar
  125. 682.
    Die Branchenzugehörigkeit von Desinvestitionssubjekt und-objekt dient z.B. bei Löffler, Y. (2001), Nicolai, A. T./Thomas, T. W. (2006) als Indikator der Rückführung des Diversifikationsgrads des Verkäufers. Nicolai, A. T./Thomas, T. W. (2006) bieten einen Überblick über die Branchenzugehörigkeit der desinvestierenden Unternehmen und deren Veräußerungsobjekten in Form eines Kuchendiagramms. Auch Bartsch, D. (2005), S. 152 sowie Bartsch, D./Börner, C. J. (2007), S. 19 geben einen Überblick über die Branchen der betrachteten Desinvestitionssubjekte.Google Scholar
  126. 683.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 92 und S. 174ff.Google Scholar
  127. 685.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 90 und S. 167f.; Eichinger, A. (2001), S. 162ff.; Stienemann, M. (2003), S. 105 und S. 182; Bartsch, D. (2005), S. 98 und S. 163f; Bartsch, D./Börner, C. J. (2007), S. 11 sowie S. 24f.Google Scholar
  128. 686.
    Vgl. Eichinger, A. (2001), S. 162ff.Google Scholar
  129. 687.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 168.Google Scholar
  130. 688.
    Vgl. Kaiser, K. M. J./ Stouraitis, A. (2001).Google Scholar
  131. 689.
    Vgl. Bartsch, D. (2005), S. 104 sowie S. 176.Google Scholar
  132. 690.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 95 und S. 173; Stienemann, M. (2003), S. 116 und S. 196ff.Google Scholar
  133. 691.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 95 und S. 173f.; Stienemann, M. (2003), S. 114 und S. 194; Bartsch, D. (2005), S.106 und S. 180.Google Scholar
  134. 692.
    Die univariate und die multiple Regressionsanalyse führen an dieser Stelle zu widersprüchlichen Ergebnissen. Vgl. Bartsch, D./ Börner, C. J. (2007), S. 27.Google Scholar
  135. 693.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 96 und S. 175; Stienemann, M. (2003), S. 117 und S. 201ff.Google Scholar
  136. 694.
    Vgl. Eichinger, A. (2001), S. 164ff.; Stienemann, M. (2003), S. 108, S. 112, S.119 und S. 185ff., S. 191, S. 205f.; Bartsch, D. (2005), S. 100, S. 104 und S. 168f., S. 177.Google Scholar
  137. 695.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 114 und S. 192ff.; Bartsch, D. (2005), S. 103 und S. 173f.Google Scholar
  138. 696.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 93f. und S. 172f.Google Scholar
  139. 697.
    Siehe BGBl I (1994), S. 1749.Google Scholar
  140. 698.
    Vgl. Claussen, C. P. (1994), S. 27; Kleinmann, N. J. (1998), S. 34f.Google Scholar
  141. 699.
    Vgl. BT-DRS. 12/6679, S. 1.Google Scholar
  142. 700.
    Vgl. Kleinmann, N. J. (1998), S. 34f.Google Scholar
  143. 701.
    Vgl. z.B. Güttler, A. (2005), S. 237.Google Scholar
  144. 702.
    Vgl. Kümpel, S. (1996), S. 97Google Scholar
  145. 703.
    Vgl. hierzu Hopt, K. J. (1995), S. 146f.Google Scholar
  146. 704.
    Hopt, K. J. (1995), S. 136.Google Scholar
  147. 705.
    Vgl. Pellens, B./ Fülbier, R. U. (1994), FN 44 auf S. 1385. Ebenfalls darauf verweist Ekkenga, J. (1999), S. 166.Google Scholar
  148. 706.
    Vgl. für die Zeit unmittelbar nach Inkrafttreten des WpHG Hopt, K. J. (1995), S. 147 und die dort angegebene Literatur. In der Fassung des WpHG nach Umsetzung des Zweiten Finanzmarktförderungsgesetzes wurden Verstöße gegen die Ad-hoc-Publizität mit Geldbußen von bis zu drei Mio. DM geahndet, in der aktuellen Fassung in Höhe von bis zu einer Mio. €. Mit dem Gesetz über die Integrierte Finanzdienstleistungsaufsicht vom 22. April 2002 wurden die vormals eigenständigen Bundesaufsichtsämter für das Kreditwesen, das Versicherungswesen und den Wertpapierhandel in der neu gegründeten Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit Sitz in Bonn und Frankfurt zum 1. Mai 2002 zusammengefasst. Vgl. BGBl. I (2002), S. 1310f.; BaFin (2003), Vorwort des Präsidenten sowie S. 11ff.Google Scholar
  149. 707.
    Vgl. hierzu die Kritik von Pellens, B./ Fülbier, R. U. (1994), S. 1384ff. Zu den ersten praktischen Erfahrungen vgl. Pfitzer, N./Streib, H. (1995), S. 1950 sowie Gerke, W./Bank, M./Lucht, G. (1996).Google Scholar
  150. 708.
    Im Untersuchungszeitraum bewirken das Integrierte Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz vom 22. April 2002, BGBl. I (2002), S. 1310 [1328], das Vierte Finanzmarktförderungsgesetz vom 21. Juni 2002, BGBL. I (2002), S. 2010 [2030] und das Anlegerschutzverbesserungsgesetz vom 28. Oktober 2004, BGBl. I (2004), S. 2630 [2637f.] unmittelbare Änderungen des § 15 WpHG.Google Scholar
  151. 709.
    Vgl. Tollkühn, O. (2004), S. 2216.Google Scholar
  152. 710.
    Vgl. Oerke, M. (1999), S. 6.Google Scholar
  153. 711.
    Vgl. Becker, J. (1995), S. 81.Google Scholar
  154. 712.
    Vgl. zur Bestimmung der Kursrelevanz ex ante Loistl, O. (1995a) sowie (1995b).Google Scholar
  155. 713.
    Vgl. Oerke, M. (1999), S. 6; BAWe/Deutsche Börse (1998), S. 38.Google Scholar
  156. 714.
    Vgl. BAWe/ Deutsche Börse (1998), S. 50f. Auch der aktuelle Emittentenleitfaden der BaFin (2005a) enthält eine solche Beispielliste auf S. 43f.Google Scholar
  157. 716.
    Vgl. z.B. Hopt, K. J. (1995), S. 149 ff.Google Scholar
  158. 717.
    Hopt, K. J. (1995), S. 150.Google Scholar
  159. 719.
    Vgl. Schander, A. A./ Lucas, J. H. (1997), S. 2112.Google Scholar
  160. 720.
    Vgl. BaFin (2005a), S. 43. In der älteren, vom Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel und der Deutschen Börse AG herausgegebenen Version des Emittentenleitfadens aus dem Jahr 1998 sind die Kerngeschäftsfelder noch nicht explizit erfasst.Google Scholar
  161. 721.
    Vgl. BAWe/ Deutsche Börse (1998), S. 50 sowie aktuell BaFin (2005a), S. 43.Google Scholar
  162. 722.
    Vgl. Tollkühn, O. (2004), S. 2215.Google Scholar
  163. 723.
    Vgl. Ziemons, H. (2004), S. 7.Google Scholar
  164. 724.
    Vgl. hierzu BGBl. I (2002), S. 2630.Google Scholar
  165. 725.
    Vgl. BGBl. I (2002), S. 2630 [2638].Google Scholar
  166. 727.
    Vgl. BMF (2004b), § 5.Google Scholar
  167. 728.
    Vgl. zur Begründung BMF (2004a), S. 6 sowie zur Verordnung BMF (2004b), § 5 WpAIV.Google Scholar
  168. 729.
    Vgl. BaFin (2003), S. 160.Google Scholar
  169. 730.
    Vgl. BaFin (2004), S. 194.Google Scholar
  170. 731.
    Vgl. BaFin (2005b), S. 197.Google Scholar
  171. 732.
    Tabelle leicht gekürzt übernommen aus BaFin (2005b), S. 197.Google Scholar
  172. 733.
    Vgl. BAWe/ Deutsche Börse (1998), S. 44 f. und S. 54 f.Google Scholar
  173. 739.
    Diese Informationen beruhen u.a. auf Presserecherchen, wobei als problematisch erachtet werden kann, dass u.U. auch Informationen Verwendung finden, die dem Kapitalmarkt zum Zeitpunkt der Desinvestition noch nicht zur Verfügung standen. Eine detaillierte Auseinandersetzung mit der Eignung unterschiedlicher Quellen findet sich bei Löffler, Y. (2001), S. 97ff.Google Scholar
  174. 740.
    Nowak, E. (2001), S. 451.Google Scholar
  175. 741.
    Des Weiteren fallen Emittenten von Finanzinstrumenten, für die der Emittent eine Zulassung beantragt hat, unter die Ad-hoc-Publizitätspflicht. Vgl. hierzu auch BaFin (2005b), S. 38f.Google Scholar
  176. 743.
    Anders Güttler, A. (2005), der die jeweils aktuellere Version heranzieht. Da im Rahmen der untersuchten Ereignisse eine deutschsprachige Meldung jeweils vor der englischsprachigen erfolgte, wird hier die deutsche Version zu Grunde gelegt, denn als Ereigniszeitpunkt wird stets die erste Ankündigung als relevant erachtet.Google Scholar
  177. 744.
    Vgl. May, A. (1991), S. 320f.Google Scholar
  178. 745.
    Vgl. auch Leis, J./ Nowak, E. (2001), S. 68.Google Scholar
  179. 746.
    In der Literatur werden drei Formen unter den Begriff der Confounding Events subsumiert: Erstens sind dies Ereignisse, die in die Schätzperiode fallen und die Parameterschätzungen des gewählten Gleichgewichtsmodells zur Berechnung der normalen Rendite beeinflussen. Da bei Verwendung der marktbereinigten Renditen keine solche Schätzperiode erforderlich ist, ist diese Art von überlappenden Ereignissen hier irrelevant. Zweitens sind dies die Joint Signals und drittens solche Ereignisse, deren Auftreten in die Ereignisperiode fällt. Vgl. hierzu Röder, K. (1999), S. 33f.Google Scholar
  180. 750.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 100. Ihre Untersuchung erstreckt sich allerdings auf einen Zeitraum von 1984/85 bis 1996.Google Scholar
  181. 751.
    Vgl. Güttler, A. (2005), S. 238.Google Scholar
  182. 752.
    Löffler, Y. (2001) wählt stattdessen bewusst einen langen Zeitraum von zehn Jahren, um Desinvestitionen in verschiedenen Börsen-und Konjunkturzyklen erfassen zu können.Google Scholar
  183. 758.
    Dieses Vorgehen wird analog zu Bessler, W./ Kurth, A. (2006), S. 7ff. gewählt.Google Scholar
  184. 760.
    Vgl. hierzu auch Kurth, A. (2005), S. 313.Google Scholar
  185. 761.
    Vgl. Ellermann, H.-H. (2003), S. 215f.Google Scholar
  186. 762.
    Vgl. zur Methodik Kurth, A. (2005), S. 312ff.Google Scholar
  187. 763.
    Vgl. Deutsche Börse (2006), o. S.Google Scholar
  188. 764.
    Vgl. z.B. Ellennann, H.-H. (2003), S. 217; Bartsch, D. (2005), S. 120; Glaum, M. (1996), S. 245; vgl. auch die Ausführungen zur Benchmark bei Kurth, A. (2005), S. 315.Google Scholar
  189. 765.
    Vgl. Brown, S. J./ Warner, J. B. (1980), S. 239ff.; Bartsch, D. (2005) verwendet in seiner Untersuchung zur Unternehmenswertsteigerung durch strategische Desinvestitionen am deutschen Kapitalmarkt einen wert-gewichteten Index, vgl. hierzu Bartsch, D. (2005), S. 120.Google Scholar
  190. 766.
    Vgl. Bessler, W./ Kurth, A. (2006), S. 7. Diese verwenden zur Bildung von Teilstichproben die Buy-and-Hold-Returns und eliminieren in ihrer empirischen Untersuchung zu den Auswirkungen der Spekulations-steuer auf die Verkaufsentscheidungen der Anleger in Deutschland den Bereich zwischen-20 % und +20 %.Google Scholar
  191. 768.
    Vgl. zur Segmentberichterstattungspflicht nach IFRS Langguth, H./ Engelmann, A. (2005), S. 621. Zur Segmentberichterstattungspflicht nach HGB vgl. Ordelheide, D./Stubenrath, M. (2000), S. 385. Zur Segmentberichterstattungspflicht nach US-GAAP vgl. Küting, K./Weber, C.-P. (2005), S. 531ff. IAS 14.6 regelt u.a., dass, falls der Geschäftsbericht eines börsennotierten Unternehmens sowohl den Konzernabschluss als auch den Einzelabschluss des Muttergesellschaft oder eines oder mehrerer Tochtergesellschaften enthält, die Segmentinformationen lediglich für den Konzernabschluss anzugeben sind. Vgl. hierzu auch Born, K. (2005), S. 312.Google Scholar
  192. 769.
    Vgl. Ordelheide, D./ Stubenrath, M. (2000), S. 381f.Google Scholar
  193. 770.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 124f.Google Scholar
  194. 771.
    Dies konnte v.a. für die Jahre 2003 sowie 2004 derartig gehandhabt werden. Da der Verfasserin für 2001 keine Übersicht über die Ad-hoc-Mitteilungen vorliegen, besteht die Möglichkeit für Managementwechsel vor 2002 nicht.Google Scholar
  195. 773.
    Vgl. Feldkämper, U. (2003), S. 1453. Der Bezeichnung als primäre Segmentierung nach IFRS entsprechen die Begriffe der operativen Segmentierung nach DRS und SFAS.Google Scholar
  196. 774.
    Vgl. Böcking, H.-J./ Benecke, B. (1998), S. 92.Google Scholar
  197. 775.
    Böcking, H.-J./ Benecke, B. (1998), S. 97.Google Scholar
  198. 776.
    Vgl. zu Segmentarten und Offenlegungsumfang die synoptische Gegenüberstellung der Standards des IASC und FASB nach Böcking, H.-J./ Benecke, B. (1998), S. 100ff.Google Scholar
  199. 777.
    Vgl. Langguth, H./ Engelmann, A. (2005), S. 621.Google Scholar
  200. 778.
    Vgl. zu Segmentarten und Offenlegungsumfang die synoptische Gegenüberstellung der Standards des IASC und FASB nach Böcking, H.-J./ Benecke, B. (1998), S. 100ff.Google Scholar
  201. 779.
    Vgl. Ordelheide, D./ Stubenrath, M. (2000), S. 385ff.Google Scholar
  202. 780.
    Für nach HGB bilanzierende börsennotierte Konzernunternehmen greift § 297 Abs. 1 Satz 2 HGB i.V.m. DRS 3. Vgl. Feldkämper, U. (2003), S. 1453.Google Scholar
  203. 781.
    Vgl. Böcking, H.-J./ Benecke, B. (1998), S. 104.Google Scholar
  204. 782.
    Vgl. Ordelheide, D./ Stubenrath, M. (2000), S. 394.Google Scholar
  205. 783.
    Vgl. Feldkämper, U. (2003), S. 1455.Google Scholar
  206. 788.
    Vgl. die Argumentation bei Löffler, Y. (2001), S. 93. Analog zu Löffler werden in der vorliegenden Arbeit ggf. abweichende Regelungen in den Satzungen ebenso wenig berücksichtigt wie Stimmrechtsverschiebungen aufgrund von Absenzen auf Hauptversammlungen.Google Scholar
  207. 790.
    Yau, J./ Ferri, M. G./ Sugrue, T. F. (1994), S. 161.Google Scholar
  208. 791.
    Vgl. zur Darstellung der Eindeutigkeit des Ereigniszeitpunkts beispielsweise Oerke, M. (1999), S. 51.Google Scholar
  209. 792.
    Vgl. Kiem, R./ Kotthoff, J. (1995), S. 1999.Google Scholar
  210. 793.
    Vgl. Koch, S. (2005), S. 271.Google Scholar
  211. 794.
    Vgl. Kiem, R./ Kotthoff, J. (1995), S. 1999.Google Scholar
  212. 795.
    Siehe BGH (1982), S. 122 bzw. 1703. Vgl. zu den ‚Holzmüller’-Grundsätzen und der Konkretisierung der Grundsätze durch den BGH in den sog. ‚Gelatine’-Entscheidungen Götze, C. (2004), S. 585ff.Google Scholar
  213. 796.
    Vgl. BAWe/ Deutsche Börse (1998), S. 32.Google Scholar
  214. 797.
    Darauf verweist auch Nowak, E. (1999), S. 601.Google Scholar
  215. 798.
    Vgl. Kiem, R./ Kotthoff, J. (1995). Gegen eine solche Vorverlagerung spricht sich beispielsweise Cahn, A. (1998), S. 23ff. aus.Google Scholar
  216. 799.
    Vgl. Arbeitskreis unter Federführung der Deutschen Börse (1994), S. 203 8 und S. 2043.Google Scholar
  217. 800.
    Vgl. die Darstellung dieser Kritik bei Burgard, U. (1998), S. 55.Google Scholar
  218. 801.
    Vgl. Burgard, U. (1998), S. 92.Google Scholar
  219. 802.
    Vgl. Pananis, P. (1997), S. 462.Google Scholar
  220. 803.
    Vgl. Kiem, R./ Kotthoff, J. (1995), FN 21 auf S. 2001.Google Scholar
  221. 804.
    Vgl. BaFin (2005a), S. 46.Google Scholar
  222. 805.
    Dodd, P. (1980), S. 107.Google Scholar
  223. 806.
    Vgl. Böhmer, E./ Löffler, Y. (1999).Google Scholar
  224. 807.
    Vgl. Asquith, P. (1983), S. 81.Google Scholar
  225. 808.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 107.Google Scholar
  226. 809.
    Vgl. Malatesta, P. H./ Thompson, R. (1985), S. 238.Google Scholar
  227. 810.
    Dieses Argument bringt auch Löffler, Y. (2001), S. 111 vor.Google Scholar
  228. 811.
    Vgl. Brown, S. J./ Warner, J. B. (1980), insbesondere S. 216 sowie S. 246.Google Scholar
  229. 812.
    Vgl. Klein, A./ Rosenfeld, J. (1987), S. 345 sowie S. 348f. Zur Darstellung der wesentlichen Ergebnisse dieser Studie vgl. auch Röder, K. (1999), S. 32.Google Scholar
  230. 813.
    Vgl. die Übersicht der Arbeiten bei Möller, H. (1985), S. 509.Google Scholar
  231. 814.
    Vgl. Möller, H. (1985), S. 509f.Google Scholar
  232. 815.
    Hasselmann, H. (1997), S. 227.Google Scholar
  233. 816.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 31.Google Scholar
  234. 817.
    Vgl. Peterson, P. P. (1989), S. 38.Google Scholar
  235. 818.
    Vgl. McWilliams, A./ Siegel, D. (1997), S. 630.Google Scholar
  236. 819.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 35ff., der die verschiedenen, von Foster, G. (1980), S. 57 aufgelisteten Varianten zum Umgang mit Confounding Events darstellt und beurteilt. Die Aussagen werden hier für marktbereinigte Renditen angepasst, gelten jedoch für die Schätz-und Ereignisperiode im Marktmodell.Google Scholar
  237. 820.
    Vgl. Peterson, P. P. (1989), S. 38. Diese Aussagen beziehen sich auf das Marktmodell.Google Scholar
  238. 821.
    Vgl. MacKinlay, A. C. (1997), S. 35. Vgl. hierzu auch Röder, K. (1999), S. 22.Google Scholar
  239. 823.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 180ff.Google Scholar
  240. 824.
    Vgl. MacKinlay, A. C. (1997), S. 35; Picken, L. G. (2003), S. 91f.Google Scholar
  241. 825.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 24, insbesondere FN 68; Scholes, M./Williams, J. (1977).Google Scholar
  242. 826.
    Vgl. hierzu z.B. Ehrenberg, O./ Trautmann, S. (1996), S. 14.Google Scholar
  243. 827.
    Vgl. Gebhardt, G./ Entrup, U./ Heiden, S. (1994), dargestellt bei Röder, K. (1999), S. 39f. Eine Eliminierung nehmen z.B. Stienemann, M. (2003), S. 158 und Bartsch, D. (2005), S. 137 vor. Diese verwenden allerdings das Marktmodell, wodurch ein Thin Trading zu einer Verzerrung der Parameterschätzer des Marktmodells führen kann. Bei Verwendung marktbereinigter Renditen entfällt die Ermittlung der erwarteten Rendite anhand einer Regression.Google Scholar
  244. 828.
    Die Grenze von 50 % wählt auch Stienemann, M. (2003), S. 158.Google Scholar
  245. 829.
    Zur Erweiterung der Schätzperiode bei Anwendung des Marktmodells im Fall umsatzloser Tage vgl. Ehrenberg, O./ Trautmann, S. (1996), 14 sowie Picken, L. G. (2003), S. 91f.Google Scholar
  246. 830.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 13ff. Röder zeigt diese systematische Unterschätzung anhand eines anschaulichen Rechenexempels von Barber, B. M./Lyon, J. D. (1997), S. 349ff. auf.Google Scholar
  247. 831.
    Vgl. Röder, K. (1999), S. 13ff. Auch Kurth, A. (2005) verwendet diskrete Renditen. Zu den Vorteilen stetiger Renditen im Vergleich zu diskreten Renditen bei Kapitalmarktmodellen vgl. Opfer, H. (2004), S. 164f.Google Scholar
  248. 832.
    Vgl. Kurth, A. (2005), S. 346.Google Scholar
  249. 833.
    Vgl. Brown, S. J./ Warner, J. B. (1980), S. 239ff. Bartsch, D. (2005) verwendet in seiner Untersuchung einen wertgewichteten Index, vgl. Bartsch, D. (2005), insbesondere S. 120. Zur Kritik am Modell marktbereinigter Renditen vgl. Eckardt, J. (1999), S. 82 sowie Röder, K. (1999), S. 31f.Google Scholar
  250. 834.
    Vgl. z.B. Glaum, M. (1996), S. 245; Bartsch, D. (2005), S. 120; vgl. auch die Ausführungen bei Kurth, A. (2005), S. 315.Google Scholar
  251. 835.
    Bei der praktischen Anwendung wird häufig auf eine Überprüfung der Normalverteilungsannahme verzichtet und dennoch ein t-Test durchgeführt. Vgl. dazu Poddig, T./ Dichtl, H./ Petersmeier, K. (2003), S. 333. Ergibt der Kolmogorov-Smirnov-Test eine Irrtumswahrscheinlichkeit p kleiner als 0,05, so liegt eine signifikante Abweichung der gegebenen Verteilung von der Normalverteilung vor. Vgl. Bühl, A./Zöfel, P. (2005), S. 229. Auch das QQ-Diagramm respektive Normalverteilungsdiagramm zeigt Abweichungen von der Normalverteilung.Google Scholar
  252. 838.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 180.Google Scholar
  253. 840.
    Vgl. Eichinger, A. (2001), S. 147.Google Scholar
  254. 841.
    Vgl. Bartsch, D./ Börner, C. J. (2007), S. 20.Google Scholar
  255. 842.
    Dieses Ereignisfenster wird zur graphischen Veranschaulichung gewählt, da auch Stienemann, M. (2003), S. 179 die Periode [−20; +20] wählt. Der grundsätzliche Verlauf der CAAR ähnelt sich hierbei, auch wenn die CAAR insgesamt bei Stienemann moderater ausfällt. Zwar erreicht die Kurve nach Ablauf von t+20 noch nicht 0 %, nähert sich diesem Wert allerdings ebenfalls stark an.Google Scholar
  256. 843.
    Dieser Ausreißer ist die ALNO AG. Eine Recherche in den Ad-hoc-Mitteilungen dieses Tags ergibt keine Hinweise auf den Grund für den Kursausschlag. Erst vier Tage nach dem Ausschlag wird die Ad-hoc-Mitteilung lanciert, dass ALNO die Übernahme von Casawell plant. Siehe hierzu die Ad-hoc-Mitteilung vom 17.07.2003, 12.02 Uhr.Google Scholar
  257. 845.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 195.Google Scholar
  258. 846.
    Vgl. Eichinger, A. (2001), S. 147; Stienemann, M. (2003), S. 180; Bartsch, D. (2005), S. 213; Nicolai, A. T./Thomas, T. W. (2006), S. 71.Google Scholar
  259. 847.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 180.Google Scholar
  260. 848.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 189ff. Anhang; Bartsch, D. (2005), S. 212. Offenbar wurde bei der Angabe der Interstichprobenvergleiche in den Ergebnistabellen für strategische und nicht-strategische Desinvestitionen versehentlich die Überschriften vertauscht. Siehe Bartsch, D. (2005), S. 156 im Vgl. zu S. 212.Google Scholar
  261. 849.
    Vgl. Nicolai, A. T./ Thomas, T. W. (2006), S. 71.Google Scholar
  262. 850.
    Wheatley, C. M./ Brown, R. M./ Johnson, G. A. (2005), S. 285.Google Scholar
  263. 851.
    Vgl. Wheatley, C. M./ Brown, R. M./ Johnson, G. A. (2005), S. 285 und S. 290f.Google Scholar
  264. 858.
    Vgl. Bartsch, D. (2005), S. 161 bzw. Bartsch, D./Börner, C. J. (2007), S. 21f.Google Scholar
  265. 859.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 184.Google Scholar
  266. 860.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 199ff.; siehe auch Teil E.III.1.1.Google Scholar
  267. 866.
    Vgl. für die USA Mulherin, J. H./ Boone, A. L. (2000), S. 125ff. Vgl. auch Stienemann, M. (2003), S. 176.Google Scholar
  268. 868.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 177.Google Scholar
  269. 869.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 176.Google Scholar
  270. 870.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 178.Google Scholar
  271. 873.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 182.Google Scholar
  272. 874.
    Bartsch, D./ Börner, C. J. (2007), S. 24.Google Scholar
  273. 875.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 168.Google Scholar
  274. 879.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 186.Google Scholar
  275. 880.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 198.Google Scholar
  276. 881.
    Vgl. Afshar, K. A./ Taffler, R. J./ Sudarsanam, P. S. (1992), S. 115; Lasfer, M. A./Sudarsanam, P. S./Taffler, R. J. (1996), S. 57ff.Google Scholar
  277. 887.
    Der Durbin-Watson-Test auf Autokorrelation zeigt für alle Ereignisfenster einen Koeffizienten in der Nähe von 2. Das bedeutet, dass keine Autokorrelation zwischen den Residuen besteht. Vgl. Bühl, A./ Zöfel, P. (2005), S. 347.Google Scholar
  278. 889.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 201ff.Google Scholar
  279. 892.
    Vgl. Afshar, K. A./ Taffler, R. J./ Sudarsanam, P. S. (1992), S. 125ff.Google Scholar
  280. 893.
    Vgl. Eichinger, A. (2001), S. 164ff.; Stienemann, M. (2003), S. 191, S. 205f.; Bartsch, D. (2005), S. 168f., S. 177. Vgl. hierzu auch Tabelle E-15 in Kapitel E.III.1.3Google Scholar
  281. 900.
    Vgl. Stienemann, M. (2003), S. 192ff.; Bartsch, D. (2005), S. 173f. Vgl. hierzu auch Tabelle E-16 aus Kapitel E.III.1.3.Google Scholar
  282. 903.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 185; vgl. hierzu auch Tabelle E-17 aus Kapitel E.III.1.3.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations