Advertisement

Terminologische Grundlegung

Auszug

Eine einheitliche Definition des Begriffs der Desinvestition existiert weder in der deutsch- noch in der englischsprachigen Literatur. In Abhängigkeit von dem jeweiligen Untersuchungsschwerpunkt der Autoren lassen sich die Begriffsbestimmungen in enge und weite Definitionen differenzieren. Um die hier zugrundegelegte Definition des Begriffs der Desinvestition i.e.S. abzuleiten, soll zunächst kurz auf das Begriffsverständnis i.w.S. eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 43.
    Vgl. Nastansky, L. (1970), S. 7; Kern, W. (1974), S. 8f. Zur Ableitung des Desinvestitionsbegriffs aus unterschiedlichen Investitionsbegriffen vgl. Wöhler, H. (1981), S. 5ff. Eine ausführliche und kritische Auseinandersetzung mit dieser in früheren Arbeiten vertretenen Sichtweise ist bei Jansen, A. (1986), S. 25ff. zu finden.Google Scholar
  2. 44.
    Vgl. z.B. Taylor, M. L. (1988), S. 5f.Google Scholar
  3. 45.
    Vgl. Vest, P. (1995), S. 7.Google Scholar
  4. 46.
    Lucks, K./ Meckl, R. (2002), S. 24.Google Scholar
  5. 47.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 17. Zur Differenzierung zwischen Desinvestition i.w.S. und Desinvestition i.e.S. vgl. Taylor, M. L. (1988), 5f.; Weiher, G. C. (1996), S. 9f. Bei Achleitner, A.-K. (2002), S. 360 wird der Sell Off (synonym: Divestures) als Gegenbegriff zu Unternehmensakquisitionen bezeichnet.Google Scholar
  6. 48.
    Jansen, A. (1986), S. 32.Google Scholar
  7. 49.
    Vgl. z.B. Thissen, S. (2000), Rechsteiner, U. (1994) und Brüggerhoff, J. (1992), der jedoch die Stilllegung im Gegensatz zu Jansen nicht als Komplement zur Desinvestition, sondern als alternative Form der Desinvestition neben dem Verkauf betrachtet.Google Scholar
  8. 50.
    Vgl. Jansen, A. (1986), S. 32f.Google Scholar
  9. 51.
    § 17 Abs. 2 AktG (Widerlegbare Konzernvermutung). Vgl. zu den Voraussetzungen für das Vorliegen eines Konzerns Baetge, J./ Kirsch, H.-J./ Thiele, S. (2004), S. 3f. sowie S. 93f.Google Scholar
  10. 52.
    Daneben führt die Ausübung der einheitlichen Leitung (§ 290 Abs. 1 HGB) durch das Mutterunternehmen zur Konzernaufstellungspflicht. Vgl. zur Aufstellungspflicht eines Konzernabschlusses nach HGB Baetge, J./ Kirsch, H.-J./ Thiele, S. (2004), S. 20 und S. 90ff.Google Scholar
  11. 53.
    Ein unwiderlegbar gegebenes Kontrollverhältnis liegt in den von IAS 27.13 genannten Fällen vor. Auch nach US-GAAP begründet sich ein Kontrollverhältnis prinzipiell mit der direkten oder indirekten Mehrheit der Stimmrechte (ARB 51.2, FAS 94.13). Vgl. zum Konsolidierungskreis Küting, K./ Weber, C.-P. (2005), S. 128ff.Google Scholar
  12. 54.
    Vgl. Pausenberger, E. (1975), Sp. 2235.Google Scholar
  13. 55.
    Vgl. Naber, G. (1985), S. 21, der u.a. auf Gerbig, R. I. (1976), S. 9ff. verweist.Google Scholar
  14. 56.
    Vgl. Naber, G. (1985), S. 21, der auf Busse von Colbe, W. (1974), Sp. 533 verweist.Google Scholar
  15. 57.
    Vgl. auch Blumentritt, J. (1993), S. 41.Google Scholar
  16. 58.
    Vgl. auch im folgenden Satz Blumentritt, J. (1993), S. 41, der zur ausführlicheren Diskussion der Einfluss möglichkeiten auf die Geschäftspolitik bei verschiedenen Beteiligungsschwellen auf Gerbig, I. (1976), S. 9ff; Hirt, D. (1989), S. 13ff. und Naber, G. (1985), S. 20ff. verweist, sowie § 179 Abs. 2 Satz 1 AktG.Google Scholar
  17. 59.
    Vgl. zu der Bedeutung der Beteiligungsgrenzen Naber, G. (1985), S. 20ff., der von unternehmerischer Beteiligung nur dann spricht, wenn die Beteiligungsquote 50 % überschreitet.Google Scholar
  18. 60.
    Vgl. Jansen, A. (1986), S. 33, der zwei Kriterien für eine bedeutende Reduktion vorschlägt: Zum einen muss sich der Eigentumsanteil im Vergleich zur Situation vor der Desinvestition um mindestens 25 % reduzieren und zum anderen eine 100 %-Beteiligung mindestens zu einer Mehrheitsbeteiligung (> 50 % bis 75 %) oder eine Mehrheitsbeteiligung mindestens zu einer Minderheitsbeteiligung werden.Google Scholar
  19. 61.
    Thissen, S. (2000), S. 8 wählt als Beteiligungsgrenze eine Reduktion des mehrheitlichen Eigentumsanteils auf eine Minderheitsbeteiligung, schließt jedoch beispielsweise jene Reduktionen aus der Betrachtung aus, bei denen eine Beteiligung von 51 % auf eine Beteiligung von 49 % sinkt. Anders (2001), S. 7.Google Scholar
  20. 62.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 18.Google Scholar
  21. 63.
    Vgl. Thissen, S. (2000), S. 8, wobei keine Spezifizierung des Begriffs der Wesentlichkeit in diesem Kontext erfolgt.Google Scholar
  22. 64.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 19.Google Scholar
  23. 65.
    Charifzadeh, M. (2002), S. 99, zurückgehend auf Schultze, G. (1998), S. 24.Google Scholar
  24. 66.
    Vgl. hierzu auch Charifzadeh, M. (2002), Abbildung 14, S. 100.Google Scholar
  25. 67.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 22f; Hasenack, W. (1974), Sp. 639 hingegen argumentiert im Zusammen hang mit Betriebsstilllegungen, auch bei der Stilllegung eines Gesamtbetriebs müsse das Betriebsende nicht notwendigerweise das Unternehmensende bedeuten, da das freiwerdende neben eventuell zusätzlich inves tiertem Kapital zum Aufbau eines neuen Betriebes eingesetzt werden könne.Google Scholar
  26. 68.
    Vgl. auch Rechsteiner, U. (1994), S. 22f. Anders Thissen, S. (2000), S. 9f, die Liquidationen aus der Be trachtung ausschließt.Google Scholar
  27. 70.
    Vgl. Jansen, A. (1986), S. 32f, ähnlich Torneden, R. L. (1975), S. 4; Sachdev, J. C. (1976), S. 31.Google Scholar
  28. 71.
    Rechsteiner, U. (1994), S. 18.Google Scholar
  29. 72.
    Vgl. Jansen, A. (1986), S. 33.Google Scholar
  30. 73.
    Brüggerhoff, J. (1992), S. 10. Dieser Definition von Unternehmensteilen folgt auch Löffler, Y. (2001) in ih rer Untersuchung.Google Scholar
  31. 74.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 19; Thissen, S. (2000), S. 9.Google Scholar
  32. 75.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 6f.; Schultze, G. (1998), S. 7ff.; Weiher, G. C. (1996), S. 28.Google Scholar
  33. 76.
    Vgl. Achleitner, A.-K./ Wahl, S. (2003), S. 15f., die neben den genannten Kriterien des Umfangs der Kontrollrechtsaufgabe und den Empfängern der Kontrollrechte noch die Eignung der Instrumente zur Zielerreichung bei gegebenen Motiven als Merkmale von Restrukturierungsinstrumenten aufstellt.Google Scholar
  34. 77.
    Modifiziert nach Charifzadeh, M. (2002), S. 105; ähnlich auch Achleitner, A.-K./Wahl, S. (2003), S. 16.Google Scholar
  35. 78.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 2f.; Achleitner, A.-K. (2002), S. 360.Google Scholar
  36. 79.
    Vgl. Löffler, Y. (2001), S. 8.Google Scholar
  37. 80.
    Vgl. Schultze, G. (1998), S. 30.Google Scholar
  38. 81.
    Vgl. Nixon, T. D./ Rosenfeldt, R. L./ Sicherman, N. W. (2000), S. 278.Google Scholar
  39. 82.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 90, ähnlich Thissen, S. (1999), S. 39.Google Scholar
  40. 83.
    Achleitner, A.-K./ Wahl, S. (2003), S. 18.Google Scholar
  41. 84.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 90; Achleitner, A.-K./Wahl, S. (2003), S. 18f.Google Scholar
  42. 85.
    Vgl. Hauschka, C. E. (1987), S. 2170; Vest, P. (1995), S. 12.Google Scholar
  43. 86.
    Vgl. Achleitner, A.-K. (2002), S. 199; Gaughan, P. (2002), S. 195f.; Wright, M./Hoskisson, R. E. (2001), S. 239f.Google Scholar
  44. 87.
    Vgl. Graml, R. (1996), S. 12f.; Vest, P. (1995), S. 15.Google Scholar
  45. 88.
    Vgl. Vest, P. (1995), S. 16; Ballwieser, W./Schmid, H. (1990), S. 300.Google Scholar
  46. 89.
    Vgl. von der Oelsnitz, D. (1993), S. 669.Google Scholar
  47. 90.
    Vgl. zum letzten Satz Achleitner, A.-K./ Wahl, S. (2003), S. 20.Google Scholar
  48. 91.
    Vgl. z.B. Perridon, L./ Steiner, M. (2004), S. 498ff.; Achleitner, A.-K. (2002), S. 555ff.Google Scholar
  49. 92.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 22f.Google Scholar
  50. 94.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 92.Google Scholar
  51. 95.
    Oftmals werden weniger als 20 % der Anteile verkauft, die Kontrolle verbleibt beim Mutterunternehmen. Aufgrund der Stimmrechtsmehrheit ist der Einfluss des Mutterunternehmens auf die Geschäftspolitik des Tochterunternehmens gegeben. Vgl. hierzu Charifzadeh, M. (2002), S. 93f.Google Scholar
  52. 96.
    Anders Achleitner, A.-K./ Wahl, S. (2003), FN 40 und S. 24, die ein Subsidiary IPO als Spezialfall eines Equity Carve Out betrachten.Google Scholar
  53. 97.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 92.Google Scholar
  54. 98.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 21; Schipper, K./Smith, A. (1986), S. 154; Bühner, R./Digmayer, J. (2003), S. 657.Google Scholar
  55. 99.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 20.Google Scholar
  56. 100.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 95ff.Google Scholar
  57. 101.
    Vgl. Byrne, B. M. (1990), S. 143; Weston, J. F./Chung, K. S. /Siu, J. A. (1998), S. 231; Gaughan, P. A. (1999), S. 398.Google Scholar
  58. 102.
    Vgl. Achleitner, A.-K. (2002), S. 364 sowie Achleitner, A.-K./Wahl, S. (2003), S. 30.Google Scholar
  59. 103.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 98; Blanton, P. B./Perrett, A. N./Taino, E. A. (2000), S. 29f.Google Scholar
  60. 104.
    Vgl. Achleitner, A.-K./ Wahl, S. (2003), S. 31.Google Scholar
  61. 105.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 99, der auch auf die Seltenheit von Split Offs hinweist.Google Scholar
  62. 106.
    Vgl. Weiher, G. C. (1996), S. 28.Google Scholar
  63. 107.
    Löw, A. K. (1961), S. 41.Google Scholar
  64. 108.
    Vgl. zu der Problematik der Grenzziehung zwischen endgültiger und vorübergehender Stilllegung Hasenack, W. (1963), S. 385ff.Google Scholar
  65. 109.
    Siehe zur Übersicht der Einteilung in proaktive und reaktive Desinvestitionen den bei Thissen, S. (2000), S. 16 gegebenen Überblick über die Konzeptionen von Jansen, A. (1986), Rechsteiner, U. (1994), Kötzle, A. (1993), Blumentritt, J. (1993) und ihre eigene Konzeption.Google Scholar
  66. 110.
    Vgl. Dohm, L. (1989), S. 48f.; ähnlich Blumentritt, J. (1993), S. 91ff.Google Scholar
  67. 111.
    Bartsch, D. (2005), S. 32.Google Scholar
  68. 112.
    Vgl. Bartsch, D. (2005), S. 30ff. Vgl. auch Bartsch, D./Börner, C. J. (2007), S. 5f.Google Scholar
  69. 113.
    Rechsteiner, U. (1994), S. 37.Google Scholar
  70. 114.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 37f.Google Scholar
  71. 115.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 46.Google Scholar
  72. 116.
    Vgl. z.B. auch Graml, R. (1996), S. 29; Weiher, G. C. (1996), S. 17ff., insbesondere S. 19; Tracia, R. (2003), S. 33.Google Scholar
  73. 117.
    Vgl. z.B. Franke, G. (1984); Küting, K./Kaiser, T. (1994), S. 5.Google Scholar
  74. 118.
    Vgl. zur Darstellung der unterschiedlichen Wandlungszeitpunkte Krüger, W. (2000), S. 80.Google Scholar
  75. 119.
    Vgl. z.B. Bötzel, S. (1993), S. 144; Krystek, U. (1987), S. 16.Google Scholar
  76. 120.
    Vgl. von Löhneysen, G. (1982), S. 75f. Vgl. zu verschiedenen Phasenmodellen Krystek, U. (1987), S. l0ff., der eine sehr ausführliche Darstellung der verschiedenen Ansätze bietet.Google Scholar
  77. 121.
    Vgl. z.B. Krystek, U. (1987), S. 1.Google Scholar
  78. 122.
    Vgl. Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 8.Google Scholar
  79. 123.
    Vgl. Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 14.Google Scholar
  80. 124.
    Vgl. Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 8f. Eine ähnliche Unterscheidung in Strategische Krise, Erfolgskrise und Liquiditätskrise nimmt Müller, R. (1986), S. 53 vor. Als vierte Krisenart identifiziert er zudem Konkurse und Vergleiche.Google Scholar
  81. 125.
    Vgl. Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 8f.Google Scholar
  82. 126.
    Vgl. hierzu Starbuck, W. H./ Greve, A./ Hedberg, B. L. T. (1978), S. 113; vgl. auch Dohm, L. (1989), S. 38.Google Scholar
  83. 127.
    Vgl. Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 8f. Zur Differenzierung zwischen latenter und manifester Krise vgl. bereits Hauschildt, J. (1988), S. 2ff.Google Scholar
  84. 128.
    Vgl. Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 9f.Google Scholar
  85. 129.
    Vgl. Krüger, W. (2006b), S. 61.Google Scholar
  86. 130.
    Vgl. Blumentritt, J. (1993), S. 91ff.; Thissen, S. (2000), S. 14f.Google Scholar
  87. 131.
    Hauschildt, J. (1988), S. V kritisiert hinsichtlich der Krisenliteratur in seinem Vorwort, dass die unternehmensinterne die externe Perspektive dominiere.Google Scholar
  88. 132.
    Vgl. Baetge, J./ Stellbrink, J. (2005), S. 213.Google Scholar
  89. 133.
    Vgl. z.B. Löffler, Y. (2001), S. 126ff., die zur Beurteilung der Erfolgs-und Finanzlage des Verkäufers neben der Messung der ‚Performance’ anhand von Jensen’s α auch Performancemaße anhand von Bilanzerfolgen untersucht. Löffler, Y. (2001) stellt fest, dass die von Leker, J. (1993) entwickelten Krisensignalwerte im Rahmen ihrer Untersuchung keine signifikanten Auswirkungen aufweisen. Vgl. auch Bartsch, D. (2005), S. 148, der die wirtschaftliche Erfolgslage des Verkäufers anhand eines ‚Scoring’-verfahrens unter Verwendung der Eigenkapitalquote, der Schuldentilgungsdauer, der Gesamtkapitalrentabilität sowie der Cash Flow-Leistungsrate ermittelt.Google Scholar
  90. 134.
    Auch Mittnacht, J. (2005), S. 175ff., der zur Beurteilung der Performance neben Profitabilitätskennzahlen ebenfalls auf die Bewertung der Unternehmen durch den Kapitalmarkt zurückgreift.Google Scholar
  91. 136.
    Vgl. hierzu Bartram, S. M. (2000), S. 1272.Google Scholar
  92. 138.
    Oberer Teil der Abbildung übernommen aus Hauschildt, J./ Grape, C./ Schindler, M. (2006), S. 9, ergänzt um Proaktivität und Reaktivität.Google Scholar
  93. 139.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 37.Google Scholar
  94. 140.
    Anders Tracia, R. (2003), S. 32ff., der zwischen proaktivem Rekonfigurieren und reaktivem Restrukturieren unterscheidet.Google Scholar
  95. 141.
    Vgl. z.B. die Abgrenzung von Sanierung, Restrukturierung und Turnaround bei Rechsteiner, U. (1994), S. 29.Google Scholar
  96. 142.
    Vgl. im Folgenden Krüger, W. (2006b), S. 53ff. Neben den beiden dargestellten Formen des Wandels kann weiterhin eine Revitalisierung und eine Remodellierung durch das Wandlungsmanagement angestrebt werden. Dabei richtet sich die Revitalisierung auf die Fähigkeiten und das Verhalten, die Remodellierung tangiert die Werte und Überzeugungen. Da sich diese Formen des Wandels jedoch aus der externen Perspektive äußerst problematisch hinsichtlich einer Operationalisierung darstellen, werden sie in der vorliegenden Arbeit aus der Betrachtung ausgeklammert.Google Scholar
  97. 143.
    Slatter, S. (1986), S. 13f.Google Scholar
  98. 144.
    Vgl. Slatter, S. (1986), S. 14, der explizit darauf hinweist, dass die „definition includes firms that do not have a current cash crisis, and is therefore a wider definition than that used by some writers who equate turnaround situations with the existence of a cash crisis“.Google Scholar
  99. 145.
    Coenenberg, A. G./ Fischer, T. M. (1993), S. 2.Google Scholar
  100. 146.
    Vgl. auch Krüger, W. (2006b), S. 59ff.Google Scholar
  101. 147.
    Vgl. Rechsteiner, U. (1994), S. 25 und die dort angegebene Literatur. Neben dieser engen Definition existiert eine weitere Sichtweise, die alle Maßnahmen unter den Begriff der Sanierung subsumiert, die der Wiedergesundung eines sanierungsbedürftigen Unternehmens dienen. Vgl. die Darstellung der Definitionen bei Böckenförde, B. (1996), S. 7.Google Scholar
  102. 148.
    Vgl. Müller, R. (1986), S. 222.Google Scholar
  103. 149.
    Vgl. Achleitner, A.-K./ Wahl, S. (2003), S. 8ff., die diese Systematik in Anlehnung an Bowman, E./Singh, H. (1993), S. 16 sowie Bowman, E. et al. (1999), S. 34f. verwendet; Johnson, R. A. (1996), S. 440.Google Scholar
  104. 150.
    Charifzadeh, M. (2002), S. 26.Google Scholar
  105. 151.
    Vgl. Picken, L. G. (2003), S. 52.Google Scholar
  106. 152.
    Eine ausführliche Darstellung der unterschiedlichen Unternehmensverfassungen findet sich bei Picken, L. G. (2003), S. 51.Google Scholar
  107. 153.
    Die Nutzenmaximierung als Ziel der Eigentümer erweist sich insofern als ungeeignet, als zum einen die Präferenzordnungen der Individuen Berücksichtigung finden müssten und diese Nutzenwerte über diese Personen hinweg zu kumulieren wären. Neben der Problematik, dass Informationen über die individuellen Präferenzen nicht vorliegen dürften, stehen den Untersuchungen keine Regeln für die Addition der Nutzenwerte zur Verfügung. Vgl. Glaum, M. (1996), S. 138f.Google Scholar
  108. 155.
    Vgl. Brealey, R. A./ Myers, S. G/ Allen, F. (2006), S. 62.Google Scholar
  109. 156.
    Vgl. z.B. die Veröffentlichungen von Argenti, J. (1997) und Campbell, A. (1997).Google Scholar
  110. 157.
    Vgl. zur Auflösung des Konflikts die Darstellung bei Charifzadeh, M. (2002), S. 184f. und die dort angege? bene Literatur.Google Scholar
  111. 158.
    Vgl. Raster, M. (1995), S. 15; vgl. Emans, H. (1988), S. 111.Google Scholar
  112. 159.
    Albach, H. (2001), S. 649ff. Zu einem ähnlichen Ergebnis gelangt Copeland, T. E. (1994), der feststellt, dass Shareholder Value maximierende Unternehmen durch höhere Produktivität, größere Marktanteile und größeres Wachstum hinsichtlich der Anzahl der Arbeitnehmer geprägt sind.Google Scholar
  113. 160.
    Vgl. Roventa, P./ Aschenbach, M. (2003), S. 125.Google Scholar
  114. 161.
    Bei der Darstellung der Berechnungsmöglichkeiten des theoretischen Shareholder Value werden Steuerzahlungen vernachlässigt. Eine ausführliche Darstellung findet sich bei Hachmeister, D. (1999), S. 96ff.Google Scholar
  115. 162.
    Vgl. Rappaport, A. (1986), S. 51.Google Scholar
  116. 163.
    Vgl. Rappaport, A. (1999), S. 39.Google Scholar
  117. 164.
    Vgl. hierzu im Folgenden auch die ausführliche Darstellung bei Charifzadeh, M. (2002), S. 30ff.Google Scholar
  118. 165.
    Vgl. Rappaport, A. (1999), S. 40.Google Scholar
  119. 166.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 33.Google Scholar
  120. 167.
    Vgl. Ballwieser, W. (1998), S. 81.Google Scholar
  121. 168.
    Dabei fungiert der freie Cash Flow als Surrogat für die schwer ermittelbaren Einzahlungsüberschüsse. Vgl. Thissen, S. (2000), S. 75. Die Operating Free Cash Flows stellen verfügbare Zahlungsüberschüsse nach Steuern und Zusatzinvestitionen dar, die zur Befriedigung der Ansprüche von Eigen-und Fremdkapitalgebern dienen. Vgl. Rappaport, A. (1995), S. 54ff.Google Scholar
  122. 169.
    Der Gesamt-Cash Flow ergibt sich aus der Summe der Operating und der Non Operating Cash Flows. Zur Berechnung des Kapitalwertes bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Erstens kann der Gesamtkapitalwert auf Basis der Gesamt-Cash Flows ermittelt werden, zweitens ist eine getrennte Erfassung der Zahlungsüberschüsse für güter-und finanzwirtschaftliche Aktivitäten möglich. Vgl. hierzu Hahn, D./ Hungenberg, H. (2001), S. 407f.Google Scholar
  123. 170.
    Vgl. auch im Folgenden Thissen, S. (2000), S. 77.Google Scholar
  124. 171.
    Der Steuervorteil bei einer Verschuldung gegenüber reiner Eigenkapitalfinanzierung kann alternativ bei der Berechnung des Cash Flows (Total Cash Flow-Verfahren) oder im WACC (Free Cash Flow-Verfahren) berücksichtigt werden. Vgl. Ballwieser, W. (2002a), S. 745f. Im Rahmen der grundlegenden Darstellung des Konzepts werden diese Steuereffekte in der vorliegenden Arbeit vernachlässigt.Google Scholar
  125. 172.
    Vgl. Rappaport, A. (1986), S.65ff.Google Scholar
  126. 173.
    Vgl. Hahn, D./ Hungenberg, H. (2001), S. 196.Google Scholar
  127. 174.
    Vgl. zu den wesentlichen Prämissen der Kapitalwertmethode Hahn, D./ Hungenberg, H. (2001), S. 175f.Google Scholar
  128. 175.
    Vgl. zur Bestimmung des Shareholder Value vor Strategie Rappaport, A. (1986), S. 68f.Google Scholar
  129. 176.
    Vgl. Hahn, D./ Hungenberg, H. (2001), S. 196.Google Scholar
  130. 177.
    Zur Ermittlung von Kapitalkosten vgl. Bessler, W./ Thies, S. (2004).Google Scholar
  131. 178.
    Vgl. Ballwieser, W. (2002b), S. 736.Google Scholar
  132. 180.
    Dieses Modell geht zurück auf Sharpe, W. F. (1964), Lintner, J. (1965) und Mossin, J. (1966).Google Scholar
  133. 181.
    Vgl. Campbell, J. Y./ Lo, A. W./ MacKinlay, A. C. (1997), S. 181ff. Zur Risikoprämie in Deutschland vgl. Bessler, W. (1999).Google Scholar
  134. 182.
    Vgl. mit etwas abweichender Indexierung z.B. Ballwieser, W. (1998), S. 82.Google Scholar
  135. 183.
    Vgl. Perridon, L./ Steiner. M. (2004), S. 281.Google Scholar
  136. 184.
    Vgl. Perridon, L./ Steiner, M. (2004), S. 280; Ballwieser, W. (1998), S. 82.Google Scholar
  137. 185.
    Vgl. Perridon, L./ Steiner, M. (2004), S. 278; Thissen, S. (2000), S. 87.Google Scholar
  138. 186.
    Vgl. Hahn, D./ Hungenberg, H. (2001), S. 157; Loehr, H. (1993), S. 184.Google Scholar
  139. 187.
    Vgl. im Folgenden Schneider, D. (1992), S. 526ff.; Copeland, T. E. /Weston, J. F. /Shastri, K. (2005), S. 370f.; Perridon, L./Steiner, M. (2004), S. 282ff.; Raster, M. (1995), S. 71ff. Eine ausführliche Zusammenstellung der Kritik am CAPM findet sich bei Nowak, K. (2003), S. 88ff.Google Scholar
  140. 188.
    Vgl. Thissen, S. (2000), S. 89. Die Arbitrage Pricing Theory (APT), eine Erweiterung des CAPM und ebenfalls ein Gleichgewichtsmodell, berücksichtigt mindestens drei makroökonomische Einflussgrößen. Vgl. zur Darstellung der APT auch Nowak, K. (2003), S. 73ff. Alternative Modelle zur Ermittlung der Eigenkapitalkosten stellen weiterhin das Dividendenwachstumsmodell und das Optionspreis-Modell dar. Bessler, W./Opfer, H. (2003) entwickeln basierend auf der Kritik an Faktormodellen mit zeitkonstanten Parametern ein Mehrfaktorenmodell, das in der Lage ist, die zeitliche Variabilität der Modellkoeffizienten abzubilden. Vgl. auch Bessler, W./Opfer, H. (2005).Google Scholar
  141. 189.
    Vg. Raster, M. (1995), S. 72; Perridon, L./Steiner, M. (2004), S. 282. Andere Autoren unterstreichen hingegen, dass die Gewinnung des risikofreien Zinses in der praktischen Umsetzung vergleichsweise unproblematisch sei. Vgl. hierzu beispielsweise Nowak, K. (2003), S. 93.Google Scholar
  142. 190.
    Vgl. hierzu die empirischen Ergebnisse von Frantzmann, H.-J. (1990), der einen wesentlichen Einfluss der Renditefristigkeit auf die Messung des Marktrisikos deutscher Aktien feststellt.Google Scholar
  143. 191.
    Vgl. Nowak, K. (2003), S. 94f. Albrecht, T. (1997), S. 575.Google Scholar
  144. 192.
    Vgl. Nowak, K. (2003), S. 93ff.; Ballwieser, W. (1998), S. 83; Ballwieser, W. (1993), S. 167; anders hingegen Weber, M./Schiereck, D. (1993), S. 142, die Untersuchungen mit dem Ergebnis anführen, dass der Wahl der Indices keine wesentliche Bedeutung zukommt; Frantzmann, H.-J. (1990) zeigt, dass die Verwendung der drei gängigen Aktienindizes (Index der Frankfurter Wertpapierbörse, Commerzbank-Index, Index der Westdeutschen Landesbank) zu ähnlichen Ergebnissen führt.Google Scholar
  145. 193.
    Vgl. zu dem grundlegenden Ansatz der CAPM-Theorie, dass die deutlichste Feststellung des Preises für das Risiko am Kapitalmarkt erfolgt Göppl, H. (1980), S. 243.Google Scholar
  146. 194.
    Vgl. Ballwieser, W. (1994), S. 1398f.Google Scholar
  147. 195.
    Vgl. Raster, M. (1995), S. 83.Google Scholar
  148. 196.
    Vgl. Kaden, J./ Wagner, W./ Weber, T./ Wenzel, K. (1997), S. 501, zur iterativen Kapitalkostenermittlung vgl. insbesondere S. 504f.; Ballwieser, W. (1998), S. 85 zur Zielkapitalstruktur.Google Scholar
  149. 197.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 33; Süchting, J. (1995), S. 332.Google Scholar
  150. 198.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 33.Google Scholar
  151. 199.
    Vgl. Brealey, R. A./ Myers, S. C./ Allen, F. (2006), S. 62ff.Google Scholar
  152. 200.
    Vgl. Loehr, H. (1993), S. 182.Google Scholar
  153. 201.
    Vgl. Rappaport, A. (1999), S. 119f.; Hachmeister, D. (1999), S. 37.Google Scholar
  154. 202.
    Vgl. Hachmeister, D. (1999), S. 38.Google Scholar
  155. 203.
    Vgl. Loehr, H. (1993), S. 188.Google Scholar
  156. 204.
    Vgl. z.B. Graves, S. B. (1988), S. 424ff.Google Scholar
  157. 205.
    Vgl. z.B. McConnell, J. J./ Nantell, T. (1985), S. 519ff.Google Scholar
  158. 206.
    Vgl. Moxter, A. (1982), S. 31. Vgl. zur Darstellung der Argumentation auch Hachmeister, D. (1999), S. 38.Google Scholar
  159. 207.
    Zur Unterscheidung von Wert und Preis vgl. Stützel, W. (1976), Sp. 4404ff., insbesondere Sp. 4406f.Google Scholar
  160. 208.
    Vgl. Hachmeister, D. (1999), S. 47; Charifzadeh, M. (2002), S. 34; Gaughan, P. A. (1999), S. 526; Ballwieser, W. (2002a), S. 748.Google Scholar
  161. 209.
    Vgl. Ballwieser, W. (2002a), S. 748.Google Scholar
  162. 210.
    Vgl. Milgrom, P./ Roberts, J. (1992), S. 471ff.Google Scholar
  163. 211.
    Vgl. Nowak, K. (2003), S. 24, hier insbesondere FN 81, und die dort angegebene Literatur. Zu den unterschiedlichen Formen der Informationseffizienz vgl. Kapitel E.I.1.Google Scholar
  164. 212.
    Vgl. im Folgenden Charifzadeh, M. (2002), S. 34ff.Google Scholar
  165. 213.
    Vgl. z.B. Raster, M. (1995), S. 207.Google Scholar
  166. 214.
    Vgl. Rappaport, A. (1999), S. 39f.Google Scholar
  167. 215.
    Drukarczyk, J. (1980), S. 140. Zitiert auch bei Hachmeister, D. (1999), S. 94.Google Scholar
  168. 216.
    Vgl. Hachmeister, D. (1999), S. 94 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  169. 217.
    Vgl. im Folgenden auch Charifzadeh, M. (2002), S. 37ff.Google Scholar
  170. 218.
    Vgl. Loehr, H. (1993), S. 182.Google Scholar
  171. 219.
    Vgl. Charifzadeh, M. (2002), S. 37ff. Zu den nicht-fundamentalen Marktpreistheorien zählen neben der ‚Behavioral Finance ‘auch die ‚Noise Trader‘-Ansätze sowie die Theorie spekulativer Blasen. Jedoch fähren die nicht-fundamentalen Marktpreistheorien teilweise zu abweichenden Ergebnissen und konnten bislang noch nicht in eine geschlossene Theorie integriert werden. Vgl. Oehler, A. (2000), S. 719.Google Scholar
  172. 220.
    Vgl. Kaden, J./ Wagner, W./ Weber, T./ Wenzel, K. (1997), S. 500.Google Scholar
  173. 221.
    Vgl. Grossman, S. J./ Stiglitz, J. E. (1980), S. 393ff.; Hachmeister, D. (1999), S. 41.Google Scholar
  174. 222.
    Vgl. hierzu auch Raster, M. (1995), S. 208.Google Scholar
  175. 223.
    Vgl. Hachmeister, D. (1999), S. 45.Google Scholar
  176. 224.
    Vgl. Rappaport, A. (1999), S. 120.Google Scholar
  177. 225.
    Rappaport, A. (1999), S. 120.Google Scholar
  178. 226.
    Vgl. Glaum, M. (1998), S. 44. 66 der insgesamt 103 angeschriebenen Führungskräfte großer deutscher Aktiengesellschaften nahmen an der Studie teil.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations