Advertisement

Art. 81 EG im System der EG — Wettbewerbsregeln

Auszug

Die Durchsetzung des Kartellverbots von Art. 81 EG lässt sich nicht ohne eine knappe Darstellung des materiell-rechtlichen Gehalts der Regelung untersuchen. Denn der materiell-rechtliche Gehalt von Art. 81 EG bestimmt seine Charakteristika, die für den Erfolg des Durchsetzungssystems entscheidend sind. Daher soll in diesem Kapitel nach einem kurzen Überblick über die Stellung von Art. 81 EG im System der EG-Wettbewerbsregeln (zu A.) die materiell-rechtliche Regelung von Art. 81 EG einschließlich seiner Struktur und der verschiedenen Arten der erfassten Verhaltensweisen dargestellt werden (zu B.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 52.
    Verordnung (EG) Nr.139/2004 des Rates vom 20. Januar 2004 über die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen (“EG-Fusionskontrollverordnung”), ABl. 2004 Nr. L 24/1 vom 29. Januar 2004.Google Scholar
  2. 53.
    Für einen Überblick über die historischen Entwicklung des Kartellrechts siehe Green, Annual Proceedings of the Fordham Corporate Law Institute on International Antitrust Law & Policy 2003, S. 13 ff.Google Scholar
  3. 56.
    Statt vieler Bunte in Langen/ Bunte, Kartellrecht, Einf. GWB Rn. 53; Emmerich, Kartellrecht, S. 1 ff.Google Scholar
  4. 57.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 22, Rn. 3 m.w.N.; zur Frage, wer oder was vom Kartellrecht geschützt wird, siehe Fox, World Competition 2003, vol. 26, S. 149 ff. sowie Meessen, WuW 2007, S. 455 ff.Google Scholar
  5. 58.
    Siehe Kommission http://europa.eu.int/comm/competition/general_info/glossary_en._html#aC: “A situation in a market in which sellers of a product or service independently strive for the patronage of buyers in order to achieve a particular business objective, e.g., profits, sales and/or market share. Competitive rivalry between firms may take place in terms of price, quality, service or combinations of these and other factors which customers may value.”.Google Scholar
  6. 59.
    Siehe hierzu ausführlich Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 2 Rn. 72 ff.; Bunte in Langen/Bunte, Kartellrecht, Einf. Rn. 63 ff. jeweils m.w.N.Google Scholar
  7. 60.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7, Rn. 10 ff.Google Scholar
  8. 61.
    Zu den wirtschaftspolitischen Funktionen siehe Bunte in Langen/ Bunte, Kartellrecht, Einf. Rn. 66; Emmerich, Kartellrecht, S. 2 f.Google Scholar
  9. 62.
    Emmerich, Kartellrecht, S. 2.Google Scholar
  10. 63.
    Viscusi/ Vernon/ Harrington, Economics of Regulation and Antitrust, S. 2 f.Google Scholar
  11. 64.
    Emmerich, Kartellrecht, S. 2 f.Google Scholar
  12. 65.
    EuGH, Entscheidung vom 13. Juli 1966, Slg. 1966, 322, 388 — Grundig Consten; allgemein: Mestmäcker in Immenga/Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Einl. A Rn. 22 ff; Bellamy/Child, EC Competition Law, S. 1–077; Bishop/Walker, Economics of EC Competition Law, S. 1.04 ff.Google Scholar
  13. 66.
    Emmerich in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Art. 85 Abs. 1 A Rn. 4; zum Marktintegrationsziel aus ökonomischer Sicht siehe Motta, Competition Theory, S. 23.Google Scholar
  14. 67.
    Stuyck, Journal of Consumer Policy 2005, vol. 28, S. 1 ff., 27.Google Scholar
  15. 68.
    EuGH, Entscheidung vom 20. September 2001, Slg. 2001, I-6297, 6323 Rn. 24 — Courage/Crehan; Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7 Rn. 1.Google Scholar
  16. 69.
    Siehe nur Aicher/ Schuhmacher in: Grabitz/ Hilf, EU-Recht, Art. 81 Rn. 4.Google Scholar
  17. 70.
    Verordnung des Rates Nr. 17/62 vom 6. Februar 1962, Erste Durchführungsverordnung zu den Artikeln 85 und 86 des Vertrags, ABl. Nr. 13/204 vom 21. Februar 1962, im Folgenden “VO 17”.Google Scholar
  18. 71.
    Weißbuch über die Modernisierung der Vorschriften zur Anwendung der Art. 81 und 82 EG-Vertrag, KOM(1999) 191 endg./2 vom 12. Mai 1999, im Folgenden “Weißbuch”.Google Scholar
  19. 72.
    Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Durchführung der in den Art. 81 und 82 EG-Vertrag niedergelegten Wettbewerbsregeln und zur Änderung der Verordnungen (EWG) Nr. 1017/68, (EWG) Nr. 2988/74, (EWG) Nr. 4056/86 und (EWG) Nr. 3975/87, Dok. 2000/0243 (CNS), ABl. 2000 Nr. C 365 E/284.Google Scholar
  20. 73.
    Siehe zur langen und kontroversen Diskussion über das Weißbuch z.B. Ehlermann, Common Market Law Review 2000, S. 537 ff.; Mestmäcker, EuZW 1999, S. 523 ff.; Deringer, EuZW 2000, S. 5 ff.; Schaub/Dohms, WuW 1999, S. 1055 ff.; Möschel, JZ 2000, S. 61 ff.; Geiger, EuZW 2000, S. 165 ff.; Rittner, DB 1999, S. 1485 f.; Monopolkommission, Sondergutachten zum Weißbuch, S.; Deselaers/Obst, EWS 2000, S. 41 ff.; Bundeskartellamt, WuW 1998, S. 1070 f.; Paulweber, World Competition 2000, vol. 23, S. 3 ff.; Salord, European Competition Law Review 2000, vol. 21, S. 128 ff.; Walker, European Competition Law Review 2004, vol. 25, S. N 1 f.; Wesseling, European Competition Law Review 1999, vol. 20, S. 420 ff.; Wißmann, World Competition 2000, vol. 23, S. 123 ff.; zum Verordnungsentwurf: Fikentscher, WuW 2001, S. 446 ff.; Bechtold, BB 2000, S. 2425 ff.; Bien, DB 2000, S. 2309 ff.; Blaise, EuZW 2001, S. 289 ff.; Bourgeois/Humpe, European Competition Law Review 2002, vol. 23, S. 43 ff.; Eilmansberger, JZ 2001, S. 365 ff.; Gröning, WRP 2001, S. 83 ff.; Wesseling, European Law Review 2001, S. 357 ff.; Schütz, WuW 2000, S. 686 ff.; Kingston, European Competition Law Review 2001, vol. 22, S. 340 ff.Google Scholar
  21. 74.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7 Rn. 1; st. Rspr. seit EuGH, Entscheidung vom 30. Juni 1966, Slg. 1966, 282 ff. — Maschinenbau Ulm; siehe näher zu dieser Unterscheidung noch ausführlich unten zu III.Google Scholar
  22. 75.
    Emmerich in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Art. 85 Abs. 1 A Rn. 12 ff., 17.Google Scholar
  23. 77.
    St. Rspr. Seit EuGH, Entscheidung vom 30. Juni 1969, Slg. 1969, 281, 303 f. — LTM/MBU; Emmerich, Kartellrecht, S. 394 f.Google Scholar
  24. 78.
    Bekanntmachung der Kommission über Vereinbarungen von geringer Bedeutung, die den Wettbewerb gemäß Art. 81 Abs. 1 des Vertrags nicht spürbar beschränken (de minimis), ABl. 2001, Nr. C 368 S. 13 ff. vom 22. Dezember 2001, im Folgenden “de minimis-Bekanntmachung”.Google Scholar
  25. 79.
    Emmerich, Kartellrecht, S. 373; näher Rehbinder in Immenga/Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Einl E Rn. 50 ff.; ausführlich zur internationalen Anwendbarkeit Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 6 Rn. 35 ff. jeweils m.w.N.Google Scholar
  26. 80.
    Rehbinder in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Einl. E Rn. 5; EuGH, Entscheidung vom 30. April 1986, Slg. 1986, 1425 ff. — Asjes.Google Scholar
  27. 81.
    Rehbinder in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Einl E Rn. 9.Google Scholar
  28. 82.
    Siehe die grundlegende Entscheidung des EuGH, Entscheidung vom 13. Februar 1969, Slg. 1969, 1 ff — Walt Wilhelm; ausführlich Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 4 Rn. 1 ff., § 5 Rn. 3 ff.; Rehbinder in Immenga/Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Einl F Rn. 1 ff.Google Scholar
  29. 83.
    Hierzu näher Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 5 Rn 20 ff.; zur Vereinbarkeit dieser Regelung mit dem Primärrecht siehe Pace, EuZW 2004, S. 301 ff.Google Scholar
  30. 84.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 4 Rn. 4 ff., § 5 Rn. 17 f.; Weitbrecht, EuZW 2003, S. 69 ff., 70 spricht insofern von einer “faktischen Verdrängungswirkung” des Gemeinschaftsrechts.Google Scholar
  31. 86.
    Umfassend zu den einzelnen Voraussetzungen: Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 13.Google Scholar
  32. 87.
    Leitlinien zur Anwendung von Artikel 81 Absatz 3 EG-Vertrag, ABl. 2004 Nr. C 101 S. 97 ff. vom 27. April 2004.Google Scholar
  33. 88.
    Hierzu Lugard/Hancher, European Competition Law Review 2004, vol. 25, S. 410 ff., 417 f.Google Scholar
  34. 89.
    Siehe zum alten Anmeldesystem nur Sauter in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Art. 85 Abs. 3 A Rn. 1 ff; Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 13 Rn 5 ff.Google Scholar
  35. 90.
    Allgemein zu dem Systemwechsel vom Verbot mit Ausnahmevorbehalt zur Legalausnahme siehe Wils, Optimal Enforcement, S. 124 f.; Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 13 Rn. 9 ff.; Weiß/Creus in: Loewenheim/Meessen/Riesenkampff, EG-Kartellrecht, Art. 1 VerfVO Rn. 3 ff.; Riley, European Competition Law Review 2003, vol. 24, S. 604 ff.; kritisch Monopolkommission, Sondergutachten zum Weißbuch, S. 1 ff.Google Scholar
  36. 91.
    Entscheidungsgrund Nr. 14 zur VO 1/03; Schmidt, BB 2003, S. 1237 ff., 1241 f.; hierzu näher Klees, EG-Kartellverfahrensrecht, § 6 Rn. 154 ff.Google Scholar
  37. 92.
    Schmidt, BB 2003, S. 1237 ff., 1242.Google Scholar
  38. 93.
    Siehe die Bekanntmachung der Kommission über die informelle Beratung bei neuartigen Fragen zu den Art. 81 und Art. 82 EG, die in Einzelfällen auftreten, ABl. 2004 Nr. C 101, 78; näher Klees, EG-Kartellverfahrensrecht, § 2 Rn. 38 ff.Google Scholar
  39. 94.
    Bereits EuGH, Entscheidung vom 13. Juli 1966, Slg. 1966, 321, 396 — Grundig/Consten.Google Scholar
  40. 95.
    A. A. Immenga, EuZW 2005, S. 353, der eine Berufung auf öffentliche Interessen der Gemeinschaft durch die Unternehmen im zivilrechtlichen Verfahren für möglich hält; ähnlich auch Ehlermann, Common Market Law Review 2000, S. 537 ff., 585; Bailey, Common Market Law Review 2004, vol. 41, S. 1327 ff., 1354; Hirsch, ZWeR 2003, S. 233 ff., 238 f.Google Scholar
  41. 96.
    So zu Recht Schwarze/ Weitbrecht, EG-Kartellverfahrensrecht, § 2 Rn. 19 ff.; Klees, EG-Kartellverfahrensrecht, § 2 Rn. 27 ff.; Koch, ZHR 2005, S. 625 ff., 629 f. spricht sich für ein streng wettbewerbliches Verständnis des Freistellungstatbestands aus.Google Scholar
  42. 97.
    Siehe bereits oben zu Kapitel 1C.III.1., S. 10; allgemein zum Zeitpunkt der rechtlichen Intervention aus rechtsökonomischer Sicht: Jost, Effektivität von Recht, S. 202 f.; Shavell, Journal of Law and Economics 1993, vol. 36, S. 255 ff., 262 ff.Google Scholar
  43. 98.
    Siehe zu diesem Meinungsstreit: Mestmäcker, EuZW 1999, S. 523 ff.; ausführlich Ehlermann, Common Market Law Review 2000, S. 537 ff., 553 ff.; Deringer, EuZW 2000, S. 5 ff.; Geiger, EuZW 2000, S. 165 ff.; Möschel, JZ 2000, S. 61 ff.; Rittner, DB 1999, S. 1485 f.; Paulweber/Kögel, AG 1999, S. 500 ff.; Bartosch, EuZW 2001, S. 101 ff., und auch Monopolkommission, Sondergutachten zum Weißbuch, die den Vorwurf der Verfassungswidrigkeit des Systemwechsels erhoben hatte; a.A. Dalheimer in Grabitz/Hilf, EU-Recht, nach Art. 83 EG Vorbem. Rn. 46, Schwarze/Weitbrecht, EG-Kartellverfahrensrecht, § 2 Rn. 11 ff.; Brunn, VO 1/03 und Gruppenfreistellungsverordnungen, S. 28 ff. die alle die Vereinbarkeit der Neuregelung mit dem Primärrecht bejahen.Google Scholar
  44. 99.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 1 Rn. 13.Google Scholar
  45. 100.
    K. Schmidt in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Art. 85 Abs. 2 Rn. 15.Google Scholar
  46. 101.
    Verordnung 2790/1999 der Kommission vom 22. Dezember 1999 über die Anwendung von Art. 81 Abs. 3 des Vertrages auf Gruppen von vertikalen Vereinbarungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, ABl. 1999 Nr. L 336/21 (“Vertikal-GVO”).Google Scholar
  47. 102.
    Verordnung 2658/2000 der Kommission vom 29. November 2000 über die Anwendung von Art. 81 Abs. 3 des Vertrages auf Gruppen von Spezialisierungsvereinbarungen, ABl. 2000 Nr. L 304/3; Verordnung 2659/2000 der Kommission vom 29. November 2000 über die Anwendung von Art. 81 Abs. 3 des Vertrages auf Gruppen von Vereinbarungen über Forschung und Entwicklung, ABl. 2000 Nr. L 304/7; Verordnung (EG) Nr. 772/2004 der Kommission vom 27. April 2004 über die Anwendung von Art. 81 Abs. 3 EG-Vertrag auf Gruppen von Technologietransfer-Vereinbarungen, ABl. 2004 Nr. L 123/11.Google Scholar
  48. 103.
    Verordnung (EG) Nr. 358/2003 der Kommission vom 27. Februar 2003 über die Anwendung von Artikel 81 Absatz 3 EG-Vertrag auf Gruppen von Vereinbarungen, Beschlüssen und aufeinander abgestimmten Verhaltensweisen im Versicherungssektor, ABl. 2003 Nr. L 53/8 (“Versicherungs-GVO”); Verordnung (EG) Nr. 1400/2002 de Kommission vom 31. Juli 2002 über die Anwendung von Artikel 81 Absatz 3 des Vertrags auf Gruppen von vertikalen Vereinbarungen und aufeinander abgestimmten Verhaltensweisen im Kraftfahrzeugsektor, ABl. 2000 Nr. L 203/30 (“Kfz-GVO”); für eine ausführliche Darstellung der Gruppenfreistellungsverordnungen siehe Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 1 Rn. 13 ff. m.w.N.Google Scholar
  49. 104.
    Bornkamm, Die Rolle des Zivilrichters bei der Kartellrechtsdurchsetzung, S. 7 f.; Schwarze/Weitbrecht, EG-Kartellverfahrensrecht, § 2 Rn. 25; zur Rechtsnatur der GVOs siehe auch Baron, WuW 2006, S. 358 ff.Google Scholar
  50. 105.
    Begründungserwägung Nr. 9 des Vorschlags zur VO 1/03, ABl. 2000 Nr. C 365 E/284; Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 1 Rn. 14; Fuchs, ZWeR 2005, S. 1 ff., weist auch darauf hin, dass die Kommission dank ihres nicht unerheblichen Ermessensspielraums mit dem Erlass von GVOs ihre wettbewerbspolitische Kompetenz ausüben kann.Google Scholar
  51. 106.
    Schmidt, BB 2003, S. 1237 ff., 1237 hebt den Gesichtspunkt der Rechtssicherheit hervor und verweist hinsichtlich des Effekts auf die Rechtsfigur der “Doppelwirkung im Recht”.Google Scholar
  52. 107.
    Dalheimer in Grabitz/ Hilf, EU-Recht, nach Art. 83 EG Art. 1 Rn. 6; näher Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 5 Rn. 20 ff, 23; ausführlich zu den Auswirkungen der VO 1/03 auf die Anwendung von GVOs Brunn, VO 1/03 und Gruppenfreistellungsverordnungen, S. 35 ff.Google Scholar
  53. 108.
    Die Kommission sieht in diesen Kosten des Anmeldeverfahrens einen Hauptgrund für den Systemwechsel, siehe Erwägungsgrund Nr. 3 zur VO 1/2003.Google Scholar
  54. 109.
    Guersent, Annual Proceedings of the Fordham Corporate Law Institute on International Antitrust Law & Policy 2003, S. 43 ff., 45.Google Scholar
  55. 110.
    Kritisch zur Neuregelung unter dem Gesichtspunkt der Rechtssicherheit Bartosch, WuW 2000, S. 462 ff.Google Scholar
  56. 111.
    Frieß in Loewenheim/ Meessen/ Riesenkampff, EG-Kartellrecht, VerfVO Einführung Rn. 13; Schwarze/Weitbrecht, EG-Kartellverfahrensrecht, § 2 Rn. 32; Hartog/Noack, WRP 2005, S. 1396 ff., 1399 f.; Schwintowski/Klaue, WuW 2005, S. 370 ff., 377 f. raten insofern zur Beautragung sachverständiger Dritter, da diese neben Kompetenz und Sachverstand auch über mehr Erfahrung verfügen und auch Haftungsproblem minimiert werden.Google Scholar
  57. 112.
    Dalheimer in Grabitz/ Hilf, EU-Recht, nach Art. 83 EG Art. 1, Rn. 18; zu Rechtsnatur und Bindungswirkung siehe von Leitlinien und Bekanntmachung Pampel, EuZW 2005, S. 11 ff.; Schweda, WuW 2004, S. 1133 ff.; Pohlmann, WuW 2005, S. 1005 ff., 1006.Google Scholar
  58. 113.
    Frieß in: Loewenheim/ Meessen/ Riesenkampff, EG-Kartellrecht, VerfVO Einführung Rn. 14.Google Scholar
  59. 114.
    Hirsch, ZWeR 2003, S. 233 ff., 237; Schwarze/Weitbrecht, EG-Kartellverfahrensrecht, § 11 Rn. 24.Google Scholar
  60. 115.
    Garzaniti/ Gudofsky/ Moffat, Antitrust Law Journal 2004, vol. 72, S. 159 ff., 197.Google Scholar
  61. 116.
    Schwarze/ Weitbrecht, EG-Kartellverfahrensrecht, § 11 Rn. 25.Google Scholar
  62. 117.
    Siehe nur Schmidt, Wettbewerbspolitik, S. 118 ff.Google Scholar
  63. 118.
    Heckenberger in Loewenheim/ Meessen/ Riesenkampff, EG-Kartellrecht, Anh. 1 zu Art. 81 EG, Rn. 3.Google Scholar
  64. 119.
    Siehe nur Heckenberger in Loewenheim/ Meessen/ Riesenkampff, EG-Kartellrecht, Anh. 1 zu Art. 81 EG, Rn. 4.Google Scholar
  65. 120.
    De minimis-Bekanntmachung, Rn. 11 Nr. 1; siehe auch die Definition der OECD, Council recommendation hard core cartels, I.A.2. = S. 3.Google Scholar
  66. 121.
    Leitlinien zur Anwendbarkeit von Artikel 81 EG-Vertrag auf Vereinbarungen über horizontale Zusammenarbeit, ABl. 2001 Nr. C 3/02 vom 6. Januar 2001, Rn. 25, im Folgenden “Leitlinien horizontale Zusammenarbeit”; Whish, Competition Law, S. 416 sieht auf einer moralischen und praktischen Ebene keinen erheblichen Unterschied zwischen einer Preisabsprache und einem Diebstahl.Google Scholar
  67. 122.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7, Rn. 10; OECD, Second Cartel Report, S. 8.Google Scholar
  68. 123.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–3; zur ökonomischen Theorie von Kartellen Alfer/Young, European Competition Law Review 2005, vol. 26, S. 546 ff., 547 f.Google Scholar
  69. 124.
    Schwartz, Georgetown Law Journal 1980, vol. 68, S. 1075 ff., 1081 Fn. 24; zu den Umständen, die eine Kartellbildung ermöglichen, siehe Ivaldi/Jullien/Rey/Seabright/Tirole, Economics of Tacit Collusion, S. 11 ff.Google Scholar
  70. 125.
    Leitlinien zur Anwendbarkeit von Artikel 81 EG-Vertrag auf Vereinbarungen über horizontale Zusammenarbeit, ABl. 2001 Nr. C 3/02 vom 6. Januar 2001, Rn. 25; Reyburn/Sutherland, Competition Law, S. 5–3.Google Scholar
  71. 126.
    Motta, Competition Theory, S. 41 ff.Google Scholar
  72. 127.
    Näher Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7 Rn. 11; Posner, Antitrust, S. 287 f.; Motta, Competition Theory, S. 43 f.Google Scholar
  73. 128.
    OECD, Second Cartel Report, S. 8.Google Scholar
  74. 129.
    OECD, Second Cartel Report, S. 8 f.Google Scholar
  75. 130.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7, Rn. 14; Schwartz, Georgetown Law Journal 1980, vol. 68, S. 1075 ff., 1082.Google Scholar
  76. 131.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–4; Mestmäcker/Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7, Rn. 14 Fn. 12 verweisen hinsichtlich des Anreizes der Kartellmitglieder zum cheating auch auf die spieltheoretische Erklärung mit Hilfe des so genannten Gefangenendilemma-Spiels.Google Scholar
  77. 132.
    Näher Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7, Rn. 14 f.; Reyburn/Sutherland, Competition Law, S. 5–57 f.; OECD, Second Cartel Report, S. 10.Google Scholar
  78. 133.
    Siehe hierzu Schmidt, Wettbewerbspolitik, S. 122 f.Google Scholar
  79. 134.
    Die OECD, Report hard core cartels and sanctions, S. 2 geht bei einer konservativen Schätzung von mehreren Billionen US-Dollar (!) jährlich aus.Google Scholar
  80. 135.
    Mestmäcker/ Schweitzer, EG-Wettbewerbsrecht, § 7, Rn. 13.Google Scholar
  81. 136.
    OECD, Council recommendation hard core cartels, I. A. 1. = S. 3.Google Scholar
  82. 137.
    Siehe hierzu unten zu Kapitel 3C.II.2., S. 96.Google Scholar
  83. 138.
    Motta, Competition Theory, S. 43 f.Google Scholar
  84. 139.
    Hempel, Privater Kartellrechtsschutz, S. 45; siehe hierzu unten zu Kapitel 3C.II.4.a., S. 109.Google Scholar
  85. 140.
    Zur Anspruchsberechtigung von indirekten Abnehmern siehe unten zu Kapitel 3C.II.2.b.bb., S. 100.Google Scholar
  86. 141.
    OECD, Report hard core cartels and sanctions, S. 6.Google Scholar
  87. 142.
    Hempel, Privater Kartellrechtsschutz, S. 47; siehe hierzu unten zu Kapitel 3C.II.4.a.aa(2), S. 111.Google Scholar
  88. 144.
    Breit/ Elzinga, Antitrust Penalty Reform, S. 117; siehe hierzu noch unten zu Kapitel 4A.III., S. 157.Google Scholar
  89. 145.
    Camilli, ACLE-Paper 2005, S. 6 und World Competition 2006, vol. 29 S. 575 ff.; bei der Gewinnberechnung bestehen wiederum die Schwierigkeit der Bestimmung des hypothetischen Wettbewerbspreises.Google Scholar
  90. 146.
    Cyrenne, Review of Industrial Organization 1999, vol. 14, S. 257 ff., weist in einem ökonomischen Modell auf die besondere Bedeutung der ausreichend hohen Sanktion hin.Google Scholar
  91. 147.
    Siehe hierzu noch unten zu Kapitel 4A.IV.2.b.aa., S. 171.Google Scholar
  92. 148.
    Bryant/ Eckard, Review of Economics and Statistics 1991, vol. 73, S. 531 ff., 535 kommen bei einer ökonometrischen Betrachtung zu einer Überführungswahrscheinlichkeit für Hardcore-Kartelle von 13–17 % pro Jahr.Google Scholar
  93. 149.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–57 f.; Hempel, Privater Kartellrechtsschutz, S. 154.Google Scholar
  94. 150.
    Zu dem Anreiz des Kartellmitglieds, im Rahmen des leniency-Programms Informationen im Gegenzug für eine verringerte Sanktion preiszugeben, siehe noch unten zu Kapitel 3B.I.3.b., S. 63.Google Scholar
  95. 151.
    Weitbrecht, in: Schwarze (Hrsg.), EG-Wettbewerbsrecht im Wandel, S. 151 ff., S. 151.Google Scholar
  96. 152.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–26; siehe auch Leitlinien zur Anwendbarkeit von Artikel 81 EG-Vertrag auf Vereinbarungen über horizontale Zusammenarbeit, ABl. 2001 Nr. C 3/02 vom 6. Januar 2001, Rn. 18, im Folgenden „Leitlinien horizontale Zusammenarbeit“.Google Scholar
  97. 153.
    Siehe hierzu noch unten zu Kapitel 3C.II.4.a.aa(1), S. 109.Google Scholar
  98. 155.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–26.Google Scholar
  99. 163.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–57.Google Scholar
  100. 164.
    Schmidt, Wettbewerbspolitik, S. 115 ff.; siehe auch die Definition vertikaler Wettbewerbsbeschränkungen der Kommission in Art. 2 Abs. 1 Unterabs. 1 Vertikal-GVO.Google Scholar
  101. 165.
    Erwägungsgrund 6 der Vertikal-GVO; Motta, Competition Theory, S. 313 ff., 347.Google Scholar
  102. 166.
    Erwägungsgrund 7 der Vertikal-GVO; Motta, Competition Theory, S. 348, 377.Google Scholar
  103. 167.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 6–5.Google Scholar
  104. 168.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 6–5 und S. 5–57 ff. zu den Umständen, die die Durchführung eines Kartells erleichtern; hierzu auch Motta, Competition Theory, S. 142 ff.Google Scholar
  105. 169.
    Motta, Competition Theory, S. 32 f. sieht die Rechtfertigung für diese Einordnung mehr in dem gemeinschaftsrechtlichen Marktintegrationsziel als in ökonomischen Gründen.Google Scholar
  106. 171.
    Pischel, EuZW 2005, S. 459 ff., 461 f. unter Verweis auf EuG, Entscheidung vom 3. Dezember 2003, GRUR Int 2004, 428, 429 ff. Rn. 31 ff. und mit weiteren Beispielen für Preisfestsetzungen.Google Scholar
  107. 173.
    Heckenberger in Loewenheim/Meessen/Riesenkampff, EG-Kartellrecht, Anhang 1 zu Art. 81 EG, Rn. 17; siehe Pischel, EuZW 2005, S. 459 ff., 463 f. zur fehlenden Freistellungsfähigkeit von Preisfestsetzungen nach den verschiedenen GVOs.Google Scholar
  108. 174.
    Pischel, EuZW 2005, S. 459 ff., 462; Reyburn/Sutherland, Competition Law, S. 6–19 f.; Motta, Competition Theory, S. 359.Google Scholar
  109. 176.
    Emmerich in Immenga/ Mestmäcker, EG-WBR Bd. 1, Art. 85 Abs. 1, Rn. 90.Google Scholar
  110. 177.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 6–19; Motta, Competition Theory, S. 348 ff.Google Scholar
  111. 181.
    Hempel, Privater Kartellrechtsschutz, S. 48 f.Google Scholar
  112. 182.
    Hempel, Privater Kartellrechtsschutz, S. 155.Google Scholar
  113. 187.
    Näher Motta, Competition Theory, S. 363 ff.Google Scholar
  114. 188.
    Die Beschränkung des markeninternen Wettbewerbs ermöglicht es insbesondere, das Problem des free riding innerhalb der Vertriebskette zu reduzieren und so zu einer gesteigerten Effizienz zu gelangen, siehe hierzu Motta, Competition Theory, S. 313 ff.Google Scholar
  115. 189.
    Motta, Competition Theory, S. 348.Google Scholar
  116. 190.
    Siehe Art. 3 Vertikal-GVO: 30 Prozent Marktanteilsschwelle auf dem Markt des Lieferanten; zur Marktabgrenzung Hildebrand, World Competition 2002, vol. 25, S. 3 ff., 10 ff.Google Scholar
  117. 192.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 6–49.Google Scholar
  118. 194.
    Reyburn/ Sutherland, Competition Law, S. 5–57; Kauper/Snyder, Georgetown Law Journal 1986, vol. 74, S. 1163 ff., 1164.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations