Advertisement

Implikationen für das Netzwerkmanagement

Auszug

Im vierten Kapitel der Arbeit steht der Transfer der Ergebnisse aus den Untersuchungen des Status Quo zum Netzwerkmanagement in konkrete Empfehlungen für Automobilhersteller und Zulieferer im Vordergrund. Ausgehend von den Erkenntnissen aus der theoretischen Voruntersuchung als auch der empirischen Analyse der Gestaltungsfelder des Netzwerkmanagements in der Praxis werden im ersten Abschnitt des vierten Kapitels strategische Implikationen für Automobilhersteller und Zulieferer entwickelt. In einem nächsten Schritt stehen die organisatorischen Implikationen für die Gestaltung der Netzwerkfähigkeit im Mittelpunkt der Ausführungen, bevor konkrete Phasen eines Vorgehensmodells für das Netzwerkmanagement im dritten Abschnitt diskutiert werden, die prozessuale Implikationen enthalten. Abgerundet wird das vierte Kapitel mit Schlussfolgerungen zur Bedeutung adaptiver Fähigkeiten von Unternehmen, die in Netzwerken erfolgreich agieren wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 546.
    Contractor / Lorange (1998), S. 9. Vgl. auch Child / Faulkner (1998), S. 67.Google Scholar
  2. 548.
    In Anlehung an De Man (2004), S. xvii.Google Scholar
  3. 549.
    Vgl. Yoshino / Rangan (1995), S. 42 ff. Vgl. auch De Wit / Meyer (1998), S 508 ff.Google Scholar
  4. 550.
    Coureil (1999), S. 218.Google Scholar
  5. 551.
    Für das der Systemtheorie nahe stehende Organisationsverständnis siehe Jost (2000), S. 39 ff.; Brache (2002), S. 166 ff.; Galbraith (2002), S. 38 ff.; Schreyögg (2003), S. 83 ff.; Wolf (2005), S. 126 ff.Google Scholar
  6. 552.
    Cardozo (1921), S. 21 f.Google Scholar
  7. 553.
    Hrebiniak (2005), S. 11.Google Scholar
  8. 554.
    Hrebiniak (2005), S. 35. Vgl. auch Grant (2005), S. 186 ff.; Collis / Montgomery (2005), S. 127 ff.; Mintzberg / Quinn (1996), S. 320 ff.. Robert Kaplan und David Norton haben stets die Kongruenz von Strategie und Struktur einen zentralen Platz in ihren Arbeiten eingeräumt. Vgl. Kaplan / Norton (1996), S. 167 ff.; Kaplan / Norton (2001), S. 11f.; Kaplan / Norton (2006), S. 29 ff.Google Scholar
  9. 555.
    Di Maggio (2001), S. 212.Google Scholar
  10. 556.
    Zur Unterscheidung zwischen Organisationsstrategie und-architektur vergleiche Jost (2000), S. 18.Google Scholar
  11. 557.
    Vgl. Bryan / Zanini (2005), S. 47 ff.Google Scholar
  12. 558.
    Galbraith (2002), S. 7.Google Scholar
  13. 560.
    Vgl. Katzenbach / Smith (1993b), S. 112: „A team is a small number of people with complementary skills who are committed to a common purpose, set of performance goals, and approach for which they hold themselves mutually accountable.“Google Scholar
  14. 562.
    So wird nach Luhmann (1989), S. 16, Vertrauen „zur Reduktion einer Zukunft von mehr oder weniger unbestimmt bleibender Komplexität“ benötigt. Diese Funktion von Vertrauen spielt in vernetzter Zusammenarbeit eine hohe Bedeutung.Google Scholar
  15. 563.
    Vgl. zur Bedeutung der Visualisierung Möslein (2000), S. 63 ff.Google Scholar
  16. 564.
    Vgl. Wahren (1987), S. 197 ff. für Ansatzpunkte zur Verbesserung der Kommunikation und Interaktion sowie Krüger (2002), S. 263 ff.Google Scholar
  17. 566.
    Hayek (1980), S. 83, erstmals veröffentlicht im American Economic Review im Jahre 1945, S. 519–530.Google Scholar
  18. 567.
    Ashton (1957), S. 206 ff.Google Scholar
  19. 568.
    Malik (1999), S. 115.Google Scholar
  20. 570.
    Vgl. Day (2003), S. 4.Google Scholar
  21. 571.
    Nach Friedrich August von Hayek ist die „(...) menschliche Intelligenz ganz unzureichend, (...) alle Einzelheiten der komplexen menschlichen Gesellschaft zu verstehen, und daß es diese Unzulänglichkeit unserer Vernunft ist, eine solche Ordnung im einzelnen einzurichten, die uns zwingt, mit abstrakten Regeln zufrieden zu sein.“ Hayek (1994), S. 82. Vgl. auch Hayek (1991), S. 33 ff.; Streit (1991), S. 82 ff.; Streit (1995a), S. 52 ff.; Streit (1995b), S. 196 ff.Google Scholar
  22. 572.
    Winter (1988), S. 175. Vgl. auch Nelson / Winter (2002), S. 29 ff.Google Scholar
  23. 573.
    Hayek (1980), S. 7. Vgl. auch Streit (1995a), S. 54 f.; Streit (1995b), S. 198 f.Google Scholar
  24. 574.
    Hayek (1973), S 46. Vgl auch Hayek (1988): “Rules alone can unite an extended order.” Hayek (1988), S. 19. Nach Hayek ist es gerade “[T]he experimental process of adaptation to unforeseen change by the observation of abstract rules which, when successful, could lead to an increase of numbers and the formulation of regular patterns.” Hayek (1988), S. 46. Nach Streit entstehen “[U]ngeplante Ordnungen (...) als Folge der Vereinbarung von Handlungen und mit Hilfe allgemeiner Regeln; die Regeln dienen in erster Linie dazu, die Handlungsmöglichkeiten einzugrenzen, die die Gesellschaftsmitglieder zur Verfolgung selbst gesetzter Ziele ungehindert wahrnehmen können, und die Kooperation der Mitglieder durch Stabilisierung ihrer wechselseitigen Verhaltenserwartungen zu erleichtern und zu sichern.” Streit (1991), S. 27. Dazu müssen die Regeln negativ formuliert werden, d.h. sie schließen bestimmte Handlungen aus, legen aber keine Handlungen fest. Dadurch eröffnen sie bekannte wie noch unbekannte Handlungsmöglichkeiten und fördern so die Adaption der Organisation durch die Flexibilität menschlichen Handelns innerhalb eines stabilisierenden Systems von Regeln.Google Scholar
  25. 575.
    Birkinshaw / Gibson (2004), S. 3.Google Scholar
  26. 576.
    Vgl. Birkinshaw / Gibson (2004), S. 4 ff.; O’Reilly / Tushman (2004), S. 2 ff.Google Scholar
  27. 577.
    Carroll (1993), S. 245.Google Scholar
  28. 578.
    Grant (2005), S. 522.Google Scholar
  29. 579.
    “It all begins with strategy.” Hrebeniak (2005), S. 65.Google Scholar
  30. 580.
    Vgl. Roxburgh (2003), S. 28 ff.; Mintzberg / Ahlstrand / Lampel (2005), S. 166 ff; Kim / Mauborgne (2005), S. 91 f.Google Scholar
  31. 581.
    Nach Grant ist es das strategische Ziel eines Unternehmens durch “creating options, by increasing the flexibility of the firm”, den Wert des Unternehmens zu steigern. Grant (2005), S. 50. Vgl. zur Strategie als Management von Optionen Grant (2005), S. 48 ff. Nach William Hamilton ist es gerade die Flexibilität, die real options in einer durch Unsicherheit gekennzeichneten Wirtschaftswelt zu einem wertvollen Instrument machen. “[T]he options approach recognizes not only that flexibility has value, but that its value increase with increased uncertainty.” Siehe Hamilton (2000), S. 275. Vgl. zum real options-Ansatz Anderson (2000), S. 248 ff; Amram / Howe (2003), S. 12 ff.; Sanchez (2003), S. 273 ff.; McGrath / Ferrier / Mendelow (2004), S. 90 ff.Google Scholar
  32. 583.
    Pfeffer / Sutton (2006), S. 14.Google Scholar
  33. 584.
    Vgl. Kaplan / Norton (2006), S. 259 ff; siehe auch Hrebeniak (2005), S. 42 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations