Advertisement

Auszug

Österreichs Außenwirtschaft, das heißt der Export von Waren und Dienstleistungen sowie ausländische Direktinvestitionen, hat sich im Verlauf der letzten Jahre zu einem Konjunkturmotor der Wirtschaft entwickelt.1 Diese Entwicklung ist für das österreichische Unternehmertum, das primär von Klein- und Mittelunternehmen geprägt ist, historisch gewachsen. Beschränkte Absatzmöglichkeiten am relativ kleinen heimischen Markt haben seit jeher in einer starken Forcierung der Exportbemühungen österreichischer Unternehmen resultiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Siehe dazu auch den Klein-und Mittelstandsbericht 2002/2003, veröffentlicht vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.Google Scholar
  2. 3.
    Siehe dazu u.a. die Arbeiten von Czinkota und Johnston (1981), Czinkota und Tesar (1982), Albaum et al. (1989), Miesenböck (1989), und Engelhard (1992).Google Scholar
  3. 4.
    Siehe auch dazu die Arbeiten von Albaum et al. (1989), Madsen (1988, 1998), Miesenböck (1989), Engelhard (1992) und Bamberger und Evers (1994).Google Scholar
  4. 5.
    Siehe dazu Johnston (1981) Fußnote 3 und 4.Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. dazu auch Schultz, 1995.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations