Advertisement

Fundierung von Kompetenzen anhand des Handlungsmodells dieser Arbeit

  • Markus Müller-Martini

Zusammenfassung

In der kompetenzorientierten Forschung existieren nach Chiesa/Manzini unterschiedliche Verständnisse des Kompetenzbegriffes, die sich einerseits analog der Dimensionen der kompetenzorientierten Forschungsströmungen, andererseits durch die Intensität und Extensität des Begriffsverständnisses von „Kompetenz“ unterscheiden.1009 Darüber hinaus sind sowohl in der anglophilen als auch deutschsprachigen Literatur divergierende Interpretationen und Verwendungen des Begriffs „competence“ bzw. „Kompetenz“ bemerkbar, was auf einen teilweise synonymen Gebrauch bzw. eine unscharfe Abgrenzung des Kompetenzkonstrukts von sinnverwandten Konstrukten wie beispielsweise „abilities“, „capabilities“, „capacities“, „assets“, „resources“, „knowledge“ und „skill(s)“ bzw. „Fähigkeiten“, „Fertigkeiten“ und „Wissen“ zurückgeführt werden kann.1010 Sanchez fasst zusammen: „Both researchers working to develop competence theory and managers interested in applying competence concepts have often encountered difficulties in rigorously defining competences conceptually and in identifying the real competences of organizations.“1011

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1009.
    Vgl. Chiesa/ Manzini (1997), S. 195ff. sowie Kapitel III.2.2.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  2. 1010.
    Vgl. Bergmann/ Daub/ Meurer (2003b), S. 10. Beispielsweise differenzieren Gersch/Freiling/Goeke nicht primär inhaltlich, sondern methodologisch zwischen den Begriffen „Fähigkeit“ und „Kompetenz“: Ersteren verwenden sie auf individueller, letzteren auf organisationaler Ebene. Vgl. Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 48. Hennig-Thurau verwendet die Begriffe „Fähigkeiten“, „Fertigkeiten“ und „Qualifikation“ explizit synonym. Vgl. Hennig-Thurau (1998), S. 63f.. Vgl. auch Prahalad/Hamel (1990); Leonard-Barton (1992); Dosi/Teece (1998); Schoemaker (1999); Sanchez (2004).Google Scholar
  3. 1011.
    Sanchez (2004), S. 518.Google Scholar
  4. 1012.
    Vgl. Chmielewicz (1994), S. 51.Google Scholar
  5. 1014.
    Stahl und Müller-Martini zeigen, dass Begriffsverständnisse von „Kompetenz“ in anderen (Teil-) Disziplinen zum Teil erheblich von ökonomischen Definitionen abweichen, was neben den intradisziplinären Problemen zu zusätzlichen Verständigungsproblemen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft insbesondere bei interdisziplinären Arbeiten führen kann. Vgl. Stahl (1996), S. 219f.; Müller-Martini (2005), S. 31.Google Scholar
  6. 1015.
    Backhaus (1995), S. 410.Google Scholar
  7. 1016.
    Backhaus (1995), S. 410.Google Scholar
  8. 1017.
    Vgl. Fleishman (1972), S. 1018, 1024. Gersch/Freiling/Goeke sprechen analog von der natürlichen Ungleichheit und unterschiedlichen Ausstattung verschiedener Akteure. Vgl. Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 19. Horn (1976) und Hogan/de Soto/Solano (1977) kritisieren am Fähigkeits-Fertigkeits-Paradigma, dass es zu stark vereinfachend nur von der Existenz einiger weniger elementarer Dispositionen ausgeht. Aufgrund dieses hohen Abstraktionsniveaus scheint das Paradigma jedoch geeignet zu sein, eine übergreifende Klammer um die in der Literatur vorhandene Begriffsvielfalt zu spannen, weshalb es für diese Arbeit als geeignet angesehen wird.Google Scholar
  9. 1018.
    Vgl. Staehle (1999), S. 179.Google Scholar
  10. 1019.
    Vgl. Fleishman (1972), S. 1018. Gersch/Freiling/Goeke differenzieren in ähnlicher Form die natürliche von einer im Zeitverlauf erworbenen Ungleichheit verschiedener Akteure in Bezug auf ihre Ausstattung. Vgl. Gersch/Freiling/Goeke (2005), S. 19.Google Scholar
  11. 1020.
    Vgl. Fleishman/ Bartlett (1969), S. 350. Die Autoren bezeichnen Fähigkeiten auch als „mediating processes”. Fleishman/Bartlett (1969), S. 350.Google Scholar
  12. 1021.
    Vgl. Hoyos (1975), Sp. 331f.; Hoyos (1990), S. 65.Google Scholar
  13. 1022.
    Staehle (1999), S. 179.Google Scholar
  14. 1023.
    Vgl. Hoyos (1975), Sp. 331.Google Scholar
  15. 1026.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004b), S. 8.Google Scholar
  16. 1027.
    Durand (2000), S. 78f..Google Scholar
  17. 1028.
    Vgl. Burmann (2002), S. 119.Google Scholar
  18. 1029.
    Erpenbeck/ Heyse/ Hoehn (1999), S. 34.Google Scholar
  19. 1030.
    Vgl. Ryle (1949), S. 28; Polanyi (1958).Google Scholar
  20. 1031.
    Vgl. Hennig-Thurau (1998), S. 63.Google Scholar
  21. 1032.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004a), S. 39.Google Scholar
  22. 1033.
    Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 9.Google Scholar
  23. 1034.
    Vgl. Hülsmann/ Müller-Martini (2006), S. 382f..Google Scholar
  24. 1037.
    Knoll (2001), S. 139.Google Scholar
  25. 1038.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 48f.. Vgl. auch Zahn/Foschiani/Tilebein (2000), S. 54.Google Scholar
  26. 1039.
    Vgl. Bergmann/ Daub/ Meurer (2003b), S. 9, 21f., 41f..Google Scholar
  27. 1041.
    Vgl. Ortmann (2006), S. 8.Google Scholar
  28. 1042.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004b), S. 22.Google Scholar
  29. 1043.
    Vgl. Bergmann (2004), S. 2: „Kompetenzen können nicht genau und absolut gemessen werden, da sie sich relational bilden. Kompetenzen können insofern nur im Dialog bewertet werden. Eine neutrale, ‚objektive’ Instanz zur Bewertung existiert in systemischer Hinsicht nicht.“ Zur subjektiven Wahrnehmung der Umwelt vgl. Bergmann/Daub/Meurer (2004a), S. 35.Google Scholar
  30. 1044.
    Vgl. Hülsmann/ Müller-Martini (2006), S. 383.Google Scholar
  31. 1045.
    Vgl. Ortmann (2006), S. 12, der vom „Vermögen zu handeln“ spricht.Google Scholar
  32. 1046.
    Vgl. Kapitel II.3.3.3.3.4 dieser Arbeit sowie Fazio (1990).Google Scholar
  33. 1048.
    Vgl. Ortmann (2006), S. 13.Google Scholar
  34. 1051.
    Vgl. ähnlich Hennig-Thurau (1998), S. 73.Google Scholar
  35. 1052.
    Vgl. Hülsmann/ Müller-Martini (2006), S. 382f..Google Scholar
  36. 1053.
    „Cybernetics [...] is metadisciplinary [...] in that it distils and clarifies notions and conceptual patterns that open new pathways of understanding in a great many areas of experience.“ Glasersfeld (2002), S. 147.Google Scholar
  37. 1054.
    Luhmann (1991|2002), S. 54. Zu den Ursprüngen der Kybernetik vgl. Wiener (1948); Ashby (1957). Zu verschiedenen Definitionen des Begriffs „Kybernetik“ vgl. Glasersfeld (2002), S. 148.Google Scholar
  38. 1055.
    Stachowiak (1973), S. 69. Zur Herleitung und Anwendung des Modellbegriffs vgl. ausführlich Wyssusek (2004), S. 109–150.Google Scholar
  39. 1056.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 69.Google Scholar
  40. 1057.
    Der Begriff „operational“ bezeichnet in diesem Zusammenhang problemlösende, produktive, kognitive Aktivitäten eines Individuums, die auf die Erreichung seiner subjektiven Ziele gerichtet sind. Vgl. Stachowiak (1973), S. 344.Google Scholar
  41. 1058.
    Dieses Vorgehen entspricht der Empfehlung von Rese, wonach Erklärungen sozialer Phänomene — und damit auch Erklärungsansätze von Kompetenz — bei den mentalen Zuständen der Akteure beginnen sollten. Vgl. Rese (2000), S. 67.Google Scholar
  42. 1059.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 70f..Google Scholar
  43. 1060.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 72f.. Ein auf Organismen und Automaten erweitertes kybernetisches Subjekt-Außenwelt-System wird „K-System“ genannt. „K“ steht für „Kybiak“, einem Kunstwort aus „Kybernetik“ und „Stachowiak“. Vgl. Stachowiak (1973), S. 69f.; Müller, R. (1977), S. 9f.. Laut Stachowiak kann das Verhalten jedes erwachsenen Menschen, dessen psychische Eigenschaften nicht wesentlich von der statistischen Norm abweichen, als K-Organismus modelliert werden. Stachowiak (1973), S. 346.Google Scholar
  44. 1061.
    Stachowiak (1973), S. 71.Google Scholar
  45. 1062.
    Stachowiak (1973), S. 71, 207f., 344.Google Scholar
  46. 1063.
    Stachowiak definiert „Handlungsantizipation“ als „Vorentwurf einer bestimmten motivational bedingten Zielaußenwelt eines K-Organismus durch den Operator dieses Organismus und Fixierung eines motorischen Programms, durch dessen Realisierung der Effektor des Organismus diese Zielaußenwelt herzustellen sucht.“ Stachowiak (1973), S. 345.Google Scholar
  47. 1064.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 346–349.Google Scholar
  48. 1065.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 70. In der Terminologie der Kybernetik stellt der Motivator den Sollwert des System-Außenwelt-Regelkreises, der Operator den Regler des Systems, die Reaktionen die Regelgrößen dar. Vgl. Stachowiak (1973), S. 73.Google Scholar
  49. 1066.
    Vgl. Rese (2000), S. 67.Google Scholar
  50. 1067.
    Hayek (1952), S. 44, 53.Google Scholar
  51. 1070.
    Zu Vergleichen von neobehavioristischen S-O-R-Modellen und behavioristischen Stimulus-Reaktions-(S-R-) Modellen vgl. beispielsweise Esser (1996), S. 29f..Google Scholar
  52. 1071.
    Vgl. Coffey/ Athos/ Raynolds (1975), S. 65; Leavitt (1979), S. 7ff.; Luthans (1985), S. 22ff.. Auch Polan hebt die Notwendigkeit interaktiver Modellkomponenten in Geschäftsbeziehungen hervor. Vgl. Polan (1995), S. 63.Google Scholar
  53. 1072.
    Vgl. Leavitt (1979); Ulrich/Fluri (1995), S. 32. Die Prozessdarstellung erlaubt darüber hinaus explizit die Abbildung des dynamischen, prozessualen Charakters des Competence-based View und der Marktprozesstheorie.Google Scholar
  54. 1073.
    Vgl. Böhler (1992), S. 108. Remer spricht analog von kognitivem, affektivem und physischem (im Sinne eines konativen) Potenzial. Vgl. Remer (2000), S. 60. In Bezug auf Käuferverhalten vgl. auch Kuß/Tomczak (2004), S. 43.Google Scholar
  55. 1074.
    Stachowiak (1973), S. 71f..Google Scholar
  56. 1075.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 208, 213, 344, 350.Google Scholar
  57. 1076.
    Vgl. Kuß/ Tomczak (2004), S. 42.Google Scholar
  58. 1077.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 346–349.Google Scholar
  59. 1078.
    Die Kompetenzen zugrunde liegenden Dispositionen „Fähigkeiten“, „Fertigkeiten“ und „Wissen“ — und damit auch das Phänomen „Kompetenz“ als das auf diesen Dispositionen basierende Handlungspotenzial — haben nach Baitsch einen prozessualen Charakter. Vgl. Baitsch (1996), S. 102f.. Vgl. auch Erpenbeck/Heyse/Hoehn (1999), S. 35: „Nicht der Zustand [...] macht das Wesen des mit diesen Begriffen Gemeinten aus. Wissen und Information befinden sich in ständiger Veränderung. Wissen erzeugende und Informationen verarbeitende Tätigkeiten finden als Ausdruck menschlichen Lebens ständig statt.“Google Scholar
  60. 1079.
    Vgl. Kapitel II.3.3.3.3.4 dieser Arbeit sowie Esser (2000), S. 785f..Google Scholar
  61. 1080.
    Aus diesem Grund werden konative Prozesse gleichberechtigt neben kognitiven und affektiven Prozessen dargestellt und nicht — wie die Handlungsantizipation beim K-Organismus — als Resultante von Perzeptor, Operator und Motivator. Vgl. Stachowiak (1973), S. 347.Google Scholar
  62. 1081.
    Vgl. Esser (1996), S. 13.Google Scholar
  63. 1082.
    Vgl. Erpenbeck/ Heyse/ Hoehn (1999), S. 35 sowie Kapitel III.3.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  64. 1083.
    Vgl. Kuß/ Tomczak (2004), S. 116f..Google Scholar
  65. 1084.
    Vgl. Stachowiak (1973), S. 208f., 231f..Google Scholar
  66. 1086.
    Vgl. Esser (1993), S. 219 sowie Kapitel III.2.2.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  67. 1087.
    Luhmann (1984), S. 58.Google Scholar
  68. 1088.
    Vgl. Scheeweiß (1991), S. 18–21; Krieger (1996), S. 34, 41; Beetz (2003), S. 49.Google Scholar
  69. 1089.
    Vgl. Lindenberg (1991), S. 63; Lindenberg (1992), S. 15f. sowie Kapitel II.3.3.1 in diesem Kapitel.Google Scholar
  70. 1090.
    Durch Berücksichtigung von Stimulus und Reaktion wird der dem Homo agens zugrunde liegenden ermäßigt voluntaristischen Perspektive der Marktprozesstheorie Rechnung getragen. Durch diese wechselseitigen Einflüsse zwischen Akteur und Umwelt wird in Anlehnung an Erpenbeck/Heyse/Hoehn neues Wissen generiert. Vgl. Erpenbeck/ Heyse/ Hoehn (1999), S. 35. Personen (Subjekte) können in Abhängigkeit von der Entscheidungssituation auch als Objekt angesehen werden, wenn diese quasi als „Gegenstand“ mit dem Organismus interagieren. Beispielsweise kann ein Mensch bei einer ärztlichen Untersuchung vom Arzt als Behandlungsobjekt interpretiert werden. Die Interaktion zwischen Akteur und Behandlungsobjekt findet dennoch auf der Subjekt-, d. h. zwischenmenschlichen, Ebene statt. Objekte können materiell oder immateriell sein (beispielsweise Probleme, Informationen).Google Scholar
  71. 1092.
    Vgl. Abbildung 23 (S. 224) dieser Arbeit.Google Scholar
  72. 1093.
    Vgl. die Ordinate in Abbildung 24 (S. 228) dieser Arbeit.Google Scholar
  73. 1095.
    Vgl. die Abszisse in Abbildung 24 (S. 228) dieser Arbeit.Google Scholar
  74. 1096.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004b), S. 17.Google Scholar
  75. 1097.
    Die von den Perzeptoren aufgenommenen und subjektiv interpretierten Informationen — die Perzeptionsmodelle — des K-Organismus sind nach Stachowiak grundlegend für alle nachfolgenden informationsverarbeitenden Vorgänge im Organismus. Die Gesamtheit der perzipierten Empfindungen wird als „Empfindungsraum“ bezeichnet. Die Größe des Empfindungsraums eines Menschen hängt von der Anzahl und Ausprägung der aktivierten Perzeptoren, d. h. seiner Sinnesorgane, ab. Folglich ist beispielsweise der Empfindungsraum eines sehenden Menschen aufgrund seiner visuellen Fähigkeiten c.p. größer als der eines Blinden. Der Empfindungsraum stellt den subjektiven informationstheoretischen Aspekt der Außenwelt dar und dient als Input für das operationale Zentrum (Organismus im iSOR-Modell) des Menschen. Da eine derart definierte Außenwelt vom individuellen Empfindungsraum eines Menschen bestimmt wird, ist sie subjektiver Natur und kann von der subjektiven Außenwelt eines anderen Individuums mit divergierenden Perzeptoren abweichen. Vgl. Stachowiak (1973), S. 4, 208f., 231f..Google Scholar
  76. 1098.
    Vgl. die parzellierten Schnittstellen zwischen Ordinate und Abszisse in Abbildung 24 auf S. 228.Google Scholar
  77. 1099.
    Vgl. die Dimensionen 1, 2 und 3 in Abbildung 24 auf S. 228.Google Scholar
  78. 1100.
    Vgl. die prinzipiell ähnliche Darstellung und Argumentation von Sanchez (2004) in Bezug auf „five modes of competence“. Die inhaltliche Diskussion weicht jedoch durch dessen Fokussierung organisationaler Kompetenzprofile, die er an der Darstellung der „firm as an open system“ festmacht, erheblich von den hier formulierten Überlegungen ab. Vgl. Sanchez (2004), S. 520, 529.Google Scholar
  79. 1102.
    Vgl. Definition 21 (S. 220) dieser Arbeit.Google Scholar
  80. 1103.
    Freiling/ Gersch/ Goeke (2005), S. 49.Google Scholar
  81. 1104.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 7f..Google Scholar
  82. 1105.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 50.Google Scholar
  83. 1106.
    Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 49, Hervorhebung durch den Verfasser.Google Scholar
  84. 1107.
    Vgl. Hamel (1992), Sp. 2635.Google Scholar
  85. 1108.
    Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 49. Auch Freiling unterstreicht, dass erst durch die gedankliche Abstraktion von gegenwartsbestimmenden Strukturen sowie durch eine zielkonforme Ausrichtung verfügbarer Potenziale auf zukünftige Märkte Innovationen entstehen. Vgl. Freiling (2004), S. 6, 10. Die Schaffung von Innovationen scheint demnach ein zieladäquates Verhalten in unbekannten Situationen zu erfordern.Google Scholar
  86. 1109.
    Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  87. 1111.
    Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  88. 1112.
    Vgl. Gersch/ Freiling/ Goeke (2005), S. 49.Google Scholar
  89. 1113.
    Kroeber-Riel/ Weinberg (2003), S. 30.Google Scholar
  90. 1114.
    Vgl. Abbildung 20 (S. 171) dieser Arbeit.Google Scholar
  91. 1115.
    Vgl. Abbildung 21 (S. 194) dieser Arbeit.Google Scholar
  92. 1116.
    Vgl. Abbildung 20 (S. 171) sowie Abbildung 21 (S. 194) dieser Arbeit.Google Scholar
  93. 1117.
    Vgl. Luhmann (1984), S. 58 sowie Kapitel III.3.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  94. 1118.
    Vgl. Schneeweiß (1991), S. 18–21.Google Scholar
  95. 1119.
    Sanchez (2004), S. 524.Google Scholar
  96. 1122.
    Freiling (2000c), S. 157.Google Scholar
  97. 1123.
    Sanchez (2004), S. 523.Google Scholar
  98. 1124.
    Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  99. 1126.
    Sanchez (2004), S. 524.Google Scholar
  100. 1127.
    Vgl. Dernbach (2006).Google Scholar
  101. 1128.
    Vgl. Schanz (1997), S. 640–654.Google Scholar
  102. 1130.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 39.Google Scholar
  103. 1131.
    Freiling (2000c), S. 149.Google Scholar
  104. 1132.
    Vgl. Freiling (2002), S. 387. Übersetzt in die Logik des Kompetenzprofils können die inputbezogene Schnittstelle als „Input-Throughput“ — bzw. perzeptorische Schnittstelle sowie die outputbezogene Schnittstelle als „Throughput-Output“ — bzw. effektorische Schnittstelle interpretiert werden.Google Scholar
  105. 1133.
    Freiling (2000c), S. 148f..Google Scholar
  106. 1134.
    Freiling (2000c), S. 163.Google Scholar
  107. 1135.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 56.Google Scholar
  108. 1136.
    Bergmann/ Daub/ Meurer (2004b), S. 17.Google Scholar
  109. 1137.
    Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 57. Mit „Fähigkeiten“ bezeichnen die genannten Autoren individuelle Kompetenzen, mit „Kompetenzen“ organisationale Kompetenzen. Vgl. Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 48.Google Scholar
  110. 1139.
    Vgl. Teece/ Pisano/ Shuen (1997), S. 515.Google Scholar
  111. 1140.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 29; Freiling (2004), S. 6 sowie Kapitel III.2.2.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  112. 1141.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 103.Google Scholar
  113. 1142.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 100–108. Ein überlegenes (tatsächlich vorhandenes) Leistungsangebot konstituiert laut Freiling/Gersch/Goeke zusammen mit erfolgreichen Transaktionen mögliche Wettbewerbsvorteile und ermöglicht die (zukünftige) Aufrechterhaltung der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit. Vgl. Freiling/Gersch/Goeke (2006), S. 59.Google Scholar
  114. 1143.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 44. Die Autoren sprechen auch von einem „Fit-orientierten Rücklauf“, der sich hierarchieaufwärts, d. h. „Bottom up“, bewegt. Vgl. Krüger/Homp (1997), S. 89.Google Scholar
  115. 1144.
    Hamel/ Prahalad (1989), S. 90f..Google Scholar
  116. 1145.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 87f..Google Scholar
  117. 1146.
    Vgl. Gersch/ Goeke (2006) Fußnote 1137 (S. 238) dieser Arbeit.Google Scholar
  118. 1147.
    Zum Dekonstruktionsprinzip vgl. Fußnote 77 (S. 18) dieser Arbeit.Google Scholar
  119. 1148.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 88.Google Scholar
  120. 1149.
    Vgl. Gersch/ Goeke (2006) Fußnote 1137 (S. 238) dieser Arbeit.Google Scholar
  121. 1150.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 100.Google Scholar
  122. 1151.
    Krüger/Homp verwenden alternativ den Begriff „Kompetenzstand“. Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 101.Google Scholar
  123. 1152.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 103. Sanchez/Heene/Thomas schreiben in diesem Zusammenhang dem Management die Kernaufgabe des „Competence Building“ und „Competence Leveraging“ zu. Vgl. Sanchez/Heene/Thomas (1996), S. 10.Google Scholar
  124. 1153.
    Vgl. Freiling/ Gersch/ Goeke (2006), S. 17.Google Scholar
  125. 1154.
    Vgl. Lierow/ Freiling (2006), S. 126f..Google Scholar
  126. 1155.
    Chiesa/ Manzini (1997), S. 198.Google Scholar
  127. 1157.
    Vgl. Krüger/ Homp (1997), S. 101.Google Scholar
  128. 1158.
    Vgl. Sanchez/ Heene/ Thomas (1996), S. 29. sowie Kapitel III.2.2.2 dieser Arbeit. Vgl. auch Prahalad/Hamel (1990), S. 82; Rumelt (1994), S. xv–xvi; Freiling (2004), S. 6.Google Scholar
  129. 1159.
    Vgl. Abbildung 8 (S. 43) sowie Kapitel II.3.1.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  130. 1160.
    Vgl. Zintl (1989), S. 56.Google Scholar
  131. 1161.
    Vgl. Definition 22 (S. 233) dieser Arbeit.Google Scholar
  132. 1162.
    Ziele beschreiben laut Bidlingmaier einen „vorgestellten und gewollten zukünftigen Vorgang oder Zustand“. Vgl. Bidlingmaier (1964). Ziele sind laut Hamel handlungssteuernd, also „im Ziel ist die Erreichungsoder Erfüllungsabsicht definitionslogisch enthalten.“ Vgl. Hamel (1992), Sp. 2635.Google Scholar
  133. 1163.
    Vgl. Remer (2002), S. 57.Google Scholar
  134. 1164.
    Zur Arbeitsteilung aufgrund hoher Systemkomplexität innerhalb einer (Mehrpersonen-) Unternehmung sowie zur Notwendigkeit zielorientierter Abstimmung von Einzeltätigkeiten vgl. Heinen (1984), S. 22, 24.Google Scholar
  135. 1165.
    Vgl. Heinen (1966), S. 102f.. Subziele stellen Mittel zur Erreichung übergeordneter Ziele — Zwecken — dar, die selbst wiederum Mittel zur Erreichung des unternehmerischen Oberziels sind.Google Scholar
  136. 1166.
    Vgl. Bidlingmaier/ Schneider, D. (1992), Sp. 4734. Vgl. auch Heinen (1966), S. 94; Bidlingmaier (1968); Hamel (1992), Sp. 2641. Ziele sind komplementär (neutral/konfliktär), wenn durch die Verfolgung eines Zieles die Erfüllung eines anderen Zieles gesteigert (nicht beeinflusst/gesenkt) wird. Vgl. Heinen (1966), S. 94f.. Bidlingmaier führt zusätzlich identische und antinome Zielbeziehungen auf. An dieser Stelle wird auf eine weiterführende Betrachtung verzichtet, da identische Zielbeziehungen als Spezialfall komplementärer sowie antinome Zielbeziehungen als Spezialfall konfliktärer Zielbeziehungen aufgefasst werden können. Vgl. Bidlingmaier (1968). Vgl. auch Hamel (1992), Sp. 2641.Google Scholar
  137. 1167.
    Remer spricht analog von einem Potenzialsystem in Bezug auf die Organisation eines Unternehmens. Vgl. Remer (2002), S. 59.Google Scholar
  138. 1170.
    Ähnlich betont Remer vertikale und horizontale Beziehungen zwischen Rollen sowie in Bezug auf Personen wechselseitige Einflüsse der personalen Potenziale innerhalb einer Person und über die Grenzen von Einzelpersonen hinweg. Vgl. Remer (2002), S. 44, 59.Google Scholar
  139. 1173.
    Vgl. Krieger (1996), S. 17.Google Scholar
  140. 1175.
    Vgl. Bergmann/ Daub/ Meurer (2003b), S. 41f..Google Scholar
  141. 1180.
    Vgl. ähnlich Remer (2002), S. 50.Google Scholar
  142. 1185.
    Vgl. Oelsnitz/ Graf (2006), S. 97, die in diesem Zusammenhang das Konstrukt „Kooperationskompetenz“ beleuchten.Google Scholar
  143. 1186.
    Sivadas/ Dwyer (2000), S. 33.Google Scholar
  144. 1187.
    Zur Zusammenfassung von Rollen in Positionen und Abteilungen vgl. analog Remer (2002), S. 44.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Markus Müller-Martini

There are no affiliations available

Personalised recommendations