Advertisement

Co-Branding zwischen Sport und Medien: Eine Analyse des Fallbeispiels Schalke 04 TV

  • Herbert Woratschek
  • Reinhard Kunz
  • Tim Ströbel
Chapter

Auszug

Die Markierung von Produkten und Konsumgütern kann auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken. In Deutschland gab es nach dem Zweiten Weltkrieg den entscheidenden Schub für die Entwicklung neuer Marken. Erst im Laufe der 1970er Jahre entstehen neben Produktmarken erste Dienstleistungsmarken (Bruhn 2001, S. 216ff.). Die letzten zwei Jahrzehnte stehen wiederum im Zeichen höchst unterschiedlicher Markenentwicklungen: Zum einen finden sich so genannte Luxus- und Premiummarken, zum anderen treten aber auch Bereiche wie Sport, Kultur, Umwelt und Soziales, denen bisher keine Beachtung geschenkt wurde, in den Mittelpunkt des Interesses (Adjouri/Stastny 2006, S. 84). Einem neueren Markenverständnis folgend, das weniger auf die Markierung, sondern mehr auf das Image abstellt, werden hier die Marken in Anlehnung an Esch definiert als „Vorstellungsbilder in den Köpfen der Konsumenten, die eine Identifikations- und Differenzierungsfunktion übernehmen und das Wahlverhalten prägen“ (Esch 2005, S. 23).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, D.A. (1996): Building strong brands, New York.Google Scholar
  2. Adjouri, N./ Stastny, P (2006): Sport-Branding — Mit Sport-Sponsoring zum Markenerfolg, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Baumgarth, C. (2004a): Markenpolitik, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2004b): Markenführung im Mediensektor, in: Bruhn, M. (Hrsg.): Handbuch Markenführung, 2. Aufl., Band 3, S. 2251–2272.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2001): Die zunehmende Bedeutung von Dienstleistungsmarken, in: Köhler, R./ Majer, W./ Wiezorek, H. (Hrsg.): Erfolgsfaktor Marke — Neue Strategien des Markenmanagements, München, S. 213–225.Google Scholar
  6. Couvelaere, V./ Richelieu, A. (2005): Brand Strategy in Professional Sports: The Case of French Soccer Teams, in: European Sport Management Quarterly, Vol. 5, No. 1, S. 23–46.Google Scholar
  7. Deloitte (2007): Football Money League — The reign in Spain. Manchester.Google Scholar
  8. DFL (2007): Bundesliga Report 2007, Frankfurt.Google Scholar
  9. Elter, V.-C. (2003): Verwertung medialer Rechte der Fußballunternehmen — Vermarktung und Refinanzierung im Sport, Berlin.Google Scholar
  10. Enderle, G. (2000): Vermarktung von Fernsehübertragungsrechten im professionellen Ligasport, Diss. Köln, Berlin.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2005): Strategie und Technik der Markenführung, 3. Aufl., München.Google Scholar
  12. Evans, D. (2003): In the Spider’s Web: The Internet and Competitive Advantage in Global Sport, in: Westerbeek, H./ Smith, A. (Hrsg.): Sport Business in the Global Marketplace, Hampshire & New York, S. 153–171.Google Scholar
  13. FC Schalke 04 (2007): http://www.schalke04.de/verein.html (Zugriff: 06.06.2007).Google Scholar
  14. Helmig, B./ Huber, J.-A./ Leeflang, P. (2007): Explaining Behavioural Intentions toward Co-Branded Products, in: Journal of Marketing Management, Vol. 23, No. 3/4, S. 285–304.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hoffmeister, S. (2005): Erfolgreiches Sportmerchandising in der Praxis: Die Merchandising-Gesamtkonzeption des FC St. Pauli, in: Schewe, G./ Rohlmann, P. (Hrsg.): Sportmarketing — Perspektiven und Herausforderungen vor dem Hintergrund der Fußball-WM 2006. Schorndorf, S. 135–151.Google Scholar
  16. Horizont Sportbusiness (2007) — Magazin für Sport und Wirtschaft, o.Jg., Nr. 3.Google Scholar
  17. Huber, J.-A. (2005): Co-Branding als Strategieoption der Markenpolitik — Kaufverhalten bei Co-Brand-Produkten und negative Rückwirkungseffekte auf die Muttermarken, Wiesbaden.Google Scholar
  18. archiv.html (Zugriff: 10.07.2007).Google Scholar
  19. paket/ (Zugriff: 28.03.2007).Google Scholar
  20. Meffert, H. (2004): Einführung in die Themenstellung, in: Meffert, H./ Backhaus, K./ Becker, J. (Hrsg.): Co-Branding — Welche Potenziale bietet Co-Branding für das Markenmanagement? Dokumentationspapier Nr. 177 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Münster.Google Scholar
  21. Meffert, H. (2002): Strategische Optionen der Markenführung, in: Meffert, H./ Burmann, C./ Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement — Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden, S. 135–165.Google Scholar
  22. Meffert, H./ Burmann, C. (2002): Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Meffert, H./ Burmann, C./ Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement — Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden, S. 35–72.Google Scholar
  23. Osterwalder, S. (2004): Übertragungsrechte an Sportveranstaltungen, Diss. Zürich, Bern/München.Google Scholar
  24. Parlasca, S. (1993): Kartelle im Profisport: Die wettbewerbspolitische Problematik der Mannschaftssportligen Major League Baseball, National Football League und Fußball-Bundesliga, Diss. Hamburg, Ludwigsburg/Berlin.Google Scholar
  25. Pesahl, F. (2006): Entstehung, Entwicklung und Vermarktung von Sportübertragungsrechten, Diss. Regensburg, Hamburg.Google Scholar
  26. archiv.html (Zugriff: 10.07.2007).Google Scholar
  27. Presseportal (2006): SevenSenses startet Kampagne für Video-on-Demand-Portal “maxdome”, 11.09.2006, Quelle: http://www.presseportal.de/pm/42972/871521/ sevensenses (Zugriff: 30.07.2007).Google Scholar
  28. Richelieu, A./ Pons, F. (2006): Toronto Maple Leafs vs. Football Club Barcelona: how two legendary sports teams built their brand equity, in: International Journal of Sports Marketing & Sponsorship, Vol. 7, No. 3, S. 231–250.Google Scholar
  29. Rott, A. (2003): Werbefinanzierung und Wettbewerb auf dem Fernsehmarkt, Berlin.Google Scholar
  30. Rohlmann, P./ Schewe, G. (2005): Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen im Sportmarketing, in: Schewe, G./ Rohlmann, P. (Hrsg.): Sportmarketing — Perspektiven und Herausforderungen vor dem Hintergrund der Fußball-WM 2006, Schorndorf, S. 3–16.Google Scholar
  31. Rühle, A. (2003): Das Sportangebot im deutschen Free-TV — Sportprofile deutscher Fernsehsender 2002, in: Media Perspektiven, o. Jg., Nr. 5, S. 216–230.Google Scholar
  32. Schafmeister, Guido (2007): Sport im Fernsehen — Eine Analyse der Kundenpräferenzen für mediale Dienstleistungen, Wiesbaden.Google Scholar
  33. Scharenberg, S./ Krüger, A. (2004): Die Sportmedien und ihr Einfluss auf den Sport, in: Krüger, A./ Dreyer, A. (Hrsg.): Sportmanagement, München, Wien, S. 87–112.Google Scholar
  34. Schauerte, T. (2002): Quotengaranten und Minderheitenprogramme. Theoretischempirische Analyse der Nutzung von medialen Sportangeboten in Deutschland, Berlin.Google Scholar
  35. Schauerte, T. (2004): Der Sport in den Medien — vom Genre zum Label, in: Friedrichsen, M./ Schenk, M. (Hrsg.): Globale Krise der Medienwirtschaft? — Dimensionen, Ursachen und Folgen, Baden-Baden, S. 259–274.Google Scholar
  36. Schramm, H. (2007): Mediensport und seine Wirkungen, in: Schierl, T. (Hrsg.): Handbuch Medien, Kommunikation und Sport, Schorndorf, S. 212–227.Google Scholar
  37. Schwier, J./ Schauerte, T. (2006): Ökonomische Aspekte des Medienfußballs, in: Müller, E./ Schwier, J. (Hrsg.): Medienfußball im europäischen Vergleich, Köln, S. 13–28.Google Scholar
  38. Schwier, J./ Schauerte, T. (2007): Nutzung von Sportangeboten in den Medien, in: Schierl, T. (Hrsg.): Handbuch Medien, Kommunikation und Sport, Schorndorf, S. 200–211.Google Scholar
  39. Senft, C. (2006): zitiert nach: Glas, M.: Maxdome wirbt mit neuem Gesicht, Quelle: www.fernsehjunkies.de/maxdome-wirbt-mit-neuem-gesicht-10909.html (Zugriff: 30.07.2007).Google Scholar
  40. Siegert, G. (2001): Medien Marken Management — Relevanz, Spezifika und Implikationen einer medienökonomischen Profilierungsstrategie, München.Google Scholar
  41. Siegert, G./ Lobigs, F. (2004): Powerplay — Sport aus der Perspektive des strategischen TV-Managements, in: Schauerte, T./ Schwier, J. (Hrsg.): Die Ökonomie des Sports in den Medien, Köln, S. 168–196.Google Scholar
  42. Silberer, G. (2001): Medien als Marken, in: Köhler, R./ Majer, W./ Wiezorek, H. (Hrsg.): Erfolgsfaktor Marke, München, S. 237–252.Google Scholar
  43. Simonin, B.L./ Ruth, J.A. (1998): Is a Company Known by the Company it Keeps? Assessing Spillover Effects of Brand Alliances on Consumer Brand Attitudes, in: Journal of Marketing Research, Vol. 35, No. 1, S. 30–42.CrossRefGoogle Scholar
  44. Solberg, H.A. (2004): Sport broadcasting, in: Beech, J./ Chadwick, S. (Hrsg.): The business of sport management, Harlow, S. 368–393.Google Scholar
  45. Sponsors (2006): „König“ Fußball dominiert weiter im TV, in: Sponsors, o. Jg., Nr. 5, S. 47.Google Scholar
  46. sport.ARD.de (2006): Gazprom ist neuer Sponsor Auf Schalke rollt der Rubel, http://sport.ard.de/sp/fussball/news200610/10/schalke_gazprom.jhtml (Zugriff: 18.07.2007).Google Scholar
  47. Sportfive (2004): Fussballstudie 2004, Hamburg.Google Scholar
  48. Stauss, B. (1998): Bedeutung des Markenmanagement für Dienstleistungen — Dienstleistungen als Markenartikel — etwas Besonderes?, in: Tomczak, T./ Schögel, M./ Ludwig, E. (Hrsg.): Markenmanagement für Dienstleistungen, St. Gallen, S.10–23.Google Scholar
  49. Swoboda, B./ Giersch, J./ Forscht, T. (2006): Markenmanagement — Markenbildung in der Medienbranche, in: Scholz, C. (Hrsg.): Handbuch Medienmanagement, Berlin, S. 789–813.Google Scholar
  50. Thun, S. (2004): Welche Potenziale bietet Co-Branding für das Markenmanagement?, in: Meffert, H./ Backhaus, K./ Becker, J. (Hrsg.): Co-Branding — Welche Potenziale bietet Co-Branding für das Markenmanagement? Dokumentationspapier Nr. 177 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Münster, S. 21–30.Google Scholar
  51. Trosien, G./ Preuß, H.Sport-Fernsehen-Ökonomie — Zur Medienpräsenz von Sportleistungen, in: Trosien, G. (Hrsg.): Die Sportbranche: Wachstum — Wettbewerb — Wirtschaftlichkeit, 2. Aufl., Frankfurt/New York.Google Scholar
  52. United Internet (2006): Pressemitteilung, 8. März 2006, Quelle: http://www.unitedinternet.de/xml/ui/ShowPressReleases2006;jsessionid=4A824D63959EA85B80466FD82E85E25E.TC90b?__frame=_top&__lf=Static&__sendingdata=1→ticle=08_03_06 (Zugriff: 06.08.07).Google Scholar
  53. Vöpel, H. (2006): Wirtschaftsfaktor Fußball, in: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (Hrsg.): HWWI Policy Report Nr. 2.Google Scholar
  54. Welling, M. (2005): 4Markenführung im professionellen Ligasport, in: Meffert, H./ Burmann, C./ Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement — Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Aufl.. Wiesbaden, S. 495–522.Google Scholar
  55. WSJ.com (2001): Media, June 11, 2001, http://interactive.wsj.com/public/current/articles/SB992192194739898211.htm (Zugriff 06.08.07).Google Scholar
  56. Woratschek, H./ Beier, K. (2001): Sportmarketing, in: Tscheulin, D./ Helmig, B. (Hrsg.): Branchenspezifisches Marketing, Grundlagen — Besonderheiten — Gemeinsamkeiten. Wiesbaden, S. 205–235.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Herbert Woratschek
    • 1
  • Reinhard Kunz
    • 1
  • Tim Ströbel
    • 1
  1. 1.Lehrstuhls für DienstleistungsmanagementUniversität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations