Advertisement

Markenführung von Stiftungen

  • Heribert Meffert
  • Sebastian Dettmers

Auszug

Für nahezu alle Produkt- und Dienstleistungsbereiche haben sich Marken in ihrer Funktion als Orientierungs- und Vertrauensanker etabliert. Starke Marken bürgen für hochwertige Qualität und helfen damit den Kunden bei der Kaufentscheidung, sie fördern aber auch die Rekrutierung neuer Mitarbeiter sowie die Mobilisierung von Kapital. Gleichermaßen haben sich in den letzten Jahren auch etliche Nonprofit-Organisationen zu bekannten Marken mit ausgeprägtem Profil und hoher Wiedererkennbarkeit entwickelt. Das Deutsche Rote Kreuz, der World Wide Fund, Greenpeace oder Stiftung Warentest erreichen Bekanntheitsgrade von bis zu 98 Prozent und sichern sich durch Benefiz- Galas, aufmerksamkeitsstarke Aktionen oder bekannte Promotoren regelmäßig einen Anteil an der durch die Medien erzeugten Öffentlichkeit. Nach Einschätzung der amerikanischen Unternehmensberatung Interbrand belaufen sich die Markenwerte größerer Nonprofit-Organisationen teilweise auf mehrere Milliarden US-Dollar, was durchaus mit Werten erwerbswirtschaftlicher Unternehmen zu vergleichen ist (Rusch 2002). Nicht zuletzt zeigt die Auszeichnung des Re-Branding-Prozesses der „Aktion Sorgenkind“ in „Aktion Mensch“ mit einem Sonderpreis beim Marken Award 2001 des Deutschen Marketing-Verbands und der Zeitschrift absatzwirtschaft, dass der Markenführung von Nonprofit-Organisationen in der Praxis durchaus große Beachtung geschenkt wird (Marken Award 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahlert, D./ Gutjahr, G. (2007): Markenforschung. Die Psychodynamik der Marke, in: Naderer, G./ Balzer, E. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen, Wiesbaden, S. 429–450.Google Scholar
  2. Anheier, H. K. (2003): Das Stiftungswesen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme in Zahlen, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Handbuch Stiftungen, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 43–86.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2005): Leitbild der Bertelsmann Stiftung, Gütersloh.Google Scholar
  4. Breden, T. M./ Krull, W. (2007): Marktorientierte Führung von Stiftungen in der Bürgergesellschaft, in: Bruhn, M./ Kirchgeorg, M./ Meier, J. (Hrsg.): Marktorientierte Führung im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel, Wiesbaden, S. 241–260.Google Scholar
  5. Bundesverband Deutscher Stiftungen (Hrsg.) (2007): Stiftungen in Zahlen, http://www.stiftungen.org/files/original/galerie_vom_05.12.2005_10.33.06/StiftungenInZahlen20070131.pdf (Zugriff am 27.06.2007).Google Scholar
  6. Burmann, Ch./ Meffert, H./ Koers, M. (2005): Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagements, in: Meffert, H./ Burmann, Ch./ Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 3–17.Google Scholar
  7. Chernatony, L./ De Segal-Horn, S. (2003): The criteria for successful services brands, in: European Journal of Marketing, Vol. 37, No. 7/8, S. 1095–1118.CrossRefGoogle Scholar
  8. Drucker, P. E. (1989): What business can learn from non-profits, in: Harvard Business Review, Vol. 67, No. 4, S. 88–93.Google Scholar
  9. F.A.Z.-Institut (Hrsg.) (2001): Bekanntheit und Image der Bertelsmann Stiftung, Expertenband, BST Image Analyse.Google Scholar
  10. Gibelman, M./ Gelman, S. (2001): Very Public Scandals, Nongovernmental Organizations in Trouble, in: Voluntas: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations, Vol. 12, No. 1, S. 49–66.CrossRefGoogle Scholar
  11. Meffert, H. (2003): Vorwort, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Handbuch Stiftungen, 2. Aufl., Wiesbaden, S. XI–XII.Google Scholar
  12. Meffert, H. (2006): Strategic Marketing — Creating a Philanthropic Brand Identity, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Effectiveness, Efficiency and Accountability in Philanthropy. What Lessons can be Learned from the Corporate World?, Gütersloh, S. 57–70.Google Scholar
  13. o.V. (2001): Marken Award 2001, in: absatzwirtschaft, 44. Jg., Nr. 9, S. 32–38.Google Scholar
  14. Oster, S. (1995): Strategic management for nonprofit organizations: theory and cases, Oxford.Google Scholar
  15. Marwick, N./ Fill, C. (1997): Towards a framework for managing corporate identity, in: European Journal of Marketing, Vol. 31, No. 5/6, S. 396–409.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ritchie, R./ Swami, S./ Weinberg, C. (1999): A brand new world for nonprofits, in: International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, Vol. 4, No. 1, S. 26–42.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rusch, R. (2002): Do nonprofits have value?, http://www.brandchannel.com/features_effect.asp?id=110 (Zugriff am 18.06.2007).Google Scholar
  18. Spruill, V. (2001): Build Brand Identity for Causes, Not Groups, in: The Chronicle of Philanthropy, June 14, S. 1–4.Google Scholar
  19. Then, V. (2007): Marketing in Stiftungen, in: Bruhn, M./ Kirchgeorg, M./ Meier, J. (Hrsg.): Marktorientierte Führung im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel, Wiesbaden, S. 227–240.Google Scholar
  20. Timmer, K. (2005): Stiften in Deutschland, Gütersloh.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Heribert Meffert
    • 1
  • Sebastian Dettmers
    • 2
  1. 1.Instituts für Marketing am Marketing Centrum Münster (MCM)Westfälischen Wilhelm-Universität MünsterMünster
  2. 2.Geschäftsbereich Elektronische MedienAxel Springer AG tätigDeutschland

Personalised recommendations