Advertisement

Auszug

Die Aufgabe der Unternehmensbewertung besteht in der zweckadäquaten und zeitpunktbezogenen Ermittlung des Werts sämtlicher, den (potenziellen) Unternehmenseignern (Investoren) zur Zielrealisierung dienenden, zukünftig zufließenden Zielbeiträge. Als bewertungsrelevante Zielbeiträge können alle den Investoren Nutzen stiftenden Komponenten angesehen werden. Aufgrund umfangreicher Schätz- und Operationalisierungsprobleme nicht finanzieller Nutzenkomponenten (z.B. Macht, Prestige), erfolgt hinsichtlich der zu bewertenden Zielbeiträge regelmäßig eine Einschränkung auf die finanziellen Nutzenkomponenten, die den Investoren zur Verfügung stehen und diesen einen Nutzen im Sinne der Konsumbedürfnisbefriedigung stiften. Zur Bewertung zukünftiger finanzieller Nutzenkomponenten im Sinne zukünftiger Nettozahlungsmittelzuflüsse an die Investoren (Cashflows) wird im Schrifttum eine Vielzahl von Unternehmensbewertungsverfahren unterschieden. Dabei stehen die auf der Kapitalwertmethode als dynamische Methode der Investitionsrechnung aufbauenden Gesamtbewertungsverfahren, zu denen neben den Discounted Cashflow-Verfahren (DCF-Verfahren) auch das Ertragswertverfahren zählt, im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Diskussion.8

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Moxter (1983), S. 5–9; Böoking (2003), S. 62.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Moxter (1983), S. 168–173.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. zur alleinigen Relevanz zukünftiger Zielbeiträge bzw. zum Zukunftsbezogenheitsprinzip Moxter (1983), S. 116–118; Münstermann (1970), S. 20–21.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Drukarczyk (1995), S. 332; Ballwieser/Leuthier (1986), S. 546; Großfeld/Stöver/Tönnes (2005), S. 9.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. zu einem Überblick über die Unternehmensbewertungsverfahren z. B. Ballwieser (2004), S. 8–10, 111; Drukarczyk (2003), S. 129–135; Coenenberg/Schultze (2002), S. 601.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. zu den Methoden der dynamischen Investitionsrechnung z.B Kruschwitz (2005), S. 44–117. Vgl. auch Zimmermann (2000), S. 77–116; Rolfes (2003), S. 9–48.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. zu den DCF-Verfahren z. B. Baetge/ Niemeyer/ Kümmel (2005), S. 265–360; Nowak (2003), S. 27–42; Drukarczyk (2001), S. 3–13; zum Ertragswertverfahren im Vergleich zu den DCF-Verfahren z.B. Drukarczyk (1995); Ballwieser (1993), S. 153–163,166–168.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Schwetzler (1996), S. 1082; Schlitze (2003), S. 63–64; vgl. auch Moxter (1961), S. 193–194; Sie-ben/Schildbach (1979), S. 456.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Ballwieser/ Leuthier (1986), S. 549; Sieben (1977), S. 65; IDW (2005), S. 555.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. Hachmeister (2000), S. 253; Ballwieser/Coenenberg/Schultze (2002), Sp. 2415.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Moxter (1983), S. 11; Ballwieser (1993), S. 159; Sieben (1977), S. 63; Coenenberg (1970), S. 792.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. Ballwieser (2002), S. 736; Timmreck (2004), S. 61.Google Scholar
  13. 15.
    Vgl. Wagner/ Jonas/ Ballwieser/ Tschöpel (2006), S. 1006. Vgl. zu den Äquivalenzgrundsätzen ausführlich Moxter (1983), S. 155–201; Ballwieser (2004), S. 82–107.Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. zum Grundsatz der Risikoäquivalenz Schwetzler (1996), S. 1082; Ballwieser (2004), S. 89–100; Baetge/Krause (1994), S. 434–5.Google Scholar
  15. 17.
    Vgl. Laux (1971), S. 527; Ballwieser (1993), S. 155–157; Schwetzler (1996), S. 1082; Langenkämper (2000), S. 41–42; Obermaier (2004), S. 2761.Google Scholar
  16. 18.
    Vgl. Laux (1971), S. 527; Richter (2003), S. 59; Langenkämper (2000), S. 43–48. Gleichwohl können im Kalkulationszinsfuß neben einem Risikozuschlag etwaige Wachstums-und/oder Inflationsabschläge vorzu-nehmen sein. Vgl. Drukarczyk (2003), S. 501–516; Ballwieser (1997), S. 2395–2396; Ballwieser (1988), S. 800–811.Google Scholar
  17. 19.
    Neben den Grundsätzen der Laufzeit-und der Risikoäquivalenz sind die Grundsätze der Steuer-und Aus-schüttungsäquivalenz für Unternehmensbewertungen in der Praxis von zentraler Bedeutung. Vgl. Wagner/ Jonas/ Ballwieser/ Tschöpel (2006), S. 1006–1007; Obermaier (2004), S. 2761.Google Scholar
  18. 20.
    Vgl. Wagner/ Jonas/ Ballwieser/ Tschöpel (2006), S. 1014; IDW S 1 (2005), Tz. 124.Google Scholar
  19. 21.
    Vgl. ausführlich Wiese (2006), S. 13–20. Darüber hinaus wird die Risikozuschlagsmethode als „gängige Pra-xis“ bezeichnet. Vgl. Richter (2003), S. 59; ähnlich Großfeld/Stöver/Tönnes (2005), S. 4.Google Scholar
  20. 23.
    Siehe Kapitel 2.4.1. Vgl. zu einer Unterscheidung zwischen subjektiven und kapitalmarktorientierten Ansätzen zur Risikoadjustierung z. B. Drukarczyk (2003), S. 136–143; Kruschwitz (2002a), S. 12; Obermaier (2004), S. 2761–2762. Hering (2006) spricht in diesem Zusammenhang auch von einer investiti-ons-und einer finanzierungstheoretischen Unternehmensbewertung. Vgl. Hering (2006), S. 21–150, 153–243.Google Scholar
  21. 25.
    Vgl. Kruschwitz/ Löffler (2006), S. 26–28; Wiese (2006), S. 47–48; Timmreck (2004), S. 67–69.Google Scholar
  22. 27.
    Vgl. Haugen (2001), S. 210–211; Wagenhofer/Ewert (2003), S. 105; Stehle (2004), S. 912.Google Scholar
  23. 35.
    Vgl. Daske/ Gebhardt/ Klein (2006), S. 20; Ballwieser (1993), S. 165; Baetge/Krause (1994), S. 440–442; Berner/Rojahn/Kiel/Dreimann (2005), S. 712.Google Scholar
  24. 37.
    Vgl. ähnlich Helmis/ Timmreck/ Richter (2002), S. 303; McNulty/Yeh/Schulze/Lubatkin(2002), S. 116; Nowak (2003), S. 89; Pratt (1998), S. 5–6.Google Scholar
  25. 38.
    Vgl. zu einem Überblick über diese Verfahren und empirischen Ergebnisse Ballwieser (2005), S. 322–335; Daske/Gebhardt/Klein (2006), S. 4–12. Zu praktischen Problemen vgl. Daske/Wiesenbach (2005), S. 413–419. Vgl. im Zusammenhang mit der Messung von Eigenkapitalkosten unter Einbezug des Publizi-tätsumfangs des Unternehmens Ewert (1999), S. 43.Google Scholar
  26. 39.
    Vgl. Ballwieser (2005), S. 323.Google Scholar
  27. 40.
    Vgl. ähnlich Daske (2005), S. 463.Google Scholar
  28. 41.
    Vgl. mit Literaturüberblick Wallmeier (2005), S. 744–745, 749. Als problematisch wird auch das „geringe Wissen über Schätzwerte von Analysten“ gesehen, wobei für den „deutschen Markt […] noch geringere Er-kenntnisse“ vorliegen als für den US-amerikanischen Markt. Stehle (2004), S. 917 (beide Zitate). Vgl. auch Claus/Thomas (2001), S. 1657, 1661.Google Scholar
  29. 42.
    Vgl. Wagenhofer/ Ewert (2003), S. 104–110; Franke/Hax (2004), S. 398–400; Bank/Gerke (2005), S. 492–497; Brealey/Myers (2003), S. 351–356; Ross/Westerfield/Jaffe (2002), S. 341–359.Google Scholar
  30. 44.
    Vgl. Gebhardt/ Daske (2005), S. 650–655; IDW (2005), S. 555–556; Obermaier (2005) S. 473–477; Reese/Wiese (2006), S. 5–18; Jonas/Wieland-Blöse/Schiffarth (2005), S. 649–652.Google Scholar
  31. 45.
    Vgl. IDW S 1 (2005), Tz. 126–127.Google Scholar
  32. 46.
    Vgl. Ballwieser (2003), S. 24.Google Scholar
  33. 51.
    Vgl. hierzu ähnlich Jonas/ Wieland-Blöse/ Schiffarth (2005), S. 651.Google Scholar
  34. 53.
    Vgl. Siegel (1995), S. 126–127.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations