Advertisement

Was ist Viral Marketing?

Chapter
  • 1.3k Downloads

Auszug

  • Viral Marketing umfasst das gezielte Auslösen von Mundpropaganda zum Zwecke der Vermarktung von Unternehmen und deren Leistungen.

  • Grundlage jeder viralen Kampagne ist eine Win-Win-Situation zwischen den primären Überträgern des Virus, den Menschen, und dem Unternehmen. Nur wenn beide Parteien von der Kampagne profitieren und sich keiner übervorteilt fühlt, funktioniert Viral Marketing.

  • Kern des Viral Marketing sind „Gelegenheitsempfehlungen“ die keine langjährige Kundenbeziehung voraussetzen und leicht zu instrumentalisieren sind. Hierzu gehören vor allem situative und spontan ausgesprochene Tipps und Ratschläge für beispielsweise eine Website, eine Fernsehsendung oder einen Kinofilm.

  • Im Viral Marketing wird zwischen aktiven und passiven Empfehlungen unterschieden. Bei aktiver Weiterempfehlung muss der Konsument selbst aktiv werden, sprich selbst Kontakt zu einem Kommunikationspartner aufnehmen. Passive Empfehlungen erfolgen automatisch, beispielsweise wenn ein kostenloses E-Mail-Programm als Gegenleistung für die Nutzungsrechte maschinell einen Tipp an alle versendeten Nachrichten hängt.

  • Ansteckende Kommunikation (virale Werbung), ansteckende Beziehungen oder ansteckende Produkte bzw. Dienstleistungen sind Auslöser von Mund-propaganda.

  • Viral Marketing ist an kein spezifisches Medium gebunden. Je nach Zielsetzung sind jedoch manche Medien wie das Internet durch seine schnellen Übertragungswege z.B. über E-Mail besonders effektiv, um kurzfristig große Reichweiten zu erzielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur und Websites

  1. ■ “Proven Tactics in Viral Marketing: Online Games, Quizzes, eCards, Contests and Buzz Building” von Marketing Sherpa, Warren, 2003Google Scholar
  2. ■ “The Anatomy of a Buzz” von Emanuel Rosen, New York, 2002Google Scholar
  3. ■ “Connected Marketing” von Justin Kirby und Paul Marsden (Hrsg.), London, 2005Google Scholar
  4. ■ Das Konzept der Dreiteilung von „ansteckender Werbung, ansteckender Beziehungepflege und ansteckenden Produkten“ geht zurück auf Martin Oetting, Herausgeber des Weblogs: http://www.connectedmarketing.de
  5. ■ Dutzende von aktuellen Viral-Marketing-Fallstudien finden Sie in der Content Library von Marketing Sherpa: http://www.library.marketingsherpa.com

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr.Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations