Advertisement

Qualitative Interviews

  • Anahid Aghamanoukjan
  • Renate Buber
  • Michael Meyer

Zusammenfassung

Unter der Bezeichnung „Qualitative Interviews“ rubrizieren in der empirischen Sozialforschung ganz unterschiedliche Erhebungsmethoden, die nur wenige Gemeinsamkeiten aufweisen: Es handelt sich um speziell für die Erhebungssituation evozierte Kommunikation, und die Methoden grenzen sich explizit zum traditionellen standardisierten Fragebogen ab, erheben also primär keine quantitativen Daten, sondern Texte. Meistens handelt es sich um persönliche, mündliche Formen der Befragung, es sind aber auch telephonische oder sonst wie technisch unterstützte qualitative Interviews denkbar. Damit sind die Gemeinsamkeiten erschöpft. Methoden wie das narrative Interview, ExpertInneninterviews, strukturierte oder teilstrukturierte mündliche Interviews, Tiefeninterviews, projektive Interviews – sie allesamt werden großzügig als Formen qualitativer Interviews genannt, orientieren sich aber in ihrer Spezifität an ganz unterschiedlichen Dimensionen und Kriterien. Diese Dimensionen auseinander zu halten ist ein Ziel dieses Beitrages. Ein zweites ist, den bisherigen Stellenwert qualitativer Interviews in der Markt- und Marketingforschung zu skizzieren. Da dieser Abschnitt methodengeschichtlich nicht vollkommen neu geschrieben werden kann, sollen dann gängige Systematiken vorgestellt werden, um – nach Einführung einer eigenen Systematik – mit Empfehlungen für die Anwendung qualitativer Interviews in der Marktforschung zu schließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. 1. Auflage. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Belk, Russell W./Wallendorf, Melanie/Sherry, John F. Jr. (1989): The Sacred and the Profane in Consumer Behavior: Theodicy on the Odyssey. In: Journal of Consumer Research, vol. 16, June, 1–38.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berekoven, Ludwig/Eckert, Werner/Ellenrieder, Peter (2006): Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. 11. überarb. Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Boddy, Clive (2005): A Rose by Any Other Name May Smell as Sweet but „Group Discussion“ is not Another Name for a „Focus Group“ Nor Should It Be. In: Qualitative Market Research, vol. 8, no. 3, 248–255.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried/Meuser, Michael (2003, Hrsg.): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen.Google Scholar
  6. Bortz, Jürgen/Döring, Nicola (2006): Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin.Google Scholar
  7. Chell, Elizabeth (1998): Critical Incident Technique. In: Symon, Gillian/Casell, Catherine (eds.): Qualitative Methods and Analysis in Organizational Research: A Practical Guide. Thousand Oaks, 51–72.Google Scholar
  8. Diekmann, Andreas (2005): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 13. Auflage. Hamburg.Google Scholar
  9. Flanagan, John C. (1954): The Critical Incident Technique. In: Psychological Bulletin, vol. 51, no. 4, 327–358.CrossRefGoogle Scholar
  10. Flick, Uwe (2000): Episodic Interviewing. In: Bauer, Martin W./Gaskell, George (eds.): Qualitative Researching with Text, Image and Sound. London, Thousand Oaks, New Delhi, 75–92.Google Scholar
  11. Flick, Uwe/von Kardoff, Ernst/Steinke, Ines (2004): Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In: Flick, Uwe/von Kardoff, Ernst/Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. 3. Auflage. Reinbek bei Hamburg, 11–29.Google Scholar
  12. Franke, Wilhelm (1987): Texttypen - Textsorten - Textexemplare. Ein Ansatz zu ihrer Klassifizierung und Beschreibung. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik, Heft 15.3, 263–281.Google Scholar
  13. Froschauer, Ulrike/Lueger, Manfred (2003): Das qualitative Interview - zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien.Google Scholar
  14. Glinka, Hans-Jürgen (2003): Das narrative Interview. Weinheim, München.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen (1985): Die Neue Übersichtlichkeit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Heinze, Thomas (2001): Qualitative Sozialforschung. München, Wien.Google Scholar
  17. Hopf, Christel (1978): Die Pseudo-Exploration - Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie, 7, 2, 97–115.Google Scholar
  18. Jencks, Charles (1990): Was ist Postmoderne? Zürich, Wien.Google Scholar
  19. Jovchelovitch, Sandra/Bauer, Martin W. (2000): Narrative Interviewing. In: Bauer, Martin W./Gaskell, George (eds.): Qualitative Researching with Text, Image and Sound. London, Thousand Oaks, New Delhi, 57–74.Google Scholar
  20. Kepper, Gaby (1995): Qualitative Marktforschung. Methoden, Einsatzmöglichkeiten und Beurteilungskriterien. Köln.Google Scholar
  21. Kern, Peter (1968/1976): Bemerkungen zum Problem der Textklassifikation. In: Engel, Ulrich/Stikkel, Gerhard (Hrsg.): Forschungsberichte des Instituts für deutsche Sprache. Unveränderter Nachdruck der 1. Auflage. Tübingen, 3–24.Google Scholar
  22. Ketelsen-Sontag, Hannelore (1988): Empirische Sozialforschung im Marketing: Theorie und Praxis der Marktforschung. Hamburg.Google Scholar
  23. Kohli, Martin (1978): „Offenes“ und „geschlossenes“ Interview. Neue Argumente zu einer alten Kontroverse. In: Soziale Welt, Jg. 29, 1–25.Google Scholar
  24. Kruse, Jan (2006): Reader „Einführung in die Qualitative Interviewforschung“. Freiburg.Google Scholar
  25. Lamnek, Siegfried (2005a): Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch. 4. Auflage. Weinheim-Basel.Google Scholar
  26. Lamnek, Siegfied (2005b): Gruppendiskussionen. Theorie und Praxis. Weinheim, Basel.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas (1988): Organisation. In: Küpper, Willi/Ortmann, Günther (Hrsg.): Mikropolitik. Opladen, 165–185.Google Scholar
  29. Marschan-Piekkari, Rebecca/Welch, Catherine (2004, eds.): Handbook of Qualitative Research. Methods for International Business. Cheltenham.Google Scholar
  30. Mayer, Horst O. (2004): Interview und schriftliche Befragung. 2. Auflage. München.Google Scholar
  31. Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim.Google Scholar
  32. Merton, Robert K./Kendall, Patricia L. (2003): The Focused Interview. In: Fielding, Nigel (ed.): Interviewing. Volume I. London, Thousand Oaks, New Delhi, 232–260.Google Scholar
  33. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (2005): ExpertInneninterviews - vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner, Alexander/Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Wiesbaden, 71–93.Google Scholar
  34. Mey, Günter/Mruck, Katja (2007): Qualitative Interviews. In: Naderer, Gabriele/Balzer, Eva (Hrsg.): Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Wiesbaden, 247–278.Google Scholar
  35. Molinari, Gianfranco F. (1971): Das Tiefeninterview in der Absatzforschung. St. Gallen.Google Scholar
  36. o. Verf. (2006): Ernest Dichter Institut, www.edichter.de/deutsch/business/werk.html, abgerufen am 21.07.2008 (16:36 MEZ).
  37. Opp, Karl-Dieter (1999): Methodologie der Sozialwissenschaft. 4. Auflage. Opladen.Google Scholar
  38. Reynolds, Thomas J./Gutman, Jonathan (1988): Laddering Theory Method, Analysis, and Interpretation. In: Journal of Advertising Research, vol. 28, no. 1, 27–37.Google Scholar
  39. Rubin, Herbert J./Rubin, Irene S. (2005): Qualitative Interviewing. The Art of Hearing Data. Thousand Oaks, London, New Delhi.Google Scholar
  40. Schramm, Wilbur (1961): How Communication Works. In: Schramm, Wilbur (ed.): The Process and Effects of Mass Communication. Urbana, Ill., 5–6.Google Scholar
  41. Schub von Bossiazky, Gerhard (1992): Psychologische Marketingforschung: qualitative Methoden und ihre Anwendung in der Markt-, Produkt- und Kommunikationsforschung. München.Google Scholar
  42. Schütze, Fritz (1977): Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie, unveröff. Manuskript.Google Scholar
  43. Shannon, Claude/Weaver, Warren (1949/1964): The Mathematical Theory of Communication. Urbana, Ill.Google Scholar
  44. Veludo-de-Oliveira, Tânia Modesto/Ikeda, Ana Akemi/Campomar, Marcos Cortez (2006): Laddering in the Practice of Marketing Research: Barriers and Solutions. In: Qualitative Market Research, vol. 9, no. 3, 297–306.CrossRefGoogle Scholar
  45. Titscher, Stefan/Wodak, Ruth/Meyer, Michael/Vetter, Eva (1998): Methoden der Textanalyse. Opladen.Google Scholar
  46. Vershofen, Wilhelm (1959): Die Marktentnahme als Kernstück der Wirtschaftsforschung. Berlin, Köln.Google Scholar
  47. Wiedemann, Peter Michael (1987): Entscheidungskriterien für die Auswahl qualitativer Interviewstrategien. In: Forschungsbericht aus dem Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin, Bd. 87.Google Scholar
  48. Witzel, Andreas (1985): Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann, Gerd (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Weinheim, 227–306.Google Scholar
  49. Zaltman, Gerald/Zaltman, Linsay (2008): Marketing Metaphoria. What Deep Metaphors Reveal about the Minds of the Consumers. Boston, MA.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Anahid Aghamanoukjan
  • Renate Buber
  • Michael Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations