Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen der marktorientierten Unternehmensführung in stagnierenden Märkten

  • Klaus L. Wübbenhorst
  • Raimund Wildner
Chapter

Zusammenfassung

Stagnierende Konsumentenmärkte sind Alltag in Deutschland. Von 2002 bis 2005 sind die Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel und bei Drogeriemärkten lediglich von 134,7 auf 136,6 Mrd. Euro oder nominal um 0,5 Prozent pro Jahr gestiegen. Die Non- Food-Umsätze des Handels gingen gar von 152,0 auf 147,0 Mrd. Euro oder um 1,3 Prozent pro Jahr zurück (vgl. Bachl 2006). Die Beschäftigung mit den Möglichkeiten und Grenzen der marktorientierten Unternehmensführung ist daher eine von der Realität diktierte Aufgabe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. BACHL, T. (2006): Der neue Geschmack am Konsumieren, in: GfK (Hrsg.): Konsumlust statt Konsumfrust, Nürnberg, S. 12–45.Google Scholar
  2. GEIS, G. (2003): Management der Markteinführung von Konsumgütern, St. Gallen.Google Scholar
  3. GEIS, G./ WILDNER, R. (2004): Markterfolge durch Innovationen, in: Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, 50. Jg., Nr. 3, S. 220–236.Google Scholar
  4. STATISTISCHES BUNDESAMT (Hrsg.) (2006): Pressemitteilung vom 27.11.2006, aufgerufen am 28.11.2006 unter http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2006/p4960122.htm.
  5. TWARDAWA, W. (2006): Innovationen als Weg aus der Stagnation, in: GfK (Hrsg.): Konsumlust statt Konsumfrust, Nürnberg, S. 84–112.Google Scholar
  6. WÜBBENHORST, K. L./ WILDNER R. (2002): Die Schwäche der Marken ist die Schwächeder schwachen Marken, in: planung & analyse, 29. Jg., Nr. 2, S. 91–98.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Klaus L. Wübbenhorst
    • 1
  • Raimund Wildner
    • 1
  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations