Advertisement

Ausblick: Die Rückkehr zum modernen Staat

Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Über fast zwei Jahrhunderte hatte die deutsche Verwaltung Modellcharakter. Bis in die Weimarer Republik hinein galt sie zu Recht als Hochleistungsverwaltung. IT kann dazu beitragen, zu einem solchen modernen Staat mit einer entsprechenden Hochleistungsverwaltung zurückzukehren. Ziel ist es nicht, topaktuelle IT um ihrer selbst willen zu installieren, sondern mit ihrer Hilfe zurückzufinden zu einem schlagkräftigen Behördenapparat, der Zeichen setzt im weltweiten Vergleich. Das „Amt aus der Steckdose“ sowie die Auslagerung ganzer Prozesse an Shared-Services-Zentren (also gemeinsam betriebene, verwaltungsübergreifende IT-Einheiten) oder private Dienstleister können einen solchen Modernisierungsschub auslösen. Dabei plädieren wir nicht für eine plumpe Privatisierung. Die Hoffnung mancher Entscheider, durch ein radikales Outsourcing das Problem zu lösen, wird den Herausforderungen nicht gerecht. Damit werden lediglich Probleme verlagert, denen man sich nicht stellen will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 117.
    Vgl. hierzu den Essay von P. Nolte, Staatsweh, in: McK Wissen 13 — Public Sector, 4. Jahrgang, Juni 2005, S. 44 – 49.Google Scholar
  2. 118.
    Vgl. hierzu die Standardwerke von H. Maier, Die ältere deutsche Staats- und Verwaltungslehre. Ein Beitrag zur Geschichte der politischen Wissenschaft in Deutschland, Luchterhand, Neuwied/Berlin, 1966, und Politische Wissenschaft in Deutschland, Luchterhand, Neuwied/Berlin, 1969.Google Scholar
  3. 119.
    Gemeint ist hier die Möglichkeit, die wesentlichen Services einer Kommune standardisiert von einem Anbieter zu beziehen. Gemeint ist nicht das namensähnliche Produkt eines großen internationalen Anbieters.Google Scholar
  4. 120.
    Vgl. I. Ellgering, Sparkassen Informatik: IT-Konzentration im Schongang, in: Bank und markt 1/2003; Eigenangaben auf Webseiten der Firmen.Google Scholar
  5. 121.
  6. 122.
    Vortrag von M. Kammer, W Dataport, über „Softwareentwicklung im öffentlichen Bereich“ auf der sd&m-Konferenz 2005.Google Scholar
  7. 123.
    Vgl. hierzu auch: H.-T. Hengl, Ämter-IT steht vor Integrationswelle, in: Computerzeitung 19/2005. Darüber hinaus zeigt eine Studie des Kommunalwissenschaftlichen Instituts (KWI) der Universität Potsdam deutlich auf, wie zersplittert und heterogen unter anderem die kommunale Datenverarbeitung in Deutschland derzeit ist und welcher Konsolidierungsbedarf hier ansteht;Google Scholar
  8. 123a.
    C. Andersen et al., Marktsituation ausgewählter kommunaler Dienstleistungen, in: KWI-Projektberichte 4, Potsdam, 2003. 124 Der Unterschied zum vollen Mehrwertsteuersatz ergibt sich daraus, dass für einige Leistungen, wie z. B. Hardware oder externe Wartungsleistungen, auch heute schon Mehrwertsteuer anfällt, so dass durchschnittlich zwischen sechs und acht Prozent an zusätzlichen Kosten für ein typisches Outsourcing-Paket entstehen.Google Scholar
  9. 126.
    Vgl. tt.ecitizen.gov.sg.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations