Advertisement

Arbeitsrechtliche Handlungsoptionen in Krisenzeiten

Arbeitszeit und Vergütung flexibel gestalten
  • Artur Kühnel
Chapter
  • 6.1k Downloads

Abstract

Kann der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer nicht beschäftigen, obwohl diese die Arbeitsleistung erbringen können und wollen, bleibt der Arbeitgeber dennoch verpflichtet, das Arbeitsentgelt zu zahlen. In Wirtschaftskrisen stellt sich für viele Arbeitgeber daher die Frage, wie sie auftragsschwache Zeiten überbrücken können, ohne dass zusätzliche Belastungen durch Lohnkosten entstehen oder diese sogar gesenkt werden können. Ein für manche Arbeitgeber nicht unwesentlicher Aspekt ist es zudem, qualifizierte Arbeitskräfte trotz Beschäftigungsmangels zu halten. Nicht zuletzt aus Gründen der Risikoprävention ist es somit stets sinnvoll, Instrumente der flexiblen Arbeitszeitgestaltung und der Kurzarbeit sowie mit Abstrichen der Reduzierung (nur) der Vergütung in Betracht zu ziehen. Diese Möglichkeiten und ihre rechtlichen Grenzen werden näher dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cohnen, K-D. & Röger, H. (2009): Kurzarbeit als Antwort auf kurzfristig auftretende Konjunkturschwächen. In: Betriebs-Berater, 1/2, 46–52.Google Scholar
  2. Grau, T. & Döring, R. (2008): Unwirksamkeit dreigliedriger Standortsicherungsvereinbarungen bei unklarem Normcharakter als Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung. In: Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 1335–1338.Google Scholar
  3. Kleinebrink, W. (2009): In der Krise: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten zur Verringerung des Volumens der Arbeitszeit. In: Der Betrieb, 07, 342–346.Google Scholar
  4. Lindemann, A. & Simon, O. (2008): Arbeitsrechtliche Instrumente in der Finanz- und Wirtschaftskrise. In: Betriebs-Berater, 51/52, 2795–2804.Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Artur Kühnel
    • 1
  1. 1.Hamburg

Personalised recommendations