Advertisement

Personal-Risiken und -Handlungsfelder in turbulenten Zeiten

Personalarbeit als Wertschöpfungspartner gestalten
  • Martin Klaffke
Chapter

Abstract

Risiken zu beherrschen, ist wesentlich für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Risiken ergeben sich einerseits aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von Unternehmen. Andererseits werden sie durch langfristige Trends hervorgerufen oder weiter verstärkt. Nicht zuletzt können einzelne Personalrisiko-Kategorien in wirtschaftlich schwierigen Zeiten erheblich an Dynamik gewinnen.

Aufgabe des Personalmanagements als Wertschöpfungspartner der Geschäftsführung ist es, personalwirtschaftliche Risiken proaktiv zu erkennen, zweckmäßige Interventionsmaßnahmen vorzuschlagen und deren Umsetzung sicherzustellen.

Der Beitrag analysiert personalwirtschaftliche Risiken sowohl im Kontext wirtschaftlich turbulenter Zeiten als auch vor dem Hintergrund von »Mega-Trends« und zeigt einen Handlungsrahmen zur Bewältigung zukünftiger personalwirtschaftlicher Herausforderungen auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bahner, J. & Hils, M. & Hitzel, M. (2003): Personalentwicklung als Investition in das Humanvermögen. In: Speck, P. & Wagner, D. (Hrsg.): Personalmanagement im Wandel: vom Dienstleister zum Businesspartner. Gabler: Wiesbaden. S. 129 – 169.Google Scholar
  2. Bass, B.M. (1985): Leadership and Performance Beyond Expectations. Free Press: New YorkGoogle Scholar
  3. BCG (2009): Press Realease - Trotz Krise: Firmen sollten zukunftsgerichtet in Mitarbeiter und Qualifizierung investieren. Boston Consulting Group: Boston, MA.Google Scholar
  4. BCG (2008): Creating People Advantage: Bewältigung von HR-Herausforderungen weltweit bis 2015. Boston Consulting Group: Boston, MA.Google Scholar
  5. BMI (2008): Krisenkommunikation: Leitfaden für Behörden und Unternehmen. Bundesministerium des Inneren: Berlin.Google Scholar
  6. CapGemini (2009): HR-Baromater 2009, Bedeutung, Strategien, Trends in der Personalarbeit – Schwerpunkt Strategic Workforce Management. Capgemini Consulting: Berlin.Google Scholar
  7. DGFP (15.01.2009): Memorandum: Krise meistern – Beschäftigung sichern, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.: Düsseldorf.Google Scholar
  8. Enderle, K. & Jessl, R. (2008): »Eine Frage der Skalierung« – Interview. Das Engagement der Beschäftigten bei der Arbeit messen, kommt in Mode. Doch woher rühren die gravierenden Unterschiede im Ergebnis? In: Personalmagazin, S. 36–38, Heft 07.Google Scholar
  9. Gallup (14.01.2009b): Präsentation Pressegespräch Marko Nink – Engagement Index Deutschland 2008. Gallup: Berlin.Google Scholar
  10. Gallup (14.01.2009a): Pressemitteilung – Fast 90 Prozent der deutschen Beschäftigen fühlen sich kaum an ihr Unternehmen gebunden. Beratungsunternehmen Gallup veröffentlicht Engagement Index 2008. Gallup: Berlin.Google Scholar
  11. Gieschen, G. (2003): Wie junge Unternehmen Krisen bewältigen können: Überlebenshandbuch für Selbstständige und Jungunternehmer. Cornelson: Berlin.Google Scholar
  12. Harz, P. (1999): Jeder Arbeitsplatz hat ein Gesicht. Campus Verlag: Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Kienbaum (2008): 7. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven 2008 – Changes und Chances: HR Excellance: Diversity, Compliance – Ergebnisse der HR-Trendstudie. Kienbaum Management Consultants: Berlin.Google Scholar
  14. Kienbaum (2005): Kienbaum-Studie: Positionierung des HR-Managements in Unternehmen. Kienbaum Management Consultants: Berlin.Google Scholar
  15. Kienbaum (2002): Kienbaum-Studie: Human Resource Management in Krisenphasen. Kienbaum Management Consultants: Berlin.Google Scholar
  16. Klaffke, M. (2006): Divergente Wahrnehmung erfordert intensive Kommunikation, in: Zeitschrift für Personalführung 6/2006, S. 58–62.Google Scholar
  17. Kobi, J-M. (2002): Personalrisikomanagement. Strategien zur Steigerung des People Value. Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  18. Lindner-Lohmann, D., Lohmann, F. & Schirmer, U. (2008): Personalmanagement. Physica-Verlag: Heidelberg.Google Scholar
  19. Pillay, H.K., Kelly, K. & Tones, M.J. (2006) Career aspirations of older workers: An Australian study. International Journal of Training and Development 10(4), pp. 298–305.Google Scholar
  20. Reinhart, CM. & Rogoff, K.S. (2008): The Aftermath of Financial Crises, NBR Working Paper Nr. 13882.Google Scholar
  21. Rimser, M. (2006): Generation Resource Management. Nachhaltige HR-Konzepte im demografischen Wandel. Rosenberger: Leonberg.Google Scholar
  22. Rump, J. & Eilers,S. (2006): Managing Employability. In: Rump, J. & Sattelberger, T. & Fischer, H. (Hrsg.): Employability Management: Grundlagen, Konzepte, Perspektiven. Gabler: Wiesbaden, S. 13–73.Google Scholar
  23. Sitt, A. (2003): Dynamisches Risiko-Management. Zum unternehmerischen Umgang mit Risiken. Dt. Univ.-Verl.: Wiesbaden.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2006): Bevölkerung Deutschlands bis 2050, 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Strack, R. & Caye, J-M. & Thurner, R. & Haen P. (2009): Creating People Advantage in Times of Crisis: How to Address HR Challenges in the Recession, 03/2009.Google Scholar
  26. Thielmann-Holzmayer, C. (2005): Das Personalvermögenskonzept als Grundlage einer zeitgemäßen und ökonomisch orientierten Personalwirtschaft. In: Mroß, M.D. & Thielmann-Holzmayer, C. (Hrsg.): Zeitgemäßes Personalmanagement. Erfolgreiche Bereitstellung und Nutzung von Personalvermögen, Dt. Univ.-Verl.: Wiesbaden, S. 3–34.Google Scholar
  27. Ulrich, D. (1997): Human Resource Champions: The next Agenda for Adding Value and Delivering Results. Harvard Business School Press: Boston, MAGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Martin Klaffke
    • 1
    • 2
  1. 1.Hamburg School of Business AdministrationHamburg
  2. 2.Hamburg Institute of Change ManagementHamburg

Personalised recommendations