Advertisement

Operative Personalprozesse

Chapter
  • 9.8k Downloads

Auszug

Warum wird die Personalplanung als eine der wichtigsten Personalmanagementfunktionen mit hoher strategischer Bedeutung beschrieben? Weil alle Leistungsprozesse im Unternehmen zu jedem Zeitpunkt eine ausreichende Ausstattung mit Personal erfordern. Personale Engpässe oder ein Zuviel an Personal gefährden die unternehmerische Zielerreichung. Diese Tatsache galt schon immer. Jedoch hat sich die Situation beispielsweise durch den massiven technischen und gesellschaftlichen Wandel noch verschärft. Schneller technischer Fortschritt und rapide Veränderungen an den Märkten erfordern andere und höhere Qualifikationen der Mitarbeiter. Doch Weiterbildung oder Umschulung lassen sich nicht von heute auf morgen realisieren. Vielmehr gilt es, im Rahmen des Personalmanagements Aktivitäten in den Bereichen Personalrekrutierung, Personaleinsatz und Personalentwicklung mittel- bis langfristig zu planen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vgl. Mag 1998, S. 10 ff.Google Scholar
  2. 5.
    Vgl. Mag 1998, S. 56 ff.Google Scholar
  3. 6.
    Vgl. Drumm 2004, S. 671Google Scholar
  4. 7.
    Bühner 1997, S. 57Google Scholar
  5. 8.
    Vgl. Bröckermann/ Pepels 2002, S. 442 ff.Google Scholar
  6. 9.
    Vgl. Wimmer/ Neuberger 1998, S. 34Google Scholar
  7. 10.
    Berthel/ Becker 2003, S. 183Google Scholar
  8. 11.
    Kador/ Pornschlegel 2004, S. 29Google Scholar
  9. 12.
    Vgl. Kador/ Pornschlegel 2004, S. 65Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. RKW 1996, S. 452Google Scholar
  11. 14.
    Bühner 1997, S. 82Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. Wimmer/ Neuberger 1998, S. 19Google Scholar
  13. 16.
    Vgl. Wimmer/ Neuberger 1998, S. 134 ff.Google Scholar
  14. 17.
    Weiter Beispiele für Kennzahlen je nach Leistungsart siehe Wittlage 1995, S. 82Google Scholar
  15. 18.
    Vgl. Scholz 2000, S. 291Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. Wittlage 1995, S. 125Google Scholar
  17. 20.
    Vgl. Scholz 2000, S. 722 ff.Google Scholar
  18. 21.
    Eine gute Übersicht über Verfahren der Personalbemessung bietet Scholz 1994, S. 171 ff.Google Scholar
  19. 22.
    Vgl. Bühner 1997, S. 88Google Scholar
  20. 23.
    Vgl. Scholz 2000, S. 299Google Scholar
  21. 24.
    Vgl. Oechsler 2000, S. 174Google Scholar
  22. 25.
    Vgl. Scholz 2000, S. 268 ff.Google Scholar
  23. 29.
    Nach RKW 1996, S. 435 f.Google Scholar
  24. 30.
    Vgl. RKW 1996, S. 420Google Scholar
  25. 32.
    Vgl. Jetter 2003, S. 73 ff.Google Scholar
  26. 41.
    Vgl. Matthias Berchtold, Studie zum Thema häufigste Auswahlverfahren, in: HR Today, Ausgabe 12/ 2005Google Scholar
  27. 43.
    Vgl. Bröckermann/ Pepels 2002, S. 200 ff.; Jetter 2003, S. 135 ff.Google Scholar
  28. 44.
    Eine Checkliste zur Beurteilung des Lebenslaufes findet sich in Bröckermann/ Pepels 2002, S. 207.Google Scholar
  29. 45.
    Vgl. Jetter 2003, S. 135Google Scholar
  30. 46.
    Vgl. Bröckermann/ Pepels 2002, S. 214Google Scholar
  31. 48.
    Weiterführend dazu Jetter 2003, S. 137Google Scholar
  32. 49.
    Vgl. Schuler 2002, S. 188 ff.Google Scholar
  33. 50.
    Vgl. Jetter 2003, S. 165Google Scholar
  34. 51.
    Vgl. Weinert 1998, S. 294 f.Google Scholar
  35. 52.
    Nach W. Jeserich, zitiert in Bröckermann/Pepels 2002, S. 246Google Scholar
  36. 54.
    Vgl. Schorr 1991, S. 143Google Scholar
  37. 56.
    Vgl. Weinert 1998, S. 300 ff.Google Scholar
  38. 57.
    Vgl. Schorr 1991, S. 140Google Scholar
  39. 58.
    Dazu ausführlich Knorr 2004, S. 60 ff. und Anhang 1, S. 119 ff.Google Scholar
  40. 63.
    Vgl. Anlage zur Pressemitteilung 7/2006 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (die Zahl beinhaltet neben den Teilnahmegebühren für Seminare auch Honorare, Reisekosten, Lernmaterialien und Kosten der aufgewendeten Arbeitszeit)Google Scholar
  41. 64.
    Vgl. z.B. Stiefel 2002, S. 33 ff.Google Scholar
  42. 65.
    Vgl. Stiefel 2002, S. 32Google Scholar
  43. 66.
    Vgl. Borg 2000, S. 20 ff.Google Scholar
  44. 67.
    Vgl. Flanagan 1954, S. 327 ff.Google Scholar
  45. 68.
    Vgl. von Rosenstiel 2007, S. 73Google Scholar
  46. 69.
    Vgl. z.B. Bartscher/ Huber, 2007 S. 101Google Scholar
  47. 70.
    Backhausen/ Thommen 2006, S. 22Google Scholar
  48. 71.
    Vgl. Blanchard et al. 1992, S. 31 ff.Google Scholar
  49. 73.
    Vgl. z.B. Staufenbiel 1999, S. 518Google Scholar
  50. 74.
    In Anlehnung an von Rosenstiel 1999, S. 412Google Scholar
  51. 75.
    Vgl. von Rosenstiel 2002, S. 24Google Scholar
  52. 76.
    Kirkpatrick unterscheidet ursprünglich nur die Ebenen Reaction, Learning, Behavior und Results (vgl. Kirkpatrick 1967, S. 87 ff.)Google Scholar
  53. 77.
    Vgl. z.B. Weidemann/ Paschen 2002, S. 163Google Scholar
  54. 78.
    Vgl. Landsberg/ Weiß 1995, S. 305Google Scholar
  55. 80.
    Vgl. RKW 1996, S. 185Google Scholar
  56. 81.
    Vgl. Scholz 1994, S. 258Google Scholar
  57. 82.
    Vgl. Drumm 2004, S. 295Google Scholar
  58. 83.
    Vgl. Wunderer/ Jaritz 2006, S. 221Google Scholar
  59. 84.
    Vgl. Drumm 2004, S. 297Google Scholar
  60. 85.
    Vgl. zu dieser Systematik Mag 1998, S. 178 ff.Google Scholar
  61. 86.
    Vgl. Mag 1998, S. 175Google Scholar
  62. 87.
    Vgl. Mag 1998, S. 181Google Scholar
  63. 88.
    Vgl. Meyer 1989, S. 32Google Scholar
  64. 89.
    Vgl. Pulte 1987, S. 9 f.Google Scholar
  65. 90.
    Vgl. RKW 1998, S. 224Google Scholar
  66. 92.
    Vgl. Horsch 2000, S. 140.Google Scholar
  67. 93.
    Vgl. Drumm 2004, S. 304Google Scholar
  68. 94.
    Vgl. Goossens 1981, S. 162 ff.Google Scholar
  69. 95.
    Vgl. Breu 1999, S. 106; Schmitz 2006, S. 57 f.Google Scholar
  70. 97.
    Zur Änderungskündigung vgl. Horsch 2000, S. 151Google Scholar
  71. 99.
    Vgl. Berthel 2007, S. 210Google Scholar
  72. 100.
    Vgl. Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft 1998, S. 226Google Scholar
  73. 102.
    Vgl. Drumm 2004, S. 317Google Scholar
  74. 103.
    Vgl. Manager-Magazin, Artikel „Opel-Krise“ vom 10. 12. 2004Google Scholar
  75. 105.
    Vgl. Mag 1998, S. 195Google Scholar
  76. 106.
    Vgl. Mag 1998, S. 185Google Scholar
  77. 109.
    Vgl. RKW 1996, S. 246Google Scholar
  78. 112.
    Vgl. RKW 1996, S. 250Google Scholar
  79. 113.
    Vgl. Horsch 2000, S. 180Google Scholar
  80. 114.
    Vgl. Scholz 1993, S. 259Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations