Advertisement

Anwendung eines Customer-Choice-Revenue-Management-Systems in der Automobilindustrie und dessen Auswirkungen

Chapter
  • 895 Downloads

Auszug

In den vorhergehenden Kapiteln wurde die Einsatzmöglichkeit von Revenue-Management-Systemen in der Automobilindustrie zur Produktions-harmonisierung bei kundenindividueller Fertigung durch die Integration von Kunden- und Marktbedürfnissen auf der einen Seite und die Rahmenbedin-gungen der Herstellerwerke auf der anderen Seite, aufgezeigt. Deckungsbei-tragsoptimale, operative Angebotsportfolios werden dabei bestimmt. Außerdem war zu erkennen, dass es durch die Implementierung eines Revenue-Management-Systems möglich ist, die Endkunden sehr eng mit der Produktionsplanung eines Fahrzeugherstellers zu verzahnen. In Verbindung mit den veränderten Rahmenbedingungen zwischen OEM und Händler, die sich unter anderem durch die Gruppenfreistellungsverordnung ergeben und den damit möglicherweise einhergehenden Veränderungen in der Automobildistribution, eröffnet sich ein weiteres Anwendungsfeld eines Revenue-Management-Systems. Ein deckungsbeitragsoptimierter Online-Neuwagenvertrieb und ein Online-Neuwagendirektvertrieb vom OEM direkt an den Endkunden werden durch dieses System möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Schögel, M.; Sauer, A. (2002): Auf dem Weg zur Multichannel Distribution — Herausforderungen für die Automobilbranche. In: Trommsdorff, V. (Hrsg.): Handelsforschung 2001/02 — Wandel der handelsrelevanten Wertschöpfungsprozesse. Köln 2002, S. 89–112Google Scholar
  2. Diez, W.; (2006): Automobilmarketing — Navigationssystem für neue Absatzstrategien. 5. Auflage, Landsberg/Lech 2006Google Scholar
  3. Mattes, B.; Meffert, H.; Landwehr, R.; Koers, M. (2004): Trends in der Automobilindustrie: Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit zwischen Zulieferer, Hersteller und Händler. In: Ebel, B.; Hofer, M.B.; Al-Sibai, J. (Hrsg.): Automotive Management — Strategie und Marketing in der Automobilwirtschaft. Berlin; Heidelberg; New York 2004, S. 13–38Google Scholar
  4. Kenner, K.; (1998): Per Klick zum Traumwagen? Der Neuwagenverkauf über das Internet hat in Deutschland noch geschlossen. In: Berliner Zeitung, 17.10.1998, S. 43Google Scholar
  5. Creutzig, J.; (1995): Mittelfristige Entwicklungstendenzen im Automobilhandel. In: Reuss, H.; Müller, W. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile im Automobilhandel — Strategien und Konzepte für ein erfolgreiches Vertragshändlermanagement. Frankfurt a.M.; New York, 1995, S. 27–44Google Scholar
  6. Dietz, F.D.; Klink, G,; Laib, P. (2000): Verwärtintegration als mögliche Antwort auf die Herausforderungen im Vertrieb. In: ZfAW — Zeitschrift für die gesamte Wertschöpfungskette Automobilwirtschaft. 2000, Heft 1, S. 54–59Google Scholar
  7. Studie Automobil (2006): Cars Online 06/07 — Understanding the Dynamics of Consumer Buying Behaviour and Customer Loyalty. Studie von Cap-gemini, 2006Google Scholar
  8. Landmann, R.H. (1999): Mitten in einer Revolution — Herausforderungen und Lösungsansätze für den Automobilvertrieb der Zukunft. In. Wolters, H.; Landmann, R.H.; Bernhart, W.; Karsten, H. (Hrsg.): Die Zukunft der Au-tomobilindustrie — Herausforderungen und Lösungsansätze für das 21. Jahrhundert. Wiesbaden 1999, S. 75–97Google Scholar
  9. Schiemer, P. (2004): Die Rolle von E-Commerce im Automobilvertrieb. In: E-bel, B.; Hofer, M.B.; Al-Sibai, J. (Hrsg.): Automotive Management — Stra-tegie und Marketing in der Automobilwirtschaft. Berlin; Heidelberg; New York 2004, S. 536–552Google Scholar
  10. Meinig, W.; Mallad, H. (2001): E-Commerce im selektiven Vertriebssystem der Automobilwirtschaft — Ergebnisse empirischer Studien zu Kunden-und Händleransprüchen. In: Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung. Berlin 2001, S. 155–171Google Scholar
  11. Evers, J.; (1979): Der Vertrieb — Eine Analyse der Aufgaben, Mittel und Ent-scheidungen im System des Marketing. Würzburg; Wien 1979Google Scholar
  12. Lindner, R.; Bittner, U. (2008): Die Verzweiflungstat von Microsoft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Februar 2008, Nr. 28, S. 15Google Scholar
  13. Regelmann, L. (2004): E-Business als strategische Komponente im Automobilvertrieb. In: Ebel, B.; Hofer, M.B.; Al-Sibai, J. (Hrsg.): Automotive Management — Strategie und Marketing in der Automobilwirtschaft. Berlin; Heidelberg; New York 2004, S. 522–535Google Scholar
  14. Tomczak, T.; Schögel, M.; Birkhofer, B. (2000): Online-Distribution als innova-tiver Absatzkanal. In: Bliemel, F.; Fassott, G.; Thoebald, A. (Hrsg.): Electronic Commerce — Herausforderungen — Anwendungen — Perspekti-ven. Wiesbaden 2000, S. 219–238Google Scholar
  15. Selz, D.; Klein, S. (1998): The Changing Landscape of Auto Distribution. In: Proceedings of the 31. HICSS — Hawaii International Conference on System Science, Los Alamitos. 1998, S. 592–601Google Scholar
  16. TNS Infratest (2007): (N)ONLINER Atlas 2007 — Eine Topographie des digita-len Grabens durch Deutschland. Nutzung und Nichtnutzung des Internets, Strukturen und regionale Verteilung. o.O. 2007Google Scholar
  17. Kollmann, T.; (2000): Akzeptanzprobleme neuer Technologien — Die Notwendigkeit eines dynamischen Untersuchungsansatzes. In: Bliemel, F.; Fassott, G.; Thoebald, A. (Hrsg.): Electronic Commerce — Herausforderungen — Anwendungen — Perspektiven. Wiesbaden 2000, S. 27–45Google Scholar
  18. Betz, J.; (2003): Die Akzeptanz des E-Commerce in der Automobilwirtschaft — Ausmaß, Konsequenzen und Determinanten aus Sicht von Neuwagen-käufern. Wiesbaden 2003Google Scholar
  19. Herrmann, A.; Kaiser, C.; Heitmann, M. (2007): Produktkonfiguration online — Was für Kunden nutzen dieses Medium? In:: WiSt — Wirtschaftswissen-schaftliches Studium. 2007, Heft 3, S. 125–131Google Scholar
  20. Voigt, K.-I.; Saatman, M.; Schorr, S. (2006): Fünf-Tage-Auto: Last für Zuliefe-rer. In: Automobil-Produktion. 2006, Heft 10, S. 16–17Google Scholar
  21. Lademann, R.P.; (2002): Zur Zukunft des Automobilvertriebs. Neuwagenverkauf in Europa im Lichte der neuen Kfz-GVO. In: ZfAW — Zeitschrift für die gesamte Wertschöpfungskette Automobilwirtschaft. 2002, Heft 2, S. 6–11Google Scholar
  22. Smend, P. (2004): Multikanalsysteme in der Automobildistribution — Konzepti-onelle Grundlagen und empirische Befunde. Wiesbaden 2004Google Scholar
  23. Wolf, F. (2006): Starke Kontraste — Finanzkennzahlen. In: Autohaus. 2006, Heft 3, S. 12–13Google Scholar
  24. Feth, G.G.; (2008): Wenn die erste Begegnung zum Erlebnis werden soll. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Februar 2008, Nr. 28, S. 48Google Scholar
  25. Bauer, H.H.; Grether, M.; Brüsewitz, K. (2000): Der Einsatz des Internet zur Vertriebsunterstützung im vertraglichen Automobilhandel. In: Bliemel, F.; Fassott, G.; Thoebald, A. (Hrsg.): Electronic Commerce — Herausforderungen — Anwendungen — Perspektiven. Wiesbaden 2000, S. 401–419Google Scholar
  26. Weiner, M. (2006): Das 5-Tage-Auto: Montag bestellt, Freitag geliefert. In: Fraunhofer Magazin. 2006, Heft 2, S. 56–58Google Scholar
  27. Holweg, M.; Pil, F.K.; (2004): The Second Century — Reconnecting Customer and Value Chain through Build-to-Order. Cambridge; Massachusetts; London 2004Google Scholar
  28. Dunker, H.; (2006): Montag bestellt, Freitag geliefert — Das sogenannte Fünf-Tage-Auto wird kontrovers diskutiert — Fortschritt oder überehrgeiziges Ziel? In: Automobilwoche. 20. November 2006, Heft 24, S. 10Google Scholar
  29. Schröder, T. (2006): Das Fünf-Tage-Auto im Visier — EU-Projekt ILIPT arbeitet auf Verkürzung der Produktionszeiten hin. In: Automobilwoche. 6. Juni 2006, Heft 12, S. 16–17Google Scholar
  30. Kimms, A.; Müller-Bungart, M. (2006): Revenue Management unter Berücksichtigung des Kundenwahlverhaltens. In: WiSt — Wirtschaftswissenschaftliches Studium. 2006, Heft 8, S. 434–439Google Scholar
  31. Moore, G. (1965): Cramming More Components onto Integrated Circuits. In: Electronics, 19. April 1965, S. 114–117Google Scholar
  32. Kurzweil, R.; (1999): Homo Spiens. Leben im 21. Jahrhundert — Was bleibt vom Menschen? Köln 1999Google Scholar

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations