Open Innovation - Methoden und Umsetzungsbedingungen

  • Philipp Wagner
  • Frank T. Piller

Zusammenfassung

Die Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen über neue methodische und organisatorische Ansätze und Konzepte wird immer stärker zum bestimmenden Thema der wissenschaftlichen und praktischen Diskussion hinsichtlich der Zukunftssicherung von Unternehmen. Einen Ansatz, die betriebliche Innovationsfähigkeit zu stärken, stellt der systematische Einbezug externen Wissens dar (vgl. Einleitung in diesem Buch). Den Einbezug externer Akteure in den Innovationsprozess und folglich die Interaktion mit externen Partnern zur Hervorbringung von Innovationen bezeichnen wir als Open Innovation. Dieser Begriff bedeutet eine Abkehr von der klassischen Vorstellung des Innovationsprozesses, der sich weitgehend innerhalb der Unternehmen abspielte und als closedinnovation- model bezeichnet werden kann (vgl. Chesbrough 2003). Open Innovation beschreibt den Innovationsprozess als einen vielschichtigen, offenen Such- und Lösungsprozess, der zwischen mehreren Akteuren über die Unternehmensgrenzen hinweg abläuft (vgl. Reichwald/Piller 2009). Diese Öffnung des Innovationsprozesses für externen Input und die Auslagerung von Aufgaben an externe Akteure, die besondere Kompetenzen oder lokales Wissen zu ihrer Lösung haben, schafft viele neue Potenziale. Open Innovation verstehen wir also als systematische Nutzung des Wissens von Kunden, Nutzern und anderen externen Experten durch den Einsatz bestimmter Methoden. Das Informationsund Innovationspotenzial von Kunden, Nutzern und anderen externen Experten wird somit für Unternehmen aktivierbar, nutzbar und planbar. Wir wollen für diesen Beitrag diese systematische Öffnung von Unternehmen für externes Wissen und den Einsatz bestimmter Methoden allgemein als Open Innovation verstehen. Dennoch soll kurz angemerkt werden, dass sich die Einbindung von Kunden und Nutzern auf der einen Seite und die Einbindung externer Experten auf der anderen Seite, wie wir später noch darlegen werden, hinsichtlich der im Mittelpunkt stehenden Information und auch der eingesetzten Methoden unterscheiden. Die Zusammenarbeit mit Kunden wird heute oftmals als Co- Creation bezeichnet, während die Zusammenarbeit mit externen Experten die Bezeichnung Open Innovation trägt (vgl. Piller/Ihl/Vossen 2010). Es sei an dieser Stelle bereits betont, dass Open Innovation das in modernen Industrieunternehmen praktizierte „klassische“ Innovationsmanagement ergänzen, aber nicht ersetzen kann. Die Interaktion mit den Kunden und anderen externen Akteuren erschließt neue Quellen des Wissens über Bedürfnisse und Lösungen, ersetzt aber nicht die unternehmensinterne Forschung und Entwicklung.

Literaturverzeichnis

  1. Adler, P. S.; Borys. B. (1996): Two types of bureaucracy: Enabling and coercive. In: Administrative Science Quarterly 41, S. 61–89CrossRefGoogle Scholar
  2. Allen, T. J. (1966): Studies of the Problem-Solving Process in Engineering Design. In: IEEE Transactions on Engineering Management, 13 2, 1966, S. 72–83Google Scholar
  3. Baron, J. (1988): Thinking and deciding. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Chesbrough, H. (2003): Open innovation: the new imperative for creating and profiting from technology. Harvard Business School Press, Boston, MAGoogle Scholar
  5. Cohen, W. M.; Levinthal, D. A. (1990): Absorptive capacity: A new perspective on learning and innovation. In: Administrative Science Quarterly, 35, 1, S. 128–152CrossRefGoogle Scholar
  6. Diener, K.; Piller, F. T. (2010): The Market for Open Innovation. Raleigh: Lulu.com 2010 (study.openinnovation.com)
  7. Felin, T.; Foss, N. J. (2005): Strategic organization: a field in search of micro-foundations. In: Strategic Organization, 3, S. 441–455CrossRefGoogle Scholar
  8. Franke, N.; Piller, F. (2003): Key research issues in user interaction with configuration toolkits in a mass customization system. In: International Journal of Technology Management (IJTM), Heft 5/6, S. 578–599Google Scholar
  9. Fredrickson, J. W. (1986): The Strategic Decision Process and Organizational Structure. In: Academy of Management Review, S.280–297Google Scholar
  10. Freiling, J.; Gersch, M.; Goeke, C. (2006): Notwendige Basisentscheidungen auf dem Weg zu einer competence-based Theory of the Firm. In: Burmann, C.; Freiling, J.; Hülsmann, M. (Hrsg.): Neue Perspektiven des Strategischen Kompetenz-Managements. DUV, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Hippel, E. v. (2005): Democratizing innovation. MIT Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  12. Hippel, E. v. (2001): Perspective: user toolkits for innovation. In: Journal of Product Innovation Management, Heft 4/2001, S. 247–257Google Scholar
  13. Hippel, E. v. (1998): Economics of product development by users: the impact of „sticky“ local information. In: Management Science, Heft 5/1998, S. 629–644Google Scholar
  14. Hippel, E. v. (1994): Sticky information and the locus of problem solving. In: Management Science, Heft 4/1994, S. 429–439Google Scholar
  15. Hippel, E. v. (1986): Lead users: a source of novel product concepts. In: Management Science, Heft 7/1986, S. 791–805Google Scholar
  16. Hippel, E. v.; Katz, R . (2002): Shifting innovation to users via toolkits. In: Management Science, Heft 7/2002, S. 821–833Google Scholar
  17. Hippel, E. v.; Tyre, M. (1995): How learning is done: problem identification in novel process equipment. In: Research Policy, 24, 1, 1995, S. 1–12CrossRefGoogle Scholar
  18. Ihl, C.; Piller, F. T. (2010): Von Kundenorientierung zu Customer Co-Creation im Innovationsprozess. In: Marketing Review St. Gallen, Nr. 4Google Scholar
  19. Jansen, J. J. P.; van den Bosch, F. A. J.; Volberda, H. W.(2005): Managing potential and realized absorptive capacity: How do organizational antecedent's matter? In: Academy of Management Journal, 6, S. 999–1015CrossRefGoogle Scholar
  20. Kalman, M. E.; Monge, P.; Fulk, J.; Heino, R. (2002): Motivations to resolve communication dilemmas in database-mediated collaboration. In: Communication Research, 2, S. 125–154CrossRefGoogle Scholar
  21. Katila, R.; Ahuja, G. (2002): Something old, something new: a longitudinal study of search behaviour and new product introduction. In: Academy of Management Journal, 6, S. 1183–1194CrossRefGoogle Scholar
  22. Laursen, K.; Salter, A. (2006): Open for innovation: The role of openness in explaining innovation performance among UK manufacturing firms. In: Strategic Management Journal, 27, 2, S. 131–150CrossRefGoogle Scholar
  23. Lüthje, C. (2000): Kundenorientierung im Innovationsprozess: Eine Untersuchung der Kunden-Hersteller-Interaktion in Konsumgütermärkten. DUV, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Lüttgens, D.; Piller, F.; Neuber, S. (2008): Die Intelligenz der Märkte nutzen: Open Innovation. In: Insights 8, BBDO ConsultingGoogle Scholar
  25. Morrison, P. D.; Roberts, J. H.; Midgley, D. (2004): The nature of lead users and measurement of leading edge status. In: Research Policy, 2, S. 351–362CrossRefGoogle Scholar
  26. Nelson, R. (1982): The role of knowledge in R&D efficiency. In: Quarterly journal of Economics, 3, S. 453–470CrossRefGoogle Scholar
  27. Pavitt, K. (1987): The objectives of technology policy. In: Science and public policy 14, S. 182–188Google Scholar
  28. Piller, F. T.; Ihl, C.; Vossen, A. (2010): Customer Co-Creation: Open Innovation with Customers. Nicht veröffentlichtes Working Paper. RWTH-TIMGoogle Scholar
  29. Polanyi, M. (1958): Personal knowledge: towards a post-critical philosophy. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  30. Quigley, N. R.; Tesluk, P. E.; Locke, E. A.; Bartol, K. M. (2007): A multilevel investigation of the motivational mechanisms underlying knowledge sharing and performance. In: Organization Science, 1, S. 71–88CrossRefGoogle Scholar
  31. Reichwald, R.; Piller, F. (2009): Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neuen Formen der Arbeitsteilung. Gabler, Wiesbaden, 2. AuflageGoogle Scholar
  32. Ritter, T. (1999): The Networking Company: Antecedents for Coping with Relationships and Networks Effectively. In: Industrial Marketing Management, 28, 5, S. 467–479CrossRefGoogle Scholar
  33. Ritter, T.; Gemünden, H. G. (2003): Interorganizational relationships and networks: An overview. In: Journal of Business Research, 9, S. 691–697CrossRefGoogle Scholar
  34. Rosenberg, N. (1976): Perspectives on technology. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  35. Rothaermel, F. T.; Alexandre, M. T. (2009): Ambidexterity in Technology Sourcing: The Moderating Role of Absorptive Capacity. In: Organization Science, 20, 4, S. 759–780CrossRefGoogle Scholar
  36. Simon, H. (1991): Bounded rationality and organizational learning. In: Organization Science, 1, S. 125–134CrossRefGoogle Scholar
  37. Stuart, T. E.; Podolny, J. M. (1996): Local search and the evolution of technological capabilities. In: Strategic Management Journal 17, S. 21–38CrossRefGoogle Scholar
  38. Thomke, S. (2003): Experimentation Matters: Unlocking the Potential of New Technologies for Innovation. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Philipp Wagner
  • Frank T. Piller

There are no affiliations available

Personalised recommendations