Advertisement

Die Theorie kognitiver Dissonanz

  • Gerhard Raab
  • Alexander Unger
  • Fritz Unger
Chapter
  • 14k Downloads

Zusammenfassung

Die Theorie der kognitiven Dissonanz ist eine Konsistenztheorie. Darunter wird eine Klasse von Theorien verstanden, die das Streben der Menschen nach Widerspruchsfreiheit erklären. Menschen empfinden Spannungen unterschiedlichster Art als unangenehm, verbunden mit dem Bedürfnis diese Spannung abzubauen. Die Theorie kognitiver Dissonanz ist eine „kognitive Konsistenztheorie“, da es hier um Widersprüche zwischen Kognitionen geht und das Bedürfnis, kognitive Konsistenz herzustellen. Diese Theorie geht ursprünglich auf Festinger (1957) zurück, der Kognitionen als Ausgangspunkt der Dissonanztheorie wie folgt definiert: „By the term cognition & I mean any knowledge, opinion, or belief about the environment, about onself, or about one`s behavior“ (ebenda, S. 3). Kognitionen sind also alle Wünsche, Annahmen, Kenntnisse, Erinnerungen, wahrgenommenes eigenes Verhalten und die wahrgenommenen Folgen eigener Verhaltensweisen, ebenso aber auch Annahmen über andere Personen und deren Verhaltensweisen sowie empfundene Beziehungen zu anderen Personen. Die Menge aller Kognitionen einer Person bildet ihr kognitives System. Das bedeutet, daß zwischen vielen Kognitionen mehr oder weniger vielfältige und intensive Beziehungen bestehen. So besteht beispielsweise eine enge Beziehung zwischen möglichen Kognitionen, die das Streben nach Gesundheit betreffen und der Einnahme bestimmter Medikamente. Keine kognitive Beziehung besteht hingegen zwischen Präferenz gegenüber bestimmten Weinsorten und der soeben erfahrenen Lufttemperatur in Moskau. Empfundene kognitive Dissonanz führt zu Aktivitäten, die dahin gerichtet sind, Dissonanz zu reduzieren, ebenso, wie Menschen das Bedürfnis haben, empfundenen Hunger zu reduzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aronson, E.: Dissonance theory: Progress and problems. In Abelson, R. P.; Aronson, E.; McGuire, W.J.; Newcomb, T. M. Rosenberg, M. J. & Tannenbaum P. H. (eds.), Theories of cognitive consistency: A sourcebook, Chigago: 1968, 5 – 27.Google Scholar
  2. Aronson, E.: The social animal. San Francisco: 1992.Google Scholar
  3. Aronson, E.: Sozialpsychologie - Menschliches Verhalten und gesellschaftlicher Einfluß. Heidelberg, Berlin, Oxford: 1994.Google Scholar
  4. Aronson, E.: Dissonance, hypocrisy, and the self-concept. In: Harmon-Jones, E. & Mills, H. (eds.) Cognitive dissonance: Progress on a pivotal theory in social psychology. Washington: 1999, 127 – 148.Google Scholar
  5. Albert, H.: Traktat über rationale Praxis. Tübingen: 1978.Google Scholar
  6. Brock, T. C.: Commitment to exposure as a determinant of information receptivity. Journal of Personality and Social Psychology, 1965, 2, 10–19.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cooper, J. & Worchel, S.: Role of undesired consequences in arousing cognitive dissonance. Journal of Personality and Social Psychology, 1970, 16, 199 – 206.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eckensberger, L. H. (Hrsg.): Bericht über den 31. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mannheim 1978, Bd. 1. Göttingen, Toronto, Zürich: 1979.Google Scholar
  9. Ehrlich, D., Guttmann, I., Schönbach, P. & Mills, J.: Postdecision exposure to relevant information. Journal of Abnormal and Social Psychology, 1957, 54, 98–102.CrossRefGoogle Scholar
  10. Feather, N. T.: Cigarette smoking and lung cancer: A study of cognitve dissonance. Australian Journal of Psychology, 1962, 14, 55–64.CrossRefGoogle Scholar
  11. Festinger, L.: A theory of cognitive dissonance. Stanford: 1957.Google Scholar
  12. Festinger, L.: Conflict, decision, and dissonance. Stanford: 1964.Google Scholar
  13. Festinger, L. & Walster, E.: Post-decision regret and decision reversal. In: Festinger, L.: Conflict, decision, and dissonance. Stanford: 1964, 100–112.Google Scholar
  14. Frey, D.: Zwei aktuelle Forschungsrichtungen in der Dissonanztheorie: „Selective exposure to information“ und „Misattribution of arousal“. In: Eckensberger, L. H. (Hrsg.): Bericht über den 31. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mannheim 1978, Bd. 1. Göttingen, Toronto, Zürich: 1979, 362–364.Google Scholar
  15. Frey, D.: Postdecisional preference for decision-relevant information as a function of the competence of its source and the degree of familiarity with this information. Journal of Experimental Social Psychology, 1981 (a), 17, 51 – 67.CrossRefGoogle Scholar
  16. Frey, D.: Informationssuche und Informationsbewertung bei Entscheidungen. Bern, Stuttgart, Wien: 1981 (b).Google Scholar
  17. Frey, D., Irle, M., Möntmann, V., Kumpf, M., Ochsmann, R. & Sauer, C.: Cognitive dissonance: Experiments and theory. In: Irle, M. (ed.): Studies in decision making - social psychological and socio-economic analyses. Berlin, New York: 1982, 281–310.Google Scholar
  18. Frey, D. & Benning, E.: Informationssuche von Konsumenten nach Entscheidungen. Marketing, ZFP, 1984, 6, 107 – 113.Google Scholar
  19. Frey, D. & Gaska, A.: Die Theorie der kognitiven Dissonanz. In: Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie, Band I: Kognitive Theorien (2. Aufl.). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: 1993, 275–326.Google Scholar
  20. Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie, Band I: Kognitive Theorien (2. Aufl.). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: 1993.Google Scholar
  21. Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie, Band II: Gruppen- und Lerntheorien (2. Aufl.). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: 1993.Google Scholar
  22. Harmon-Jones, E. & Harmon-Jones, C.: Cognitive Dissonance Theory – After 50 years of development. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 38, 1, 2007, 7 -16CrossRefGoogle Scholar
  23. Heider, F.: The psychology of interpersonal relations. New York: 1958.Google Scholar
  24. Heider, F.: Psychologie der interpersonellen Beziehungen. Stuttgart: 1977.Google Scholar
  25. Heider, F.: The notebooks (edited by Marjiane Benesh-Weiner), Vol. 4. Balance theory. München, Weinheim: 1988.Google Scholar
  26. Irle, M.: Lehrbuch der Sozialpsychologie. Göttingen, Toronto, Zürich: 1975.Google Scholar
  27. Irle, M.: Die Theorie der kognitiven Dissonanz: Ein Resümee ihrer theoretischen Entwicklung und empirischen Ergebnisse, 1. Theorie. In: Irle, M. & Möntmann, V. (Hrsg.): Leon Festinger, Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern, Stuttgart, Wien: 1978 274–303.Google Scholar
  28. Irle, M. (ed.): Studies in decision making – social psychological and socio-economic analyses.Berlin, New York: 1982.Google Scholar
  29. Irle, M.: Konvergenz und Divergenz in Gruppen. In: Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie, Band II: Gruppen- und Lerntheorien (2. Aufl.). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: 1993, 39–64.Google Scholar
  30. Irle, M. & Möntmann, V. (Hrsg.): Leon Festinger, Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern, Stuttgart, Wien: 1978.Google Scholar
  31. Joule, R.-V. & Beauvois, J.-L.: Cognitive dissonance theory: A radical review. European Review of Social Psychology, 1998, 8, 1–32.CrossRefGoogle Scholar
  32. Krasser, N.: Kritisch-rationales Management. Wiesbaden: 1995.Google Scholar
  33. Lück, H. E.: Kurt Lewin - Eine Einführung in sein Werk. Weinheim: 2001.Google Scholar
  34. Mills, J.: Avoidance of dissonant information. Journal of Personality and Social Psychology, 1965 (a), 2, 589 – 593.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mills, J.: Effect of certainty about a decision upon postdecision exposure to consonant and dissonant information. Journal of Personality and Social Psychology, 1965 (b), 2, 749 -752.CrossRefGoogle Scholar
  36. Möntmann, V.: Die Theorie der kognitiven Dissonanz: Ein Resümee ihrer theoretischen Entwicklung und empirischen Ergebnisse 1957–1976, 2. Empirische Untersuchungen. In: Irle, M. & Möntmann, V. (Hrsg.): Leon Festinger, Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern, Stuttgart, Wien: 1978, 303–363.Google Scholar
  37. Pitz, G. F., Downing, L. & Reinhold, H.: Sequential effects in the revision of subjective probabilities. Canadian Journal of Psychology, 1967, 21, 381–393.Google Scholar
  38. Raffée, H., Sauter, B. & Silberer, G.: Theorie der kognitiven Dissonanz und Konsumgütermarketing. Wiesbaden: 1973.Google Scholar
  39. Steele, C. M.: The psychology of self-affirmation: Sustaining the integrity of the self. In: Berkowitz, L. (ed.), Advances in experimental social psychology, San Diego: 1988, S. 261 – 302.Google Scholar
  40. Walster, E.: The temporal sequence of post-decision processes. In: Festinger, L.: Conflict, decision, and dissonance. Stanford: 1964, 112–128.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Gerhard Raab
    • 1
  • Alexander Unger
    • 2
  • Fritz Unger
    • 3
  1. 1.Direktor des Transatlantik-InstitutsUniversity of North CarolinaNorth Carolina
  2. 2.Ludwigshafen Statistik und Psychologie und ist wissenschaftlicher Angestellter am Transatlantik-InstitutLudwigshafen HochschuleLudwigshafen
  3. 3.Privaten Hochschule für Wirtschaft in BernBern

Personalised recommendations