Advertisement

Marktforschung auf Industriegütermärkten

  • Daniel BaierEmail author
  • Alexander Sänn
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl in Deutschland auf Industriegütermärkten insgesamt ein etwa viermal so hoher Umsatz erzielt wird wie auf Konsumgütermärkten (vgl. z. B. Backhaus und Voeth 2010), findet diese Umsatzbedeutung in den Ausgaben für Marktforschung keine Entsprechung: So gibt der Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. an, dass seine Mitglieder 2012 in der Konsumgüterindustrie einen Umsatz von 1,17 Mrd. € mit Marktforschung erzielt haben, in der Investitionsgüterindustrie hingegen nur einen Umsatz von 0,33 Mrd. Euro (ADM 2013). Man könnte daraus den Schluss ziehen, dass der Informationsbedarf auf Industriegütermärkten niedriger ist als auf Konsumgütermärkten, eine genauere Betrachtung führt aber zu anderen Schlüssen.

Literatur

  1. Adamson, R.E. 1952. Functional Fixedness as Related to Problem Solving: A Repetition of Three Experiments. Journal of Experimental Psychology 44(4): 288–291.Google Scholar
  2. ADM. 2013. Umsatz der Mitgliedsinstitute des ADM, Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V., www.adm-ev.de.
  3. Baass, S., und M. von Forstner. 2009. Produktentwicklung am Beispiel von Flurförderzeugen. In Conjointanalyse, Methoden – Anwendungen – Praxisbeispiele, Hrsg. D. Baier, M. Brusch, 163–182. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Backhaus, K., und M. Voeth. 2014. Industriegütermarketing, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Baier, D., und M. Brusch. 2009. Erfassung von Kundenpräferenzen für Produkte und Dienstleistungen. In Conjointanalyse, Methoden – Anwendungen – Praxisbeispiele, Hrsg. D. Baier, M. Brusch, 3–17. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baier, D., und A. Sänn. 2013. Lead User bei der Entwicklung neuer Produkte. wisu – Das Wirtschaftsstudium 42(6): 799–804.Google Scholar
  7. Bigler, L. und R. Drenth. 2013. Die neue Rolle des Marketing im Buying Center bei industriellen ICT-Investitionen. Marketing Review St. Gallen 30(4): 36–51.Google Scholar
  8. B.M.I. 2011. Schutz Kritischer Infrastrukturen – Risiko- und Krisenmanagement: Leitfaden für Unternehmen und Behörden. Berlin: Bundesministerium des Innern (BMI).Google Scholar
  9. Cooper, R.G., und A. Dreher. 2010. Voice-of-the-Customer-Analysis: What are the best Resources of New-Product Ideas? Marketing Management Magazine 19(4): 38–48.Google Scholar
  10. Faullant, R., Schwarz, E.J., Krajger, I. und R.J. Breitenecker. 2012. Towards a Comprehensive Understanding of Lead Userness: The Search for Individual Creativity. Creativity and Innovation Management 21(1): 76–92.Google Scholar
  11. Herstatt, C., und E. von Hippel. 1992. From Experience: Developing New Product Concepts via the Lead User Method: A Case Study in a “Low Tech” Field. Journal of Product Innovation Management 9: 213–221.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kozinets, R.V. 2002. The Field Behind the Screen: Using Netnography for Marketing Research in Online Communities. Journal of Marketing Research 39(1): 61–72.Google Scholar
  13. Reiff, G.W. 2003. Innovative Vertriebs- und Marketingkonzepte für industrielle Dienstleistungen am Beispiel des weltweiten Instandhaltungsgeschäfts für Industriegasturbinen. Berlin: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  14. Rese, A., und D. Baier. 2006. Conflicts in New Product Development: Frequency, Consequences, and Handling Recommendations. In Proceedings of the R&D Management Conference 2006, Lake Windermere, 5–7. England.Google Scholar
  15. Rese, A., und D. Baier. 2011. Success Factors for Innovation Management in Networks of Small and Medium Enterprises. R&D Management 41(2): 138–155.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sänn, A. 2011. Klasse statt Masse. Innovationsmanager 16: 66–67.Google Scholar
  17. Sänn, A., und J. Krimmling. 2014. Neue Wege für die IT-Sicherheit. a+s Zeitschrift für Automation und Security 3(1): 27–29.Google Scholar
  18. Sänn, A, Krimmling, J., Baier, D., und M. Ni. 2013. Lead User Intelligence for Complex Product Development – the Case of Industrial IT-Security Solutions. International Journal of Technology Intelligence and Planning 9(3): 232–249.Google Scholar
  19. Shostack, G.L. 1984. Designing Service Through Delivery. Harvard Business Review 62: 133–139.Google Scholar
  20. Shostack, G.L. 1987. Service Positioning Through Structural Change. Journal of Marketing 51(January): 34–43.CrossRefGoogle Scholar
  21. Von Hippel, E. 1986. Lead Users. A Source of Novel Product Concepts. Management Science 32(7): 791–805.CrossRefGoogle Scholar
  22. Von Hippel, E. 1988. The Sources of Innovation. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Von Hippel, E., und R. Katz. 2002. Shifting Innovation to Users via Toolkits. Management Science 48(7): 821–833.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung System DesignIHP – Leibniz-Institut für innovative MikroelektronikFrankfurt (Oder)Deutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Innovations- und DialogmarketingUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations