Advertisement

Der Erfolg als zentrales Problem der prognosefähigen und kapitalmarktorientierten Rechnungslegung

  • Marco Schmid

Zusammenfassung

Nachdem im zweiten Kapitel gezeigt worden ist, dass die Informationsinteressen der Rechnungslegungsadressaten die Basis zur Ableitung der Rechnungslegungszwecke bilden, ist nunmehr aus den Zwecken der Rechnungslegung eine Zielgröße zu bestimmen, die zur Erfüllung eben dieser Zwecke sowie der Informationsinteressen beiträgt. Die ökonomische Theorie misst der Erfolgsgröße die entscheidungsrelevante Signalwirkung zur optimalen Ressourcenallokation auf dem Kapitalmarkt bei. Folglich hat eine an den Informationsbedürfnissen der Kapitalgeber ausgerichtete Rechnungslegung ihre Adressaten strukturiert über die gegenwärtigen Erfolge oder Misserfolge des Unternehmens zu informieren, von denen die Höhe des Investitionsrückflusses der Kapitalgeber abhängig ist. So stellt etwa Sprouse eindeutig fest, dass „[t]he primary purpose of the measurement of last year’s income reported to investors is to provide a basis for predicting future year’s income. Such predictions have obvious relevance to all investors – to current and prospective preferred stockholders and bondholders, as well as to current and prospective common stockholders“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Marco Schmid
    • 1
  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations