Advertisement

Außen- und Innenputze, Sonderputze, Wärmedämmputze und Wärmedämm-Verbundsysteme

Auszug

Putz ist ein an Wänden oder Decken ein- oder mehrlagig in bestimmter Dicke aufgetragener Belag aus Putzmörteln oder Beschichtungsstoffen, der seine endgültigen Eigenschaften erst durch Verfestigung am Baukörper erreicht. Je nach Belagdicke und Art der verwendeten Mörtel bzw. Beschichtungsstoffe übernehmen Putze be-stimmte bauphysikalische Aufgaben. Zugleich dienen sie der Oberflächengestaltung eines Bauwerkes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Härig, Klausen, Hoscheid: Technologie der Baustoffe. 14. Aufl., C.F. Müller Verlag, Heidelberg (2003)Google Scholar
  2. [2]
    Volkart, K.: Bauen mit Gips. Von Baugipsen und Gipsbauelementen und deren Verwendung. Hrsg.: Bundesverband der Gips-und Gipsbauplattenindustrie, Darmstadt. 11. Aufl. 1986Google Scholar
  3. [3]
    Böhm, H., Künzel, H.: Kann ein Spritzbewurf Risse verhindern? Der Stukkateur 11 (1989)Google Scholar
  4. [6]
    Künzel, H.: Regenschutz von Außenwänden. Der Stukkateur 5 (1985)Google Scholar
  5. [7]
    Künzel, H.: Wasserabweisende Putz/Anstrich-Systeme. Der Stukkateur 6 (1986)Google Scholar
  6. [8]
    Merkblatt über die bauphysikalischen und technischen Anforderungen an Sanierputze. Wissenschaftlich-Technischer Arbeitskreis für Denkmalpflege und Bauwerksanierung (WTA), Baierbrunn (1985)Google Scholar
  7. [9]
    Weber, H.: Mauerfeuchtigkeit und Mauerwerksanierung. Teil 5:Salzsanierung, Putzsanierung, Sanierputze, Anstriche. Bausubstanz 5 (1988)Google Scholar
  8. [10]
    Meier, H. G.: Lexikon der Bauwerkerhaltung — Putzinstandsetzung. Folge 1 bis 5. Bausubstanz 8 (1990) bis 1 (1991)Google Scholar
  9. [12]
    Merkblatt: Außenputz auf Leichtziegel, Außenputz nach DIN 18 550-1 und 18 550-2. Hrsg.: Hauptgemeinschaft der Deutschen Werkmörtelindustrie, Köln u. a. Ausgabe Dezember 1988Google Scholar
  10. [16]
    Pieper, K.: Kunstharzputze. Bundesbaublatt 2 (1985)Google Scholar
  11. [17]
    Bader, H.-P.: Kunstharzputz und Mineralputz im Vergleich. Deutsches Architektenblatt (DAB) 1 (1985)Google Scholar
  12. [19]
    Jungwelter, N.: Schall-und Brandschutz von Unterdecken. Das Bauzentrum 5 (1980)Google Scholar
  13. [20]
    Gertis, K.: Wärmedämmung innen oder außen? Deutsche Bauzeitschrift (DBZ) 5 (1987)Google Scholar
  14. [21]
    Künzel, H.: Richtiges Heizen und Lüften in Wohnungen. Zeitschrift für Wärmeschutz, Kälteschutz, Schallschutz, Brandschutz (wksb) 22 (1987)Google Scholar
  15. [22]
    Oswald, R.: Nachträglicher Wärmeschutz von Außenwänden. Deutsches Architektenblatt (DAB) 10 (1984)Google Scholar
  16. [23]
    Oswald, R.: Sanierungsmaßnahmen bei Außenwänden und Fenstern. Deutsches Architektenblatt (DAB) 6 (1987)Google Scholar
  17. [24]
    Zimmermann, G.: Harte Schaumkunststoffe im Bauwesen. Deutsches Architektenblatt (DAB) 2 (1987)Google Scholar
  18. [25]
    Arndt, H.: Normen zum Wärmeschutz im Hochbau. Was steht im Standardkomplex „Bautechnischer Wärmeschutz“ TGL 35424 der ehemaligen DDR im Vergleich zur DIN 4108 und zur Wärmeschutzverordnung? Hrsg.:Capatect Dämmsysteme GmbH, Ober-Ramstadt (1991)Google Scholar
  19. [26]
    Nachweis der Standsicherheit von Wärmedämm-Verbundsystemen. Fachverband Fassaden-Vollwärmeschutz e.V., Köln (1990)Google Scholar
  20. [27]
    Pätzold, H.-P.: Brandschutz und baurechtliche Zulassung bei Wärmedämm-Verbundsystemen. Capatect Dämmsysteme GmbH, Ober-Ramstadt. 3 (1988)Google Scholar
  21. [28]
    Engelmann, M.: Wie können wärmegedämmte Fassaden problemlos farbig gestaltet werden? Capatect Dämmsysteme GmbH, Ober-Ramstadt. 8 (1987)Google Scholar
  22. [31]
    SCHWENK-Wärmedämm-Verbundsysteme.Stand 2001. SCHWENK-Putztechnik GmbH, UlmGoogle Scholar
  23. [32]
    Merkblatt: Außenputz auf Ziegelmauerwerk. Stand 2002. Hrsg.: Deutscher Stuckgewerbebund — Bundesfachgruppe Stuck-Putz-Trocken bau — im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, BerlinGoogle Scholar
  24. [33]
    Richtlinie: Fassadensockelputz/Außenanlage. Stand 2002. Hrsg.: Gemeinsame Richtlinie der Berufsverbände: Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg, Stuttgart, sowie Verband Garten-, Landschafts-und Sportplatzbau Baden-Württemberg, Leinfelden-EchterdingenGoogle Scholar
  25. [34]
    Künzel, H.: Wie verputzt man Leichtziegel-Mauerwerk? Deutsches Architektenblatt (DAB) 8 (2000)Google Scholar
  26. [35]
    Pohl, R.: Energetisch sinnvoll und sicher: Massivhäuser. Deutsche Bauzeitschrift (DBZ) 8 (2002)Google Scholar
  27. [36]
    Klopfer, H.: Schimmel an Außenbauteilen — Ursachen und Abhilfemöglichkeiten. ARCONIS 3 (2001)Google Scholar

Copyright information

© Vieweg+Teubner Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations