Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 876 Downloads

Auszug

Ein Blick in die einschlägige Literatur1 zeigt, dass sich das Thema „Fehler in der Mathematik“ durch eine nahezu unerschöpfliche Variantenvielfalt auszeichnet. Zu jeder Fertigkeitsstufe eines Lernenden, für jedes Lebensalter und zu jedem Teilgebiet der Mathematik wird ein entsprechendes Fehlerthema mal psychologisch, mal methodisch, mal mathematisch- inhaltlich aufzuarbeiten versucht, fast jeder Autor betont allerdings auch die Feststellung, dass angesichts der unübersehbaren2 Fehler-Erscheinungsformen eine endgültige und systematisch sauber eingrenzbare Kategorisierung (und damit die ein für allemal erfolgreiche Therapierung) aller vorkommenden Fehler zum Scheitern verurteilt sein dürfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2.
    So konstatiert z.B. Radatz, H., Fehleranalysen im Mathematikunterricht, Vieweg 1980, S. 27, bereits 300–400 systematische Fehler allein bei den vier Grundrechenarten.Google Scholar
  2. 3.
    Siehe etwa Radatz, H.: Fehleranalysen im Mathematikunterricht, Vieweg 1979 sowie Schaffrath, J.: Gedankenzur Psychologie der Rechenfehler, MU 3,3,1957, S. 5ff.Google Scholar
  3. 4.
    Siehe Radatz, H.: Untersuchungen zu Fehlleistungen im Mathematikunterricht, Journal für Didaktik der Mathematik (1), 1980, S. 219.Google Scholar
  4. 5.
    Siehe etwa auch Führer, L.: Pädagogik des Mathematikunterrichts, 1997, S. 135ff. Im dort dokumentierten Test zur Mittelstufenmathematik bei Oberstufenschülern ergaben sich folgende Resultate im Algebra-Teil: 91% (also fast alle) der Schüler lösten weniger als 40% der Aufgaben, 68% weniger als 20% und immerhin noch 45% der Schüler weniger als 10% (!) der Aufgaben.Google Scholar
  5. 6.
    Siehe Furdek, A.: Fehler-Beschwörer, Achern 2001, S. 3.Google Scholar
  6. 7.
    v.Mangoldt/ Knopp: Einführung in die höhere Mathematik, Bd. I, Stuttgart 1962, S. 101, schreiben, der Nachweis dieser Elementar-Regeln sei äußerst mühsam und langweilig, zudem recht einfach, so dass man die Beweise „dem Leser überlassen“ könne...Google Scholar
  7. 8.
    Siehe z.B. v.Mangoldt/ Knopp: a.a.O., S. 101; Heuser, H.: Lehrbuch der Analysis, Teil 1, Stuttgart 1994, S. 39f.; Walter, W.: Analysis 1, Berlin, Heidelberg, New York 1992, S. 7f.Google Scholar
  8. 9.
    Siehe z.B. Lietzmann, W.: „Wo steckt der Fehler?“, Stuttgart 1969.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Malle, G.: Didaktische Probleme der elementaren Algebra, Vieweg 1993, S. 24.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations