Advertisement

Energietechnik pp 303-310 | Cite as

Energetische Müllverwertung

Auszug

In den 1970er Jahren entstand in der Bundesrepublik Deutschland das Bewusstsein für die Problematik von Mülldeponien mit ihren Sickerwässern und entweichenden Gasen. Die lokalen Müllkippen wurden zugunsten weniger zentraler, überwachter Anlagen geschlossen (Faustregel: Eine Zentraldeponie pro Landkreis).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 16

  1. [16.6]
    R. Stahlberg, Unterbrechungsloses Hochtemperaturrecycling ∶-Abfallveredelung durch Thermoselect, in: Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung, R. Zahoransky (Editor), Informationsschriften der VDI-GET, 1998Google Scholar
  2. [16.7]
    Thermoselect-Anlage Karlsruhe, Broschüre der Thermoselect Südwest GmbH, KarlsruheGoogle Scholar
  3. [16.8]
    Siemens AG, TWR-Thermal Waste Recycling Plant, 1997Google Scholar
  4. [16.9]
    I. Weingarten, B. Roth, Energie aus Müll Deponiegas-Blockkraftwerke, Fachbericht 86.2, BadenwerkAG, 1990Google Scholar
  5. [16.10]
    H. Küttenbaum, P. Kesselring, R. Zahoransky, CO2-Bilanz von gasbefeuerten Block(heiz)kraftwerken, Brennstoff-Wärme-Kraft BWK, Bd. 51, 1999Google Scholar
  6. [16.11]
    Badenwerk AG, Broschüre „Deponiegasverwertung Gaggenau-Oberweier“Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations