Advertisement

Betriebsstrategien

  • Jan-Welm BiermannEmail author
  • Christian Renner
Chapter
  • 16k Downloads
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Die für den Betrieb eines Kraftfahrzeugs erforderliche Energie wird bei konventionellen Fahrzeugantrieben ausschließlich vom Verbrennungsmotor bereitgestellt. Hierzu wird die im Kraftstoff enthaltene Energie in mechanische Energie umgewandelt und dann über Getriebe, Differential und Seitenwellen an die Antriebsräder des Fahrzeugs übertragen. Durch Schalten der verschiedenen Übersetzungsstufen können Drehmoment und Drehzahl des Motors dem jeweiligen Wunsch des Fahrers angepasst werden. Lediglich bei stufenlosen Getrieben (Continuously Variable Transmissions CVT) geschieht dies nicht in vorgegebenen Übersetzungsstufen, sondern stufenlos. Abgesehen von dieser Energie- und Kennungswandlung besteht kein weiterer Freiheitsgrad hinsichtlich der Energiebereitstellung und -übertragung bei konventionell mit Verbrennungsmotor angetriebenen Kraftfahrzeugen.

Bei Hybridantrieben hingegen eröffnet die Kombination von Verbrennungs- und elektrischer Maschine prinzipbedingt die drei Möglichkeiten, das Fahrzeug nur mit dem Verbrennungsmotor, nur mit der elektrischen Maschine oder mit beiden gemeinsam anzutreiben. Um das Fahrzeug beispielsweise mit möglichst niedrigem Kraftstoff- und Energieverbrauch einsetzen zu können, ist die Frage, welcher Energiewandler wann und wie zu betreiben ist, unter Berücksichtigung der jeweiligen Wirkungsgrade kontinuierlich neu zu beantworten. Diese Optimierung leistet das sogenannte Energiemanagement nach einer während der Entwicklung festzulegenden Betriebsstrategie.

Literatur

  1. [Borgeest10]
    Borgeest, K.: Elektronik in der Fahrzeugtechnik, 2. Aufl. Vieweg-Teubner, Wiesbaden (2010)Google Scholar
  2. [Busch96]
    Busch R.: „Entwicklung und Realisierung einer vollautomatischen Betriebsstrategie für einen leistungsorientierten Hybridantrieb“, Dissertation am Institut für Kraftfahrwesen Aachen, RWTH Aachen 1996Google Scholar
  3. [Buschhaus94]
    Buschhaus W.: „Entwicklung eines leistungsorientierten Hybridantriebs mit vollautomatischer Betriebsstrategie“, Dissertation am Institut für Kraftfahrwesen, RWTH Aachen 1994Google Scholar
  4. [Karbowski06]
    Karbowski D., Rousseau A., Pagerit S., Sharer P.: „Plug-in vehicle control strategy: from global optimization to real-time application“, EVS 22, Yokohama, JapanGoogle Scholar
  5. [Ogura97]
    Ogura M., Aoki Y.: „The Honda EV Plus Regenerative Braking System“, EVS 14, Brüssel, 1997Google Scholar
  6. [Renner05]
    Renner C., Meinheit H.: „Parallel, kombiniert oder leistungsverzweigt? Ein simulationsgestützter Konzeptvergleich!“ Tagung Tag des Hybrids 2005, Institut für Kraftfahrwesen Aachen, RWTH Aachen, 4. Oktober 2005Google Scholar
  7. [Toepler08]
    Toepler F.: „ika-Hybrid III – Subkompaktklasse-Fahrzeug mit vorausschauender Betriebsstrategie“, Tagung Alternative Fahrzeugantriebe und ihre Energiespeicher, TAE Esslingen, 13. Juni 2008Google Scholar

Copyright information

© Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations