Advertisement

Sterilisation und Sterildesign

  • Jörg Hinrichs
  • Heinrich Buck
  • Gerhard Hauser

Zusammenfassung

Eine wesentliche Voraussetzung für die Produktionssicherheit biotechnologischer Prozesse ist, dass der Fermentationsprozess nicht durch Fremdorganismen gestört wird. Bevor der Bioprozess gestartet wird, müssen daher Bakterien, Sporen und Viruspartikel (ggf. auch Prionen) möglichst vollständig abgetötet bzw. ausreichend inaktiviert werden (= Sterilität). Zudem muss die Anlagentechnik so ausgeführt sein (= Sterildesign), dass während des Betriebs keine prozessfremden Organismen in die Anlage gelangen und den Bioprozess stören (= aseptische Betriebsweise, steriler Zustand). Wird mit pathogenen oder gentechnisch modifizierten Organismen gearbeitet, so ist durch technische Maßnahmen sicherzustellen, dass keine Organismen und Stoffe in die Umgebung gelangen. Steril bzw. frei von störenden Organismen müssen damit die folgenden Systeme sein:
  • • das Substrat, alle dem Prozess zugeführten sonstigen Stoffe, wie Nährstoffe, Pufferlösungen etc. und auch Gase;

  • • der Bioreaktor und die dazugehörige Peripherie, wie Medienzu- und Ableitungssysteme, Belüftungssysteme, Messstutzen, Probenahmeventile, Filter;

  • • Stoffe bzw. Stoffströme, die den Bioreaktoranlagenbereich verlassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atamer, Z., Dietrich, J., Müller-Merbach, M., Neve, H., Heller, K. J., Hinrichs, J. (2009): Screening for and characterization of Lactococcus lactis bacteriophages with high thermal resistance. International Dairy Journal 19: 228–235CrossRefGoogle Scholar
  2. Dogan, Z., Weidendorfer, K., Müller-Merbach, M., Lembke, F., Hinrichs, J. (2009): Inactivation kinetics of Bacillus spores in batch-and continuous-heating systems. LWT-Food Science and Technology 42: 81–86CrossRefGoogle Scholar
  3. Geeraerd, A. H., Herremans, C. H., Van Impe, J. F. (2000): Structural model requirements to describe microbial inactivation during a mild treatment. International Journal of Food Microbiology 59: 185–209PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Geeraerd, A. H., Valdramidis, V. P., Van Impe, J. F. (2005): GInaFiT, a freeware tool to assess non-log-linear microbial survivor curves. International Journal of Food Microbiology 102: 95–105PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Hauser, G. (2008a): Hygienische Produktionstechnologie. Wiley-VCH, WeinheimCrossRefGoogle Scholar
  6. Hauser, G. (2008b): Hygienegerechte Apparate und Anlagen. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  7. Pfeifer J. (1992): Einfluss der Wasseraktivität sowie des Milieus zwischen Dichtungen und Dichtflächen auf die Hitzeinaktivierung von Mikroorganismen am Beispiel bakterieller Sporen. Dissertation, Technische Universität MünchenGoogle Scholar
  8. Pollard, E. C., Solosko, W. (1971): The thermal inactivation of T4 and Lambda bacteriophage. Biophysical Journal 11: 66–74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Stumbo, C. R. (1973): Thermobacteriology in Food Processing. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Van Asselt, A. J., Sweere, A. P. J., Rollema, H. S., De Jong, P. (2008): Extreme high-temperature treatment of milk with respect to plasmin inactivation. International Dairy Journal 18: 531–538CrossRefGoogle Scholar
  11. Vercet, A., Burgos, J., Lopez-Buesa, P. (2002): Manothermosonication of heat-resistant lipase and protease from Pseudomonas fluorescens: effect of pH and sonication parameters. Journal of Dairy Research 69: 243–254PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Jörg Hinrichs
    • 1
  • Heinrich Buck
    • 2
  • Gerhard Hauser
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl füur Lebensmittelwissenschaft und BiotechnologieUniversität HohenheimStuttgart
  2. 2.Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KGBiberach
  3. 3.Eching

Personalised recommendations