Advertisement

Psocoptera — Staubläuse

  • Kurt K. Günther
  • Charles Lienhard

Zusammenfassung

G. Kleine (0,6—7,0 mm), sehr zarte, meist geflügelte Landinsekten mit weichhäutigem, ovaloidem od. sackförmigem Hlb. Körper gewölbt, s (z. B. bei Liposcelis) abgeflacht. Färbung weißlich bis dunkelbraun od. der Umgebung angepasst mehrfarbig gemustert. Fl meist farblos durchsichtig od. schwach getönt. VFl oft durch dunkle Flecke od. Binden artspezifisch gezeichnet. K groß, halbkugelig od. ovaloid. F 13–50 gld, fadenförmig, dünn, etwa körperlg. Ksch groß u. stark vorgewölbt. Au freilebender Arten groß, bei gebäude- u. höhlenbewohnenden Arten kleiner. Makroptere (Fl voll entw) Tiere haben 3 dichtliegende Oc, die mikropteren (Fl sehr klein u. aderlos) u. apteren (Fl völlig rückgebildet) Tieren meist fehlen. Ortho-, s prognath. Mundwerkzeuge beißend; die kräftigen OKf werden von der großen, frei hängenden Ol bedeckt. Innenlade der UKf als meißelartiger Chitinstab mit arteigentümlich gezähnter Spitze ausgebildet. UKfTst 4gld, UlTst 1- od. 2gld. VBr kurz u. schmal, bei makropteren Tieren zw K u. der mächtigen FlBr (M- u. HBr) verborgen. B lg u. dünn (Ausnahme Liposcelis), Fuß 2-3gld. Meist 2 Paar Fl, die dachförmig über den Hlb zurückgelegt werden. FlAderung charakteristisch (Abb. 143/1). Voll entw Fl überragen die HlbSpitze; bei brachypteren (Fl ± verkürzt) Tieren erreichen die noch geaderten Fl nicht die HlbSpitze; mikroptere Tiere haben nur kleine, aderlose FlRudimente; mehrere Arten sind apter; andere brachelytropter (VFl klein, ungeadert, stark chitinisiert). HlbE gewöhnlich kräftiger sklerotisiert u. dunkler gefärbt als der übrige Körper. Die terminalen HlbSgm, einschließlich der äußeren Geschlechtsorgane, weisen bedeutende Artmerkmale auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Günther, K. K. (1974): Staubläuse, Psocoptera. Die Tierwelt Deutschlands, 61. Teil. — Jena.Google Scholar
  2. Günther, K. K. (2003): 19. Ordnung Psocoptera (Copeognatha, Corrodentia), Staubläuse und Flechtlinge. — In: Dathe, H. H. (Hrsg.): Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band I: Wirbellose Tiere, 5. Teil: Insecta, 2. Auflage. — Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin: 296–308.Google Scholar
  3. Kéler, St. von (1953): Staubläuse. — Die Neue Brehm-Bücherei Nr. 110, Leipzig.Google Scholar
  4. Kéler, St. von (1963): Staubläuse. — In: Brohmer, Ehrmann, Ulmer: Die Tierwelt Mitteleuropas. Leipzig.Google Scholar
  5. Lienhard, Ch. (1998): Pscocopères euroméditerranéens. — Faune de France 83. Paris.Google Scholar
  6. Lienhard, Ch. (2003): Verzeichnis der Staubläuse (Psocoptera) Deutschlands. — In: Klausnitzer, B. (Hrsg.): Entomofauna Germanica. Band 6. — Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 7: 54–71. Dresden.Google Scholar
  7. Lienhard, Ch. (ab 2003): Additions and corrections to Lienhard & Smithers, 2002: ‘Psocoptera (Insecta) — World Catalogue and Bibliography’. — In: Yoshizawa, K. (Hsg.). Psocid News. The Psocidologists’ Newsletter. Systematic Entomology, Faculty of Agriculture, Hokkaido University, Sapporo, Japan.Google Scholar
  8. Lienhard, Ch. (ab 2004): Subject bibliography for Psocoptera [based on the World Bibliography by Lienhard & Smithers, 2002 and the Additions to the World Bibliography published in Psocid News]. — Online: http://www.ville-ge.ch/mhng/psocoptera/page/ps-bibli.htmGoogle Scholar
  9. Lienhard, Ch. & Smithers, C. N. (2002): Psocoptera. World Catalogue and Bibliography. — Instrumenta Biodiversitatis 5. Mus. d’hist. nat. Genève.Google Scholar
  10. Weidner, H. (1972): Copeognatha (Staubläuse). — Handb. Zool. Berlin, 4(2) 2/16: 1–94. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Kurt K. Günther
    • 1
  • Charles Lienhard
    • 2
  1. 1.Berlin
  2. 2.Département Arthropodes et Entomologie IMuséum d’histoire naturelleGenève 6

Personalised recommendations