Advertisement

Isoptera — Termiten

  • Hans Schiemenz
  • Herbert Weidner

Zusammenfassung

Alle Arten bilden Staaten, deren Ähnlichkeit in Aufbau u. Ausbildung von Polymorphismus (Kasten: Geschlechtstiere, sterile Arbeiter u. Soldaten) mit denen der Ameisen (S. 644) auf Konvergenzen beruht, während Morphologie, Entw u. Lebensweise sehr verschieden sind. Daher sind Bezeichnungen wie „weiße Ameisen“ irreführend u. zu vermeiden. — G. Klein bis mittelgroß (2—22 mm; physogastre Königinnen bis 115 mm), etwas abgeflacht, zarthäutig, mit stärker sklerotisiertem K u. Körperskleriten. Färbung unscheinbar, weißlich, rotgelb, braun bis schwarz, ohne auffallende Zeichnungen, bei Soldaten K oft viel dunkler als Körper. Primäre Geschlechtstiere (♂, ♀) geflügelt bis E des Schwarmfluges, VFl u. HFl gleich, arm an Adern, den Hlb weit überragend (Abb. 119/1); besitzen FacettenAu. Arbeiter, Soldaten u. Ersatzgeschlechtstiere stets ungeflügelt (Abb. 119/2–5), fast immer blind (od. höchstens mit 2 Oc) u. meist farblos (weißlich). F fadenförmig, mit leicht perlschnurförmig abgesetzten Gld. Mundwerkzeuge beißend. Soldaten meist mit stark vergrößertem K u. OKf (Abb. 119/4), KVRand bei den sog. „Nasuti“ mit nasenartigem Auswuchs, an dessen Spitze eine gewaltige Stirndrüse ausmündet, die ein sehr wirksames Wehrsekret absondert. Tergit der VBr nicht vergrößert, lässt den K völlig frei. US der Br größtenteils von den Hü eingenommen. B gleichförmig, meist mit 4gld Tarsus. Hlb deutlich gegld, am E mit sehr kurzen Styli; äußere Geschlechtsorgane bei ♂ u. ♀ sekundär vereinfacht u. stark rückgebildet. — V. Warme Gebiete (bes. Tropen) aller Erdteile, hauptsächlich Afrika, nur wenige Arten der Familien Kalotermitidae u. Rhinotermitidae kommenbis zu 40° nördl u. südl Breite vor.

Literatur

  1. Bohn, H. (2003): 15. Ordnung Isoptera, Termiten. — In: Dathe, H. H. (Hrsg.): Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band I: Wirbellose Tiere, 5. Teil: Insecta, 2. Auflage. — Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin: 223–250.Google Scholar
  2. Gay, F. J. (1967): A world review of introduced species of termites. — Commonw. Scien. Industr. Res. Org. Australia, Bull. 286, Melbourne, 88 S.Google Scholar
  3. Schmidt, H. (1954): Ist unser Bauholz durch Termitenbefall gefährdet? Ein Wort zum Termitenvorkommen in Hamburg-Altona. — Dtsch. Holzwirtschaft 8: 8–9.Google Scholar
  4. Sellenschlo, U. (1988): Nordamerikanische Erdtermiten in Hamburg. — Prakt. Schädlingsbek. 40:170–172.Google Scholar
  5. Weidner, H. (1978): Die Gelbfüßige Bodentermite Reticulitermes flavipes (Kollar, 1837) in Hamburg (Isoptera). — Entom. Mitt. Zool. Mus. Hamburg 6: 49–100.Google Scholar
  6. Weidner, H. & Sellenschlo, U. (2003): Bestimmungstabellen der Vorratsschädlinge und des Hausungeziefers Mitteleuropas. — 6. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  7. Wichmann, H. E. (1957): Unbekannte Wege der Termiten-Einschleppung. — Anz. Schädlingsk. 30: 183–188.Google Scholar

Copyright information

© Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Hans Schiemenz
  • Herbert Weidner

There are no affiliations available

Personalised recommendations