Advertisement

Odonata — Libellen (Imagines)

  • Eberhard G. Schmidt

Zusammenfassung

G. Allgemein bekannte Großinsekten (Lg 2,5–10 cm, FlSp bis 12 cm; Abb. 69/1-5), Flugjäger mit ± nadel-/stabförmigem Hlb, großen, schmalen Fl (Abb. 70/1-4) mit spezifischem, dichtem Geäder, darin u.a. von verstärkten Adern eingefasstes queraderfreies FlMal (außer Calopteryx); Knoten (= Nodus: ± gelenkige Verstärkung mitten am FlVRand); mit großen Au (unterschiedlich bei den Familien, aber gleich groß bei ♂ u. ♀) u. 3 Oc (Abb. 79/1), kleinen borstenförmigen F. VBr klein, K als Pendellot beweglich aufgehängt (Kf unten am K als Lot): Verletzungsgefahr bei Netzfang! M-/HBr als mächtiger Synthorax, stark verlängert u. nach hinten gekippt (Abb. 73/1 sowie 72/8-9,77/6): FlAnsatz damit über dem Schwerpunkt, BAnsatz nach vorn gerückt, B bilden Fangkorb zum Ergreifen von fliegender Beute u. von ♀, nicht zum Laufen geeignet. Vordere SPlatten der MBr (Mesepisterna) sind daher nach vorn oben gerichtet, bilden die „BrFront“, stoßen in der M mit erhabener „BrLeiste“ (Carina) zusammen (Abb. 77/6, 79/3). „Schulter“: Kante von BrFront u. BrS mit der Schulternaht. 10 sichtbare HlbSgm (1. u. 10. kurz); Tergite HlbSgm röhrenförmig, Sternite eingesenkt (Stabilisierung!). ♂ an US Sgm 2/3 mit sekundärem cop-App (Geschlechtsöffnung jedoch US Sgm 9); ♀ der Klein- u. Edellibellen mit vollständigem (orthopteroiden) Legeapp US Sgm 8/9 (Abb. 72/6, 7) zum Einstechen der Eier in die Veg, bei anderen Großlibellen zu artspezifisch geformten Eiabwurfklappen umgeformt (z. T. vorspringend: Abb. 81/5, 6; 83/4+6), am HlbE bei ♀ 2 einfache Anh (Cerci; Abb. 72/6; 81/5, 6; 83/4-6); bei ♂ diese alsob. Anh, dazu 1 od. 2 unt Anh (Epiprokt bzw. Paraprokte, Auswüchse der Afterklappen), Anh ♂ artspezifisch strukturiert (Abb. 72/3-5; 79/6, 10; 81/11, 13) zum Ergreifen der ♀♀ am K/VBr (Tandembildung); zur cop 2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aguilar, J. & Dommanget, J.-L. (1998): Guide des Libellules d’Europe et d’Afrique du Nord. — 2. Aufl. Paris.Google Scholar
  2. Askew, R. (2004): The dragonflies of Europe. 2. Aufl. — Colchester/UK.Google Scholar
  3. Bellmann, H. (2007): Der Kosmos Libellenführer. — Franckh/Kosmos, Stuttgart.Google Scholar
  4. Brockhaus, T. & Fischer, U. (Hrsg., 2005): Die Libellenfauna Sachsens. — Natur & Text, Rangsdorf.Google Scholar
  5. Corbet, P. (1999): Dragonflies. Behaviour and Ecology of Odonata. — 2. Aufl. Martins/UK.Google Scholar
  6. Dijkstra, K. (Ed., 2007): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. — British Wildlife Publishing, Gillingham, UK.Google Scholar
  7. Dijkstra, K., Kalkman, V., Ketelaar, R. & V. D. Weide, M. (Red., 2002): De Nederlandse Libellen (Odonata). — NL Fauna 4. — Nat. Natuurhist Mus Naturalis, Leiden, NL.Google Scholar
  8. Fliedner, H. (1997): Die Bedeutung der wissenschaftlichen Namen europäischer Libellen. — Libellula (GdO), Suppl. 1. — Mönchengladbach.Google Scholar
  9. Grand, D. & Boudot, J. (2006): Les Libellules de France, Belgique et Luxembourg. — Biotope, Mèze, F.Google Scholar
  10. Knijf, G. DE, Anselin, A., Goffart, P. & Tailly, M. (Red., 2006): De Libellen (Odonata) van Belgie. — Libellenwerkgroep Gomphus, Natuurpunt, Mechelen, B.Google Scholar
  11. Kuhn, K. & Burbach, K. (Bearb.) (1998): Libellen in Bayern. — Stuttgart.Google Scholar
  12. Kunz, B. & Martens, A. (Red., 2006): Die Libellen Baden-Württembergs. Ergänzungsband. — Libellula, Suppl. 7. — GdO, Börnsen.Google Scholar
  13. Landmann, A., Lehmann, G., Mungenast, F. & Sonntag, H. (2005): Die Libellen Tirols. — Berenkamp, Innsbruck.Google Scholar
  14. Lehmann, A. & NÜSS, J. (1998): Libellen. — DJN, 5. Aufl., Hamburg.Google Scholar
  15. Maibach, A. & Meier, C. (1987): Verbreitungsatlas der Libellen der Schweiz (Odonata). — Neuchâchtel.Google Scholar
  16. Müller, J. & Schorr, M. (2001): Verzeichnis der Libellen (Odonata) Deutschlands. — In: Klausnitzer, B. (Hrsg.): Entomofauna Germanica. Band 5. — Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 6: 9–44. Dresden.Google Scholar
  17. Nielsen, O. (1998): De danske guldsmede. — Danmarks Dyreliv 8. — Apollo, Stenstrup, Dk.Google Scholar
  18. Raab, R., Chovanec, A. & Pennerstorfer, J. (2006): Libellen Österreichs. — Umweltbundesamt, Wien; Springer, Wien.Google Scholar
  19. Schmidt, Eb. (1991): Das Nischenkonzept für die Bioindikation am Beispiel Libellen. — Beitr. Landespflege Rheinland-Pfalz 14: 95–117.Google Scholar
  20. Schmidt, Eb. (1996): Ökosystem See. Bd. 1: Der Uferbereich des Sees. — 5. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  21. Schmidt, Eb. (2001): Strittige systematische Fragen auf Gattungsniveau bei mitteleuropäischen Libellen (Odonata). — Abhandlungen und Berichte des Naturkundemuseums Görlitz 73(1): 69–77.Google Scholar
  22. Schmidt, Er. (1929): Libellen, Odonata. — In: Brohmer, Ehrmann, Ulmer: Tierwelt Mitteleuropas, Bd. IV, Leipzig.Google Scholar
  23. Sternberg, K. & Buchwald, R. (Hrsg., 1999, 2000): Die Libellen Baden-Württembergs. 2 Bände. — Stuttgart.Google Scholar
  24. Wildermuth, H., Gonseth, Y. & Maibach, A. (Hrsg., 2005): Odonata.Google Scholar
  25. Xylander, W. E. R. & Günther, K. K. (2003): 7. Ordnung Odonata, Libellen. — In: Dathe, H. H. (Hrsg.): Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band I: Wirbellose Tiere, 5. Teil: Insecta, 2. Auflage. — Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin: 121–142.Google Scholar
  26. Zimmermann, W., Petzold, F. & Fritzlar, F. (2005): Verbreitungsatlas der Libellen (Odonata) im Freistaat Thüringen. — Naturschutzreport 22, Jena.Google Scholar

Copyright information

© Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Eberhard G. Schmidt
    • 1
  1. 1.Dülmen

Personalised recommendations