Zusammenfassung

Initial zeigen sich in den Hautfalten, insbesondere submammär und inguinal flächige Erytheme, die abhängig von der Entzündungsaktivität blass oder auch feuerrot imponieren können (Abb. 13.1 und 13.2). Im weiteren Verlauf sind erosive Umwandlungen möglich. Die sekundäre Besiedelung der Intertrigo ist häufig. Für eine Candidabesiedelung sprechen die typischen Satellitenpapeln und -pusteln, die sich im Randbereich der Intertrigoherde manifestieren. Insbesondere bei initialen Läsionen kann Juckreiz fehlen, der in Abhängigkeit von der Entzündungsaktivität sehr ausgeprägt sein kann. Insbesondere nässende Hautveränderungen kennzeichnen auch brennende Missempfindungen.
Abb. 13.1.

Intertrigo. An den Auflageflächen einer Bauchfalte zeigt sich ein scharf begrenztes Erythem.

Abb. 13.2.

Intertrigo. Symmetrisch im Bereich der Brustanliegeflächen flächige Erytheme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fothergill AW (2006) Miconazole: a historical perspective. Expert Rev Anti Infect Ther 4:171–175CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Hidalgo G (2002) Dermatological complications of obesity. Am J Clin Dermatol 3:497–506CrossRefGoogle Scholar
  3. Janniger CK, Schwartz RA (2005) Intertrigo and common secondary skin infections. Am Fam Physician 72:833–838PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Dietrich Abeck
    • 1
  1. 1.Hautarzt — AllergologeHautzentrum MünchenMünchen

Personalised recommendations