Advertisement

Strukturqualität der ambulanten rheumatologischen Versorgung

  • A. Zink
  • T. Karger
Part of the Qualitätssicherung in der Rheumatologie book series (QUALRHEUM, volume 1)

Auszug

Unser Gesundheitswesen ist in verschiedenen Versorgungsstrukturen organisiert, die sich historisch differenziert entwickelt haben. Der Staat beschränkt sich weitgehend auf gesetzlich definierte „Rahmenaufgaben“, die aber durch eine zunehmende Regelungsdichte in den letzten Jahren die gewachsenen Strukturen modulieren und gestalten. Um die Strukturqualität heute und in naher Zukunft zu beschreiben, müssen die historische Entwicklung einerseits und die handelnden Akteure andererseits kurz dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beske F (1995) Das Gesundheitswesen in Deutschland. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, Berufsverband Deutscher Rheumatologen (Hrsg) (1999) Strukturdaten zur rheumatologischen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Novartis Pharma Verlag, NürnbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Raspe HH (2000) Strukturqualität in der ambulanten Versorgung. Qualitätssicherung in der Rheumatologie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    www.kbv.de/publikationen/rechtsquellen.htmGoogle Scholar
  5. 5.
    www.jurcom5.juris.de/bundesrecht/BMG_index.htmlGoogle Scholar
  6. 6.
    www.arge-koa.deGoogle Scholar
  7. 7.
    www.gesundheitspolitik.netGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • A. Zink
    • 1
  • T. Karger
    • 2
  1. 1.Deutsches RheumaforschungszentrumBerlin
  2. 2.Rheumatologische SchwerpunktpraxisKöln

Personalised recommendations