Advertisement

Soziale Beratung

  • H. Jäniche
  • W. Keitel
Part of the Qualitätssicherung in der Rheumatologie book series (QUALRHEUM, volume 1)

Auszug

Chronische Krankheiten führen in der Regel zu Beeinträchtigungen der Alltagsaktivitäten und der Teilhabe (Partizipation) an verschiedenen Lebenssituationen insbesondere im sozialen Bereich, u. a. in Beruf, Familie und Freizeit. Nach dem Willen des Gesetzgebers sollen Gesundheit und Leistungsfähigkeit wiederhergestellt werden. Wo dies nur teilweise oder gar nicht möglich ist, sollen Linderung der Beschwerden und Sicherung des Lebensunterhalts sichergestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer F (1995) Ratgeber für Behinderte. Ullstein, Berlin FrankfurtGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg) (2002) Ratgeber für behinderte Menschen ADV, AugsburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Rheuma-Liga (Hrsg) Merkblätter 6.4 Rehabilitation bei rheumatischen Erkrankungen, 6.5 Soziale Leistungen und Hilfen für Rheumakranke; 6.6 Das Verwaltungsverfahren in sozialrechtlichen Angelegenheiten; 6.8 Rentenansprüche bei rheumatischen Erkrankungen; 6.9 der Schwerbehindertenausweis bei rheumatischen Erkrankungen; 6.10 Die Pflegeversicherung bei rheumatischen Erkrankungen. www.rheumaliga.deGoogle Scholar
  4. 4.
    Rechtsbund der Kriegs-und Wehrdienstopfer; Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen e.V. (Hrsg) (1990) Leitfaden für Behinderte, 8. Aufl. Landwirtschaftsverlag, Münster-HiltrupGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • H. Jäniche
    • 1
  • W. Keitel
    • 2
  1. 1.Deutsche Rheuma-Liga Bayern e.V.München
  2. 2.Vogelsang

Personalised recommendations