Advertisement

Principal-Agent-Probleme in projektorientierten Wertschöpfungsnetzwerken — Problemidentifikation und Lösungsansätze

  • Herwig Winkler
  • Hubert B. Schemitsch
  • Bernd Kaluza

Auszug

Unternehmen des Anlagen-, Sondermaschinen-, Schiffs- sowie Flugzeugbaus planen ihre Wertschöpfungsprozesse auf der Basis vorliegender Kundenaufträge (vgl. z. B. Nedeß et al. 2002, S. 138). Aufgrund der individuellen Anforderungen ist es für diese Unternehmen erforderlich, ihre unternehmensinternen und -externen Prozesse projektorientiert zu planen, zu organisieren, zu kontrollieren und zu steuern (vgl. Zäpfel 1996, S. 861 ff.; Hahn 2000, S. 14). Eine umfassende Detailplanung der notwendigen Wertschöpfungsprozesse ist jedoch wegen der hohen Unsicherheit und der schlechten Informationsbasis kaum möglich (vgl. Tempelmeier 1999, S. 70).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alchian A. A., Woodward S. (1987): Reflections on the Theory of the Firm. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 143, S. 110–136.Google Scholar
  2. Baumgarten H., Thoms J. (2002): Trends und Strategien in der Logistik. Supply Chains im Wandel. Berlin.Google Scholar
  3. Blecker T. (2003): Web-based Manufacturing. Ansatz eines betriebswirtschaftlichen Konzepts einer internetbasierten Produktion, Diskussionsbeiträge des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Universität Klagenfurt No. 2003/01. Klagenfurt.Google Scholar
  4. Bogaschewsky R. (2002): Kollaborative Abstimmung in Supply Networks über virtuelle Plattformen. Industrie Management 5, S. 35–38.Google Scholar
  5. Breid V. (1995): Aussagefähigkeit agencytheoretischer Ansätze im Hinblick auf die Verhaltenssteuerung von Entscheidungsträgern. ZfbF — Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 9, S. 821–854.Google Scholar
  6. Cezanne W., Mayer A. (1998): Neue Institutionenökonomik — Ein Überblick. WISU — das Wirtschaftsstudium 11, S. 1345–1353.Google Scholar
  7. Dietl H. (1993): Institutionen und Zeit. Tübingen.Google Scholar
  8. Dreyer H. W. (2000): Lieferantentypspezifische Bewertung von Lieferleistungen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Feldmann H. (1995): Eine institutionalistische Revolution? Zur dogmenhistorischen Bedeutung der modernen Institutionenökonomik. Berlin.Google Scholar
  10. Göbel E. (2002): Neue Institutionenökonomik: Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen, Stuttgart.Google Scholar
  11. Göx R. F., Budde J., Schöndube J. R. (2002): Das lineare Agency Modell bei asymmetrischer Information über den Agentennutzen. ZfB — Zeitschrift für Betriebswirtschaft 1, S. 65–79.Google Scholar
  12. Grossmann S. J., Hart O. D. (1986): The Costs and Benefits of Ownership: A Theory of Vertical and Lateral Integration. Journal of Political Economy 94, S. 691–719.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gudehus T. (2007): Logistik 2. Netzwerke, Systeme und Lieferketten, 3. Aufl.. Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  14. Hahn D. (2000): Problemfelder des Supply Chain Management. In: Wildemann H. (Hrsg.): Supply Chain Management. München, S. 9–20.Google Scholar
  15. Hart O., Moore J. (1988): Incomplete Contracts and Renegotiation. Econometrica 56, S. 755–785.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hempelmann B. (2001): Handelsvertreter versus Reisende als Problem der Principal-Agent-Theorie. WISU — das Wirtschaftstudium 10, S. 1354–1358.Google Scholar
  17. Kaluza B. (1993): Flexibilität, betriebliche. In: Wittmann W., Kern W., Köhler R., Küpper H. U., v. Wysocki K. (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, 3 Bde., 5. Aufl., Stuttgart, S. 1173–1184.Google Scholar
  18. Kaluza B. (1995): Flexibilität der Industrieunternehmen, Diskussionsbeitrag Nr. 208 des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Gerhard-Mercator-Universität-GHDuisburg. Duisburg.Google Scholar
  19. Kaluza B., Dullnig H., Malle F. (2003): Principal-Agent-Probleme in der Supply Chain — Problemanalyse und Diskussion von Lösungsvorschlägen, Diskussionsbeiträge des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Universität Klagenfurt No. 2003/03. Klagenfurt.Google Scholar
  20. Küpper H. U. (2001): Controlling: Konzeption, Aufgaben und Instrumente, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  21. Laux H. (1999): Unternehmensrechnung, Anreiz und Kontrolle. Die Messung, Zurechnung und Steuerung des Erfolges als Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre, 2. Aufl., Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  22. Lenz H., Schmidt M. (1999): Das strategische Netzwerk als Organisationsform internationaler Prüfungs-und Beratungsunternehmen — die Entwicklung zur „Global Professional Services Firm“. In: Engelhard J., Sinz E. J. (1999): Kooperation im Wettbewerb: Neue Formen und Gestaltungskonzepte im Zeichen von Globalisierung und Informationstechnologie. Wiesbaden, S. 113–149.Google Scholar
  23. Mensch G. (1999): Grundlagen der Agency-Theorie. WISU — das Wirtschaftsstudium 5, S. 686–688.Google Scholar
  24. Nedeß C., Friedewald A., Koch J. B. (2002): Innovation in Coopetition-Netzen — Herausforderungen an Systemintegratoren im Schiffbau. In: Albach H., Kaluza B., Kersten W. (2002): Wertschöpfungsmanagement als Kernkompetenz. Wiesbaden, S. 137–152.Google Scholar
  25. Picot A., Neuburger R. (1995): Agency Theorie und Führung. In: Kieser A., Reber G., Wunderer R. (Hrsg.): Handwörterbuch der Führung, 2. Aufl., Stuttgart, S. 14–21.Google Scholar
  26. Picot A., Reichwald R., Wigand R. T. (2001): Die grenzenlose Unternehmung: Information, Organisation und Management; Lehrbuch zur Unternehmensführung im Informationszeitalter, 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  27. Schönsleben P. (2007): Integrales Logistikmanagement. Operations und Supply Chain Management in umfassenden Wertschöpfungsnetzwerken, 5. Aufl., Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  28. Schwager S. (1997): Moral Hazard und Adverse Selection. WISU — das Wirtschaftsstudium 6, S. 543–544.Google Scholar
  29. Spremann K. (1990): Asymmetrische Information. ZfB — Zeitschrift für Betriebswirtschaft 5/6, S. 561–586.Google Scholar
  30. Steven M. (2004): Hierarchical Planning Structures in Supply Chain Management. In: Fandel G., Backes-Gellner U., Schlüter M. (2004): Modern Concepts of the Theory of the Firm. Managing Enterprises of the New Economy, Berlin et al., S. 301–311.Google Scholar
  31. Stölzle W. (1999): Industrial Relationships. München, Wien.Google Scholar
  32. Strebel H. (2003): Innovations-und Technologiemanagement. Wien.Google Scholar
  33. Tempelmeier H. (1999): Advanced Planning Systems. Industrie Management 5, S. 69–72.Google Scholar
  34. Wildemann H. (1997): Fertigungsstrategien. Reorganisationskonzepte für eine schlanke Produktion und Zulieferung, 3. Aufl., München.Google Scholar
  35. Winkler H. (2005): Konzept und Einsatzmöglichkeiten des Supply Chain Controlling. Am Beispiel einer Virtuellen Supply Chain Organisation (VISCO). Wiesbaden.Google Scholar
  36. Winkler H., Kaluza B., Schemitsch H. B. (2006): Prozesssicherung in auftragszentrierten Supply Chains. In: Schenk M., Inderfurth K., Neumann G., Wäscher G., Ziems D. (2006): Sicherung von Prozessketten, 12. Magdeburger Logistiktagung. Magdeburg, S. 228–245.Google Scholar
  37. Zäpfel G. (1996): Auftragsgetriebene Produktion zur Bewältigung der Nachfrageunsicherheit. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 7, S. 861–877.Google Scholar
  38. Zäpfel G. (2001a): Grundzüge des Produktions-und Logistikmanagement, 2. Aufl., München, Wien.Google Scholar
  39. Zäpfel G. (2001b): Bausteine und Architekturen von Supply Chain Zielen. PPS — Management 1, S. 9–18.Google Scholar
  40. Zimmermann J., Stark C., Rieck J. (2006): Projektplanung. Modelle, Methoden, Management. Berlin, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Herwig Winkler
    • 1
  • Hubert B. Schemitsch
    • 1
  • Bernd Kaluza
    • 1
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Abteilung Produktions-, Logistik- und UmweltmanagementAlpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurt

Personalised recommendations