Advertisement

Soziale Netzwerke im Web 2.0 — Chancen, Risiken und Veränderungen für Organisationen

  • Petra Cyganski

Auszug

Der im Jahr 2004 durch Tim O’Reilly (vgl. O’Reilly 2004) geprägte Begriff Web 2.0 ist derzeit in aller Munde. Web 2.0 steht für die Entwicklung neuer, interaktiver Dienste, die die Veränderung von der individuellen zur vernetzten Nutzung des Internets fördern. Damit einhergehend sind gesellschaftliche Veränderungen bezüglich des Informations- und Kommunikationsverhaltens der Nutzer hin zu partizipatorischem Verhalten zu beobachten. Nutzer sind nicht länger nur passive Konsumenten des Internets, sondern stellen als „Prosumer“ (vgl. Toffler 1990) aktiv Inhalte zur Verfügung und managen ihre Beziehungen und Kontakte online. In diesem Zusammenhang erlangen soziale Netzwerke durch Web 2.0 eine neue Qualität, da sie neuartige Formen der Beziehungspflege sowie der Informationsbeschaffung und Kommunikation bereitstellen. Viele dieser Anwendungen werden bislang vorwiegend im privaten Bereich und zu Unterhaltungszwecken genutzt. Das Beispiel von Business Communities wie openBC/XING zeigt jedoch, dass das Web 2.0 auch geschäftlich interessante Perspektiven eröffnet. Dies gilt nicht zuletzt im Hinblick auf die zwischenbetriebliche Zusammenarbeit, die den Kern von Kooperationen und Unternehmensnetzwerken bildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bea F. X., Göbel E. (1999): Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart.Google Scholar
  2. Becker J., Schütte R. (1996): Handelsinformationssysteme. Landsberg am Lech.Google Scholar
  3. Bienert J. (2007): Web 2.0 — Die Demokratisierung des Internet. IM Information Management & Consulting 1, S. 6–14.Google Scholar
  4. Bommes M., Tacke V. (2006): Das Allgemeine und das Besondere des Netzwerkes. In: Hollstein B., Strauß F. (Hrsg.): Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden, S. 37–62.Google Scholar
  5. Brettel M., Heinemann F. (2003): Die Bedeutung von Vertrauen und Kontrolle im Rahmen von Online-Kooperationen — Eine Analyse aus theoretischer und praktischer Sicht. In: Büttgen M., Lücke F. (Hrsg.): Online-Kooperationen. Erfolg im E-Business durch strategische Partnerschaften. Wiesbaden, S. 407–422.Google Scholar
  6. Burt R. S. (2000): Structural Holes versus Network Closure as Social Capital. University of Chicago and Institute Européen d’Administration d’’Affaires (INSEAD). http://faculty.chicagogsb.edu/ronald.burt/research/SHNC.pdf. Abrufdatum: 2007-03-29.Google Scholar
  7. Dollhausen K., Wehner J. (2000): Virtuelle Gruppen: gesellschafts-und medientheoretische Überlegungen zu einem neuen Gegenstand soziologischer Forschung. In: Thiedeke U. (Hrsg.): Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. Wiesbaden, S. 74–93.Google Scholar
  8. Druener M., Rattay R., Kröger S. (2007): Web 2.0 — Schneller mehr wissen: Informationsvorsprung durch Nutzung neuer Rückkanäle. IM Information Management & Consulting 1, S. 35–42.Google Scholar
  9. Duchrow M. (1999): Virtuelle Communities — Die Konsumgesellschaften der Zukunft? In: Hermanns A., Sauter M. (Hrsg.): Management-Handbuch Electronic Commerce. München, S. 435–450.Google Scholar
  10. Frese E. (2002): Theorie der Organisationsgestaltung und netzbasierte Kommunikationseffekte. Das organisatorische Gestaltungspotenzial von Internet und Intranet. In: Frese E., Stöber H. (Hrsg.): E-Organisation. Strategische und organisatorische Herausforderungen des Internet. Wiesbaden, S. 191–241.Google Scholar
  11. Granovetter M. (1973): The strength of weak ties. American Journal of Sociology 78, S. 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  12. Granovetter M. (1982): The strength of weak ties: A network theory revisited. In: Mardsen P., Lin N. (Hrsg.): Social structure and network analysis. Beverly Hills, S. 105–130.Google Scholar
  13. Granovetter M. (1995): Getting a job: A study of contacts and careers. Chicago.Google Scholar
  14. Hansmann H., Laske M., Luxem R. (2002): Einführung der Prozesse — Prozess-Roll-out. In: Becker J., Kugeler M., Rosemann M. (Hrsg.): Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 3. Aufl., Berlin et al., S. 265–295.Google Scholar
  15. Hartl M., Kieser H., Ott J. et al. (1998): Soziale Beziehungen und Personalaufwand. Eine empirische Studie über den Einfluß des kulturellen und sozialen Kapitals auf die Personalrekrutierung. Reihe Praxis Sozialforschung Bd. 1. München, Mering.Google Scholar
  16. Hermanns A., Sauter M. (1999): Electronic Commerce: Grundlagen, Potentiale, Marktteilnehmer und Transaktionen. In: Hermanns A., Sauter M. (Hrsg.): Management Handbuch Electronic Commerce. München, S. 13–29.Google Scholar
  17. Hollstein B. (2006): Qualitative Methoden und Netzwerkanalyse — ein Widerspruch? In: Hollstein B., Strauß F. (Hrsg.): Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden, S. 11–35.Google Scholar
  18. Jansen D. (1999): Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Opladen.Google Scholar
  19. Jansen D. (2000): Netzwerke und soziales Kapital. Methoden zur Analyse struktureller Einbettung. In: Weyer J. (Hrsg.): Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, München, S. 35–62.Google Scholar
  20. Karla J. (2007): Geschäftsmodelle und technologische Realisierung von Web 2.0-Publikumsdiensten. IM Information Management & Consulting 1, S. 30–34.Google Scholar
  21. Krasser N., Foerster M. (2007): Web 2.0. Ein neuen Hype oder nachhaltiger Nutzen für Unternehmen? IM Information Management & Consulting 1, S. 51–56.Google Scholar
  22. Krcmar H. (2005): Informationsmanagement. 4. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  23. Lang C., Utikal H. (2002): Organisatorische Impulse durch Internet-Technologie und technologieinduzierte Strategien. In: Frese E., Stöber H. (Hrsg.): E-Organisation. Strategische und organisatorische Herausforderungen des Internet. Wiesbaden, S. 155–189.Google Scholar
  24. O’Reilly T. (2004): What is the Web 2.0? Design Patterns and Business Models for the next Generation of Software. http://www.oreilly.de/artikel/web20.html. Abrufdatum: 2007-03-29.Google Scholar
  25. Picot A., Dietl H., Franck E. (2005): Organisation. Eine ökonomische Perspektive. 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  26. Picot A., Reichwald R., Wigand R. T. (2003): Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. 5. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  27. Porter M. E. (2000): Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Frankfurt, Main.Google Scholar
  28. Renz F. (2006): Praktiken des online-gestützten Netzwerkens am Beispiel von openBC. Bamberg.Google Scholar
  29. Schechler J. M. (2002): Sozialkapital und Netzwerkökonomik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  30. Schlichter J., Büssing A., Reichwald R. (2003): Telekooperation in Beziehungsnetzwerken für informationsbezogene Dienstleistungen (TiBiD). TU München. http://www11.informatik.tu-muenchen.de/publications/pdf/Schlichter2003a.pdf. Abrufdatum: 2007-03-30.Google Scholar
  31. Schütt P. (2007): Web 2.0 und Social Software. IM Information Management & Consulting 1, S. 15–18.Google Scholar
  32. Stegbauer C. H. (2001): Grenzen virtueller Gemeinschaft. Strukturen internetbasierter Komunikationsforen. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Teten, A. (2005): The virtual handshake: Opening doors and closing deals online. New York.Google Scholar
  34. Thomé U., von Kortzfleisch HFO, Szyperski N. (2003): Kooperations-Engeneering — Prinzipien, Methoden und Werkzeuge. In: Büttgen M., Lücke F. (Hrsg.): Online-Kooperationen. Erfolg im E-Business durch strategische Partnerschaften. Wiesbaden, S. 41–58.Google Scholar
  35. Toffler A. (1990): The third wave. New York et al.Google Scholar
  36. Wagner M. (2004): Business Networking im Internet. Interaktive Anbahnung von Kooperationen in Unternehmensnetzwerken. Wiesbaden.Google Scholar
  37. Wellmann B. (2000): Die elektronische Gruppe als soziales Netzwerk. In: Thiedeke U. (Hrsg.): Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. Wiesbaden, S. 134–187.Google Scholar
  38. Wellman B., Hampton K. (1999): Living networked in a wired world. Contemporary Sociology 6. http://www.chass.utoronto.ca/~khampton/papers/onandoff.pdf. Abrufdatum: 2007-03-29.Google Scholar
  39. Zinke G., Fogolin A. (2004): Nutzung von Online-Communities für arbeitsplatznahes, informelles Lernen. Ergebnisse einer Online-Befragung. Bundesinstitut für Berufsbildung. http://www.bibb.de/dokumente/pdf/fp-304102_online-befragung.pdf. Abrufdatum: 2007-03-29.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Petra Cyganski
    • 1
  1. 1.Institut für ManagementUniversität Koblenz-LandauKoblenz

Personalised recommendations