Advertisement

Prozessgestaltung — Grundlage und Mittel des Supply Chain Event Management

Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Zur Nutzung der Möglichkeiten, sowie zur Erfüllung der Ansprüche globaler Märkte werden Unternehmensverbünde in Form von Netzwerken und Wertschöp fungsketten gebildet. Deren Leistung und Effektivität kann durch auftretende Störungen empfindlich beeinträchtigt werden. Supply Chain Event Management trägt dazu bei, Störungen möglichst in Realzeit zu erfassen und zu bewerten, um die unverzügliche Beseitigung ihrer Ursachen auszulösen. Hierfür sind spezielle, in Abhängigkeit vom Umfang der Wertschöpfungsketten nicht unerhebliche organisatorische und informationstechnische Voraussetzungen unerlässlich SCEM vermag jedoch die in der ungleichen Beschaffenheit zu koppelnder Prozesse und in deren Gestaltungsmängeln begründeten Möglichkeiten von Störungen weder zu erkennen noch zu beeinflussen. Hierfür ist Prozessgestaltung in der gesamten Prozesskette erforderlich. Hiermit verbundene Erfordernisse, Möglichkeiten, Zusammenhänge und Instrumentarien werden vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acrys Consult GmbH & Co. KG, Geschäftsprozessmanagement gewinnt weiter an Bedeutung. http://www.contentmanager.de/magazin/news_h15192_geschaeftsprozessmanagement_gewinnt_weiter_an.html (Stand 21.02.2006)Google Scholar
  2. Bretzke WR, Karrer M (2002) Vom Tracking & Tracing zum Supply Chain Event Management. http://www.mylogistics.net/de/news/themen.jsp?typ=search&key=news35340&typ=search&suchfeld=bretzke# (Stand 31.07.2006)Google Scholar
  3. Dehler M (2001) Entwicklungsstand der Logistik. DUV, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Dehmel A, Dieterichs R (2001) Eine Supply Chain vom Lieferanten des Lieferanten zum Kunden des Kunden. McKinsey&Company, www.competence-site.de/pps.nsf/f1b7ca69b19cbb26c12569180032a5cc/1a39be5391178ee1c1256b8a002ef7a8!OpenDocument, www.digitaltransformation.de (31.07.2006)Google Scholar
  5. Deloitte, Unternehmenssteuerung hinkt Globalisierung noch hinterher. Deloitte-Studie. http://www.deloitte.com/dtt/press_release/0,1014,sid%253D6272%2526cid%253D116664,00.html (Stand 24.6.2006)Google Scholar
  6. DIN EN ISO 9001:2000 Qualitätsmanagementsysteme. In: Neumann A (2004) Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 1.Aufl. Hanser, REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung, MünchenGoogle Scholar
  7. Eberl R (2002) Unternehmen im Verbund-Innovationspark Wackersdorf.-In: Neue Wege in der Arbeits-und Prozessgestaltung.-Tagungsunterlagen, AmbergGoogle Scholar
  8. EFQM (2000) Modell-European Foundation for Quality Management.www.efqm.org (Stand 20.7.2006)Google Scholar
  9. Götz S, Hüster F, Lafrosch M (2002) Supply Chain Collaboration in der High-Tech-Industrie im deutschsprachigen Raum. BearingPoint GmbH, Supply Chain Newsletter 12/2002, http://www.bearingpoint.de/content/library/138_2226.htm (Stand 31.07.06)Google Scholar
  10. Kuhn R, Von „Track & Trace“ über „Visability“ zu „Supply Chain Event Management“. www.logistik-inside.de/fm/2248/Kuhn.pdf, Logistic Inside (Stand 01.08.2006)Google Scholar
  11. Kruppe E et al. (1999) Prozessanalyse logistischer Prozesse. Unterlagen beim AutorGoogle Scholar
  12. Mertens P, Faisst W, Zeier A (1999) Rechnergestützte Koordination von Geschäftspartnern beim Auftragsdurchlauf. In: Faller P (Hrsg.) Transportwirtschaft im Umbruch. Linde, Wien, S 353–361Google Scholar
  13. Müller E (2005) Ganzheitliche Integration-Mit Prozessmodellierung und Systems Engeneering Konzept Kooperationen verbessern. TU-Spektrum „Forschung mit Profil“. http://www.tu-chemnitz.de/mb/InstBFGoogle Scholar
  14. Nissen V, Simulationsmöglichkeiten in SAPs Supply-Chain-Management-Werkzeug Advances Planner & Optimizer. www.dhc-gmbh.com/download/Simulationsmoeg lichkeiten.pdf, DHC Business Solution (Stand 28.07.06)Google Scholar
  15. REFA (1993) Ausgewählte Methoden der Planung und Steuerung. REFA-Fachbuchreihe Betriebsorganisation, München: HanserGoogle Scholar
  16. REFA (2006) Planungsmethoden und —Instrumente der Auftragsabwicklung, Modul Prozesse-Planung, Durchlaufzeit, Terminierung. DarmstadtGoogle Scholar
  17. Scheer AW (2004) Business Process Report Zum aktuellen Stand des Geschäftsprozessmanagements in deutschen Unternehmen. IDS Scheer, SaarbrückenGoogle Scholar
  18. http://www.spoerle.de (Stand 20.7.2006)Google Scholar
  19. Staudenmayer M (2005) Sorgfältige Konzeption der Logistikketten bei Verlagerungen ins Ausland notwendig. http://openpr.de/news/72763.html (Stand 19.12.2005)Google Scholar
  20. Stölzle W, Karrer M (2003) Supply Chain Event Management (SCEM) — Impulse zur ereignisorientierten Steuerung von Supply Chains. www.uni-duisburg.de/logistikGoogle Scholar
  21. TRANSFACT-Lexikon der Produktionskennzahlen und Normen http://www.transfact.de/services-dlz.html, (Stand 20.7.2006)Google Scholar
  22. Wallenberg CM, Weber J (2005) Management von Produktion und Logistik bei Umweltdynamik. Industrie-Manager Nr. 5/2005: 45–48Google Scholar
  23. http://de.wikipedia.org/wiki/Lieferservice (Stand 20.7.2006)Google Scholar
  24. Zapp B, Event-Managementlösungen sind die Wachhunde in der Logistikkette (Studie von Frost & Sullivan). DUKE Communications GmbH-NEW Solutions Internet. iSeries_i5_Fachzeitschrift, http://www.mylogistics.net/de/news/themen/key/news37699/jsp (Stand 20.7.2006)Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.REFA Bundesverband e.V.Darmstadt

Personalised recommendations