Skip to main content

Der Reiz des Einfachen. Zur Rhetorik und ä sthetik des Web 2.0

  • Chapter
  • 2084 Accesses

Part of the Board of International Research in Design book series (BIRD)

Auszug

Laut Auskunft der Bundesnetzagentur wurden im Jahr 2006 in Deutschland ungefä hr 22 Milliarden SMS-Nachrichten verschickt, aber nur ungefä hr 170 Millionen MMS-Botschaften. Fortschrittsglä ubige mag dies erstaunen, bietet doch die MMS, die Bilder, Töne, Filme enthalten kann, ein weit größeres Repertoire an kommunikativen Möglichkeiten als die auf 160 Textzeichen begrenzte SMS. Man könnte vom Pac-Man-Phä nomen sprechen: Dieses Spiel war in seiner Einfachheit auch erfolgreicher als die meisten weit aufwendigeren Spiele, die danach erschienen sind. Höhere technische Komplexitä t einer Anwendung bedeutet offensichtlich nicht in jedem Fall einen größeren Erfolg oder größere Beliebtheit. Das gilt besonders, wenn zusä tzliche Komplexitä t nur ornamentalen Zierrat befördert. Dies mussten auch die Webdesigner zu Beginn der Internetzeit lernen: Zunä chst waren sie derart fasziniert von der Möglichkeit, bunte Bilder, bewegte Grafiken und quietschende Sounds zu übermitteln, dass sie nach dem kommunikativen Wert solchen Zierrats gar nicht erst gefragt haben. Bunte Startseiten, die der eigentlichen Homepage vorangestellt werden, inhaltlich aber kaum etwas beitragen, sind ein eindrucksvolles Beispiel dieser Art von ornatus]

Bundesnetzagentur für Elektrizitä t, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (Hrsg., o. J. [2006]): Jahresbericht 2006. Bonn, Bundesnetzagentur, S. 74.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Bundesnetzagentur für Elektrizitä t, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (Hrsg., o. J. [2006]): Jahresbericht 2006 Bonn, Bundesnetzagentur, S. 74.

    Google Scholar 

  2. Nielsen, Jakob (2000, 5. Auflage): Designing Web Usability Indianapolis, New Riders Publishing. Eine rhetorische Auswertung der Arbeiten Nielsen enthä lt Kramer, Olaf (2005): „Rhetorik im virtuellen Raum. Das Internet in medialrhetorischer Perspektive“. In: Knape, Joachim (Hrsg.): Medienrhetorik. Tübingen, Attempto, S. 195–210.

    Google Scholar 

  3. Asmuth, Bernhard (1992): Artikel „Angemessenheit“. In: Ueding, Gert (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Tübingen, Niemeyer, Bd. 1, Sp. 584.

    Google Scholar 

  4. Nielsen, Jakob (2000, 5. Auflage): Designing Web Usability. Indianapolis, New Riders Publishing, S. 29–31.

    Google Scholar 

  5. Nelson, Ted (1993): Literary Machines 93.1. Sausalito, Mindful, S. 2/4.

    Google Scholar 

  6. O’Reilly, Tim: What is the Web 2.0? Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. http://www.oreilly.de/artikel/web20.html (Seitenabruf: 15.1.2007).

    Google Scholar 

  7. McLuhan, Marshall (1968): Die Magischen Kanä tle. Düsseldorf, Econ, S. 13–28.

    Google Scholar 

  8. Bornscheuer, Lothar (1976): Topik. Zur Struktur der gesellschaftlichen Einbildungskraft. Frankfurt am Main, Suhrkamp, S. 91–108.

    Google Scholar 

  9. Mayer, Heike (1998): Artikel „Kollektaneen“. In: Ueding, Gert (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Tübingen, Niemeyer, Band 4, Sp. 1126–1127.

    Google Scholar 

  10. Hallbauer, Friedrich Andreas (1974): Anweisung zur verbesserten Teutschen Oratorie Repr. d. Ausg. Jena 1725, o. P. (Vorrede). Kronberg, Scriptor.

    Google Scholar 

  11. Sandbothe, Mike (1997): „Interaktivitä t — Hypertextualitä t — Transversalitä t. Eine medienphilosophische Analyse des Internet“. In: Münker, Stefan und Roesler, Alexander (Hrsg.): Mythos Internet. Frankfurt am Main, Suhrkamp, S. 72.

    Google Scholar 

  12. Suter, Beat (2006): „Das Neue Schreiben. Von den Widerstä nden des Schreibwerkzeugs bis zum. fluktuierenden Konkretisieren.“. In: Germanistische Linguistik 186/187, S. 248.

    Google Scholar 

  13. Manovich, Lev (2001): The Language of New Media. Cambridge, MIT Press, S. 27–48.

    Google Scholar 

  14. Kress, Gunther (2003): Literacy in the New Media Age. London, New York, Routledge, S. 9.

    Google Scholar 

  15. Manovich, Lev (2001): The Language of New Media. Cambridge, MIT Press, S. 45.

    Google Scholar 

  16. Schmitz, Ulrich (2006): „Schriftbildschirme. Tertiä re Schriftlichkeit im World Wide Web.“ In: Germanistische Linguistik, 186/187, S. 202.

    Google Scholar 

  17. Rössler, Patrick und Wirth, Werner (Hrsg., 1999): Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde. München, Fischer. Auch aus rhetorischer Perspektive wird das Thema hier behandelt: vgl. Ostermann, Eberhard: Das Konzept der Glaubwürdigkeit aus rhetorischer Perspektive. Ebd., S. 47–66.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Copyright information

© 2008 Birkhäuser Verlag AG

About this chapter

Cite this chapter

Kramer, O. (2008). Der Reiz des Einfachen. Zur Rhetorik und ä sthetik des Web 2.0. In: Joost, G., Scheuermann, A. (eds) Design als Rhetorik. Board of International Research in Design. Birkhäuser Basel. https://doi.org/10.1007/978-3-7643-8348-0_16

Download citation