Skip to main content

Die rhetorische Pattern-Language des Films

  • Chapter
  • 2072 Accesses

Part of the Board of International Research in Design book series (BIRD)

Auszug

Dieser Beitrag stellt ein Notationsverfahren für audio-visuelle Patterns (AVPs) vor, mit dem auditive und visuelle Parameter von Multimedia-Produkten visualisiert werden können. Dieser Ansatz ermöglicht die Anwendung einer visuellen, auf Mustern und Strukturen basierenden Herangehensweise für die Analyse von dynamischen audio-visuellen Medien wie Film, Animation und Werbung. Darüber hinaus ist das Verfahren eine Grundlage für eine vergleichende Analyse rhetorischer Strukturen der Medien und ein Werkzeug, um emotionale Reaktionen der Zuschauer antizipieren zu können. Um diese These zu validieren, wurden zwei Tests durchgeführt, in denen die Vorhersagen des Notationssystems mit den tatsä chlichen Reaktionen von Probandinnen verglichen wurden, die diese auf zehn ausgewä hlte Werbefilme zeigten. Diese ersten Ergebnisse belegen, dass das Notationssystem der AVPs relativ stichhaltige Vorhersagen in Bezug auf die Stä rke der emotionalen Erregung zulä sst.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Anderson, L., Shimamura, A. (2005): „Influences of emotion on context memory while viewing film clips“. In: The American journal of psychology 118, 3, S. 323–337; Bordwell, D. (1996): „Cognition, Construction, and Cinematic Vision“. In: Bordwell, D., Carroll, N. (Hrsg.), Post-Theory: Reconstructing Film Studies. Madison, USA, University of Wisconsin Press, S. 87–107; Carroll, N. (1992):„Cognitivism, Contemporary Film Theory, and Method“. In: Journal of Dramatic Theory and Criticism 6, 2, S. 199–219; Plantinga, C. R., Smith, G. M. (Hrsg., 1999): Passionate Views: Film, Cognition and Emotion. Baltimore, London, Johns Hopkins University Press; Smith, M.(1996): Emotions and the Structure of Narrative Film: Film as an Emotion Machine. Mahwah, USA, Lawrence Erlbaum Associates; Wuss, P. (2002): „Das Leben ist schön... aber wie lassen sich die Emotionen des Films objektivieren?“ In: Sellmer, J., Wulff, H. J. (Hrsg.), Film und Psychologienach der kognitiven Phase? Marburg, Schriftenreihe der GFM Gesellschaft für Medienwissenschaft, S. 123–142; Scheuermann, Arne (2004): „Moving Picture Audience — Affektkommunikation im populä ren Film“. In: Zika, Anna (Hrsg.), The Moving ImageBeiträ ge zu einer Medientheorie des bewegten und bewegenden Bildes. Weimar, Kromsdorf, S. 113–130.

    Google Scholar 

  2. Bonsiepe, G. (1961): „Persuasive Communication: Towards a Visual Rhetoric“. In: Crosby, T. (Hrsg.), Uppercase Nr. 5, London, Whitefriars Press, S. 19–34.

    Google Scholar 

  3. Sutcliffe, A. (2003): „Multimedia User Interface Design“. In: Jacko, J. A., Sears, A., The Human-Computer Interaction Handbook: Fundamentals, Evolving Technologies, and Emerging Applications. Mahwah, Lawrence Erlbaum Associates.

    Google Scholar 

  4. Hassenzahl, M., Tractinsky, N. (2006): User Experience — A Research Agenda. Behaviour & Information Technology, 25 (2), S. 91–97; Fogg, B. J. (2003): „Motivating, Influencing, and Persuading Users“. In: Jacko, J. A., Sears, A., The Human-Computer Interaction Handbook: Fundamentals, Evolving Technologies, and Emerging Applications. Mahwah, Lawrence Erlbaum Associates.

    Google Scholar 

  5. Alexander, C., Ishikawa, S., Silverstein, M. (1977): A Pattern Language. Towns, Buildings, Construction. New York, Oxford University Press.

    Google Scholar 

  6. Borchers, J. (2001): A Pattern Approach to Interaction Design. New York, Wiley & Sons; Tidwell, J. (2005): Designing Interfaces. Beijing; Sebastopol, CA, O’Reilly.

    Google Scholar 

  7. Aristoteles: Rhetorik, München 1989, Wilhelm Fink Verlag, 1356a.

    Google Scholar 

  8. Siehe u.a. Ehses, Hanno (1986, zweite Auflage 1989): Design and Rhetoric. An Analysis of Theatre Posters, Halifax, Design Division, Nova Scotia College of Art and Design, Design Papers 1; Ehses, Hanno, Lupton, Ellen (1988): Rhetorical Handbook. An Illustrated Manual for Graphic Designers, Halifax, Design Division, Nova Scotia College of Art and Design, Design Papers 5; Hill, Charles, Helmers, Marguerite (Hrsg., 2004): Defining Visual Rhetoric, Mahwah, NJ, Lawrence Erlbaum; Poggenpohl, Sharon Helmer (1998): „Visual Rhetoric: An Introduction“. In: Visible Language, Nr. 3, S. 197–199.

    Google Scholar 

  9. Lehner, C. (1987): „Einige zentrale Probleme der neueren Filmsemiotik“. In: Bauer, L., Ledig, E., Schaudig, M. (Hrsg.), Strategien der Filmanalyse. München, Diskurs film, Bd. 1, 1987, S. 59–72.

    Google Scholar 

  10. Diese Herangehensweise geht auf Gui Bonsiepe zurück (siehe Beitrag in diesem Band). Das Notationssystem habe ich in seinen Grundzügen gemeinsam mit Sandra Buchmüller 2001 entwickelt; für die theoretische Weiterentwicklung siehe Joost, Gesche (2008): Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Transscript Verlag, Bielefeld.

    Google Scholar 

  11. Goodman, Nelson (1995): Sprachen der Kunst. Frankfurt a. M., Suhrkamp, S. 125–168.

    Google Scholar 

  12. Metz, C. (1972): „Probleme der Denotation im Spielfilm“. In: ders., Semiologie des Films, München, Wilhelm Fink Verlag, S. 154–161.

    Google Scholar 

  13. Diese Herangehensweise folgt den Konventionen in der Emotionsforschung, siehe u. a. Russell, J. A. (2003): „Core affect and the psychological construction of emotion“. In: Psychological Review, 110, 1, S. 145–172.

    Google Scholar 

  14. Hagemann, D., Naumann E., Maier, S., Becker, G., Lürken, A., Bartussek, D. (1999): The assessment of affective reactivity using films: Validity, reliability and sex differences. Personality and Individual Differences, Elsevier, Volume 26, S. 627–639; Rottenberg, J., Ray, R. R., Gross, J. J. (2007): „Emotion elicitation using films“. In: Coan, J. A., Allen, J. J. B (Hrsg.), The handbook of emotion elicitation and assessment. New York, Oxford University Press, im Druck.

    Google Scholar 

  15. Vgl. Brandes, Uta (1998): Design ist keine Kunst, Regensburg, Lindinger + Schmid, S. 9.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Copyright information

© 2008 Birkhäuser Verlag AG

About this chapter

Cite this chapter

Joost, G. (2008). Die rhetorische Pattern-Language des Films. In: Joost, G., Scheuermann, A. (eds) Design als Rhetorik. Board of International Research in Design. Birkhäuser Basel. https://doi.org/10.1007/978-3-7643-8348-0_15

Download citation