Advertisement

Gewürze

  • Carl von Noorden
  • Hugo Salomon

Zusammenfassung

Der Begriff „Gewürz“ ist kein scharf umschriebener. Im weitesten Sinne des Wortes versteht man darunter Stoffe, die wir nicht ihres Nährwertes wegen genießen und schätzen, sondern wegen ihrer anregenden Wirkung auf unseren Geschmacks- und Geruchssinn. Der Nährwert der Gewürzstoffe ist fast durchgängig so gering, daß man weder Eiweiß- noch Kaloriengehalt in Stoffwechselgleichungen einzustellen braucht. Nur wenige der Gewürzstoffe genießen wir in Form chemisch einheitlicher Körper; die überwiegende Mehrzahl in Form pflanzlicher, seltener tierischer Rohprodukte oder Präparate, die den eigentlichen schmeckenden, riechenden und reizenden Gewürzkörper oder ein Gemisch mehrerer Gewürzkörper in starker Verdünnung enthalten. Ihrer chemischen Natur nach gehören die Gewürzkörper zumeist in die Gruppe der ätherischen Öle, Säureester, organischen Säuren, Glykoside.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die im vorstehenden Abschnitt enthaltenen botanischen, chemischen und technologischen Angaben sind im wesentlichen entnommen dem Werke von J. König, Chemie der Nahrungs- und Genußmittel, Bd. II, IV. Aufl. 1904 und Bd. III, III. Aufl. (im Erscheinen begriffen)Google Scholar
  2. Ferner von H. Röttger, Nahrungsmittelchemie Bd. II, IV. Aufl. 1913. Die toxologischen Angaben fußen, soweit nicht anderes bemerkt, auf den Werken von L. Lewin, Nebenwirkungen der Arzneimittel. Berlin 1893; F. Erben, Vergiftungen. 1910; R. v. Jaksch, Vergiftungen. 1910.Google Scholar
  3. 2.
    Wassermann, Zur Kenntnis der Vanillespeisevergiftungen. Zeitschr. f. diätet. Therap. 3. 224. 1900.Google Scholar
  4. 3.
    Hübener, Die bakteriellen Nahrungsmittelvergiftungen. Ergebn. d. inn. Med. 9. 30. 1912.Google Scholar
  5. 4.
    Schultz, Über die Wirkung des Vanillins. Dissert. Würzburg 1892.Google Scholar
  6. 5.
    Binz, Vorlesungen über Pharmakologie. 1891. S. 336.Google Scholar
  7. 6.
    Hasterlik, Der Tafelsenf. Wien 1910.Google Scholar
  8. 7.
    Liebreich, Über den Nutzen der Gewürze für die Ernährung. Therap. Monatsh. 1904. 65.Google Scholar
  9. 8.
    van Leersum, Erklärung der laxierenden Wirkung des weißen Senfsamens. Therap. Monatsh. 1917. 35.Google Scholar
  10. 1.
    Die technischen Angaben im vorstehenden Abschnitt sind entnommen dem Artikel „Essig“ von H. Witte in v. Buchka’s Sammelwerke „Nahrungsmittelgewerbe“ Bd. I. Leipzig 1914Google Scholar
  11. dem Buche von H. Röttger, Nahrungsmittelchemie Bd. II. 1913Google Scholar
  12. A. Jolles, Die Nahrungs- und Genußmittel, ihre Herstellung und Verfälschung. Wien 1909Google Scholar
  13. dem Buche von G. Lebbin, Allgemeine Nahrungsmittelkunde. Berlin 1914.Google Scholar
  14. 2.
    Pawlow, Die Arbeit der Verdauungsdrüsen. Kap. VIII. Wiesbaden 1898.Google Scholar
  15. 3.
    Bayliß-Starling, The mechanism of pancreatic secretion. Journ. of Physiol. 28. 325. 1902.Google Scholar
  16. 1.
    Strunk, Untersuchungen von Zitronensäften. Veröffentl. a. d. Geb. des Militär-Sanitätswesens Heft 38. Berlin 1908.Google Scholar
  17. 2.
    Binz, Vorlesungen über Pharmakologie S. 625. Berlin 1891.Google Scholar
  18. 3.
    Neuberg, Der Ham 1. 279. 1911.Google Scholar
  19. 4.
    Haußmann, Säureausfuhr im menschlichen Harn. Zeitschr. f. klin. Med. 30. 350. 1896.Google Scholar
  20. 5.
    von Noorden, in der Diskussion über chronischen Gelenkrheumatismus. Kongr. f. inn. Med. 15. 157. 3897.Google Scholar
  21. Leber, Zur Physiologie und Pathologie der Harnsäureausscheidung. Deutsche med. Wochenschr. 1897. Nr. 44/45.Google Scholar
  22. 6.
    Rokitansky und Rubner, zit. bei Neuberg, Der Ham 1. 222. 1911.Google Scholar
  23. 7.
    Magnus-Levy, Über ätherlösliche Säuren im normalen Urin. Salkowski-Festschrift S. 253. 1904.Google Scholar
  24. 8.
    His, Die Ausscheidung von Harnsäure im Urin. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 65. 156. 1900.Google Scholar
  25. 9.
    Erben, Vergiftungen 2. 82. 1910.Google Scholar
  26. 10.
    Lebbin, Allgemeine Nahrungsmittelkunde. Berlin 1914.Google Scholar
  27. 1.
    Tschirwinsky, Zeitschr. f. Biol. 15. 252. 1879, zit. nach J. König.Google Scholar
  28. 2.
    Merkel, Zur Behandlung der Trichinose beim Menschen. Arch. f. klin. Med. 36. 357. 1885.Google Scholar
  29. 3.
    Cremer, Physiologie des Glykogens. Erg. d. Physiol. 1. I. 888. 1902 (hier ältere Literatur).Google Scholar
  30. Lüthje, Die Zuckerbildung aus Glyzerin. Arch. f. klin. Med. 80. 98. 1904.Google Scholar
  31. Rosenfeld, Die Oxydationswege des Zuckers. Berl. klin. Wochenschr. 1908. 787.Google Scholar
  32. 1.
    Bruylanto, zit. nach J. König, 2. 1004. 1914.Google Scholar
  33. Salkowski, Zusammensetzung und Anwendbarkeit des käuflichen Saccharins. Virchow’s Arch. 120. 325. 1890.CrossRefGoogle Scholar
  34. Stift, Über den Einfluß des Saccharins auf die Verdauung. Chem. Zentralbl. 1. 601. 1890.Google Scholar
  35. 1.
    Kornuth, Studien über Saccharin. Landw. Versuchsst. 38. 241. 1890.Google Scholar
  36. 2.
    Treupel, Bemerkungen über Dulzin. Münch. med. Wochenschr. 1897. Nr. 1.Google Scholar
  37. 3.
    Kossel-Ewald, Über das Dulzin. Dubois’ Arch. 1893. 389.Google Scholar
  38. Stahl, Die physiologische Wirkung des Dulzins. Pharm. Zentralh. 34. 281. 1893.Google Scholar
  39. Kobert, zit. nach J. König, 2. 1012. 1894.Google Scholar
  40. 4.
    Best, Wirkung des Saccharins auf die Magenverdauung. Münch. med. Wochenschr. 1917. Nr. 38.Google Scholar
  41. 5.
    Beyer, Über die Kontrolle und Darstellung von Saccharin. Zürich 1918.Google Scholar
  42. 1.
    Rosenfeld, Beitrag zur Chemotherapie der Zuckerkrankheit. Berl. klin. Wochenschrift 1911. Nr. 29.Google Scholar
  43. 2.
    Umber, Ernährung und Stoffwechselkrankheiten. S. 249 und 288. Wien 1914.Google Scholar
  44. 3.
    Lampé, Über Verwendung des Glykoheptonsäurelaktons bei Diabetes mellitus. Therap. d. Gegenw. 1912. 244.Google Scholar
  45. F. Rosenfeld, Über Glyko-heptonsäurelakton. Deutsche med. Wochenschr. 1911. Nr. 47.Google Scholar
  46. J. Pringsheim, Beeinflussung des Diabetes mellitus durch das Lakton der Glykoheptonsäure. Therap. Monatsh. 1911. 657.Google Scholar
  47. J. Kretschmer, Zur Therapie des Diabetes mellitus. Berl. klin. Wochenschr. 1912. Nr. 47.Google Scholar
  48. Kraner, Über Hediosit. Deutsche med. Wochenschr 1912. Nr. 51.Google Scholar
  49. K. Ohta, Über das Verhalten der Glykoheptonsäure usw. Biochem. Zeitschr. 38. 421. 1912.Google Scholar
  50. R. Lenel, Die Ausnutzung des Hediosits beim Diabetischen und Nicht-Diabetischen. Arch. f. exper. Pharm. 77. 335. 1914.CrossRefGoogle Scholar
  51. 1.
    Röhrig, zit. nach H. Röttger, Nahrungsmittelchemie 2. 663. 1913.Google Scholar
  52. 2.
    Balland, Les Aliments 2. 191. 1907. Paris.Google Scholar
  53. 3.
    Babkin, Die äußere Sekretion der Verdauungsdrüsen. Berlin 1914.Google Scholar
  54. 4.
    Martini-Grothe, Über eßbare Erden. Deutsche med. Wochenschr. 1910. 900.Google Scholar
  55. 5.
    Külz, Über Salzhunger und Geophagie. Naturwissenschaften 7. 675. 1919.CrossRefGoogle Scholar
  56. 1.
    Salomon, Über den Einfluß der Hefe, speziell der Nährhefe auf die Harnsäureausscheidung. Münch. med. Wochenschr. 1916. 454.Google Scholar
  57. 2.
    Andés, Das Konservieren der Nahrungs- und Genußmittel. Wien 1916.Google Scholar
  58. 3.
    Feldmann, Über Gemüseextrakte im Vergleich mit Fleischextrakt. Diss. Halle a. S. 1913.Google Scholar
  59. Balland, Les Aliments 2. 191. Paris 1907.Google Scholar
  60. 4.
    Moleschott, Die Physiologie der Nahrungsmittel. Gießen 1859.Google Scholar
  61. Voit, Physiologie des Stoffwechsels. Leipzig 1881.Google Scholar
  62. Vogt, Physiologische Briefe. Gießen 1854.Google Scholar
  63. 5.
    Pawlow, Die Arbeit der Verdauungsdrüsen. Wiesbaden 1898.Google Scholar
  64. Pawlow, Die äußere Arbeit der Verdauungsdrüsen und ihr Mechanismus, (in Nagel’s Handb. d. Physiol. 3. 666. 1907.Google Scholar
  65. 6.
    Rheinboldt, Über den Einfluß der Gewürze auf die Magensaftbildung. Zeitschr. f. diätet. Therap. 10. 35. 1907.Google Scholar
  66. M. Tschelzow, Über den Einfluß scharfer aromatischer Substanzen (Gewürze) auf die Magenverdauung (ref. bei Rabinowitsch).Google Scholar
  67. E. Granström, Einfluß des Meerrettichs auf die Magenverdauung, zit. nach Rabinowitsch (auch bei Maly, J.-B. 36. 369. 1907).Google Scholar
  68. H. Katznelson, Scheinfütterungsversuche am Menschen. Diss. Gießen 1907.Google Scholar
  69. Rabinowitsch, Über den Einfluß der Gewürze auf die Magensaftbildung. Diss. Gießen 1907.Google Scholar
  70. J. Kosminich, Über die Wirkung der Fleischbrühe auf die Magentätigkeit, (zit. bei Rabinowitsch).Google Scholar
  71. Sasaki, Über den Einfluß der Extraktivstoffe des Fleisches auf die Magensaftsekretion. Deutsche med. Wochenschr. 1905. Nr. 19.Google Scholar
  72. Hoppe, Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung einiger Stomachika auf die Magensekretion. Diss. Berlin 1906.Google Scholar
  73. Schöder, Über den ernährungstherapeutischen Wert von Maggiwürze. Deutsche med. Wochenschr. 1912. 1503.Google Scholar
  74. 7.
    Korsczynski, Über den Einfluß der Gewürze auf die sekretorische und motorische Tätigkeit des Magens. Wien. klin. Wochenschr. 1902. 468.Google Scholar
  75. 8.
    Togami, Über den Einfluß einiger Nahrungs- und Genußmittel auf die Pankreassekretion. Zeitschr. f. diätet. Therap. 12. 449. 1909.Google Scholar
  76. 9.
    Molnar, Zur Analyse des Erregungs- und Hemmungsmechanismus der Magendrüsen. Deutsche med. Wochenschr. 1909. Nr. 17.Google Scholar
  77. 10.
    Eisenhardt, Über die hämatogene Anregung der Magensaftsekretion durch verschiedene Bestandteile der Nahrung. Bickel’s Beiträge 2. 206. 1911.Google Scholar
  78. Hirata, Über die hämatogene Anregung der Darmsekretion. Bickel’s Beiträge 2. 240. 1911.Google Scholar
  79. Bickel, Über die Wirkung von Aminosäuren auf die Magensekretion. Intern. Beitr. 5. 75. 1915.Google Scholar
  80. 11.
    Babkin, Die äußere Sekretion der Verdauungsdrüsen. Berlin 1914.Google Scholar
  81. 12.
    Uhlmann, Beiträge zur Pharmakologie der Vitamine. Habil.- Schr. Bern 1918.Google Scholar
  82. 13.
    Abderhalden-Schaumann, Zur Kenntnis von organischen Nährstoffen mit spezifischer Wirkung. Pflüger’s Arch. 172. 1. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  83. 14.
    Sternberg, Krankenernährung und Krankenküche. Stuttgart 1906; u. a. O.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Carl von Noorden
    • 1
  • Hugo Salomon
    • 2
  1. 1.Frankfurt A. M.Deutschland
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations