Advertisement

MHD-Energieumwandlung

  • Erich Rummich

Zusammenfassung

Das Prinzip der magnetohydrodynamischen (MHD) Energieumwandlung ist analog jenem bei rotierenden elektrischen Maschinen. Allerdings liegen hier keine ausgeprägten Leiter vor, sondern ein leitfähiges Medium, das sich senkrecht zu einem Magnetfeld bewegt, wodurch eine Spannung induziert wird, die über Elektroden (Konduktionstyp) oder induktiv (Induktionstyp) “ausgekoppelt” werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.6.1.
    Euler, J.K.: Magneto-Hydrodynamische Stromerzeuger. Atom und Strom 17, 137–142 (1971).Google Scholar
  2. 2.6.2.
    Morozow, G.N. u.a.: Besonderheiten eines Kraftwerksdampferzeugers für einen MHD-Generator. Archiv für Energiewirtschaft 31, 513–520 (1977).Google Scholar
  3. 2.6.3.
    Kirillin, W.: Einige Resultate der Forschung an der energetischen magnetohydrodynamischen Anlage U-25. Elektrie 30, 3–6 (1976).Google Scholar
  4. 2.6.4.
    Scheindlin, A.E. u.a.: Some Results of Research Carried Out of the Soviet U-02 and U-25 Open-Cycle MHD Facilities. IEEE-PAS 95, 970–976 (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1978

Authors and Affiliations

  • Erich Rummich
    • 1
  1. 1.Institut für Elektrische MaschinenTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations