Advertisement

Radionuklidbatterien

  • Erich Rummich

Zusammenfassung

Radionuklidbatterien (-generatoren) wandeln die Strahlungsenergie, die beim Zerfall eines Radionuklids (radioaktives Isotop) frei wird, direkt oder über mehrere Stufen in elektrische Energie um. Mit dem Ansteigen der Verwendung von Kernenergie für friedliche Zwecke (Kernkraftwerke zur Erzeugung elektrischer Energie, Kernreaktoren zur Wärmeerzeugung etc.) steigt auch die Zahl der in den Reaktoren gebildeten Spaltprodukte. Diese können unter anderem zur Energieversorgung von Radionuklidbatterien herangezogen werden. Radionuklide sind instabile Isotope, die unter Aussendung energiereicher Strahlung in ein stabiles Isotop eines anderen Elementes übergehen. Je nach Art der Strahlung unterscheidet man zwischen α -Strahlern (Ausstrahlung von positiven Heliumkernen), ß-Strahlern (Elektronenemission) und γ-Strahlern (Aussendung von elektromagnetischer Strahlung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.5.1.
    Myatt, J., Penn, A.W., Poole, M.J.: Thermoelektrische Radionuklidgeneratoren. Kerntechnik 14, 391–394 (1972).Google Scholar
  2. 2.5.2.
    Renner, T., Winkler, J.: Ein thermoelektrischer Radionuklidgenerator für die Meerestechnik. Meerestechnik 3, Heft 2 (1972).Google Scholar
  3. 2.5.3.
    Lefevre, J. u.a.: Un stimulateur cardiaque isotopique au plutonium 238. Revue Generale Nucléaire 1, 123–130 (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1978

Authors and Affiliations

  • Erich Rummich
    • 1
  1. 1.Institut für Elektrische MaschinenTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations