Advertisement

Energiedargebot, Energiebedarfsdeckung

  • Erich Rummich

Zusammenfassung

Dem Energiebedarf steht das Energiedargebot gegenüber, und das angestrebte Ziel ist, den Energiebedarf durch das “natürliche” Energiedargebot zu decken, wobei hier nicht kurzfristige Bedarfsdeckung im Vordergrund steht, sondern langfristige.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.1.
    Häfele, W.: Einführung zum Seminar “Großtechnische Energienutzung und menschlicher Lebensraum” der TU-Wien und des IIASA, gehalten an der TU-Wien in der Zeit vom 6. Nov. 1975 bis 10. Juni 1976.Google Scholar
  2. 1.2.
    Bauer, L., Hönigmann, K., Obermair, G.: Mitteilungen des Österreichischen Nationalkomitees der Weltenergiekonferenz 1977. ÖZE 31, 33–50 (1978).Google Scholar
  3. 1.3.
    Häfele, W., Sassin, W.: Zukünftige Energieversorgung: Optionen und Strategien. Reihe Bergbau - Rohstoffe - Energie, Band 14, Verlag Glückauf GmbH, Essen BRD (1976).Google Scholar
  4. 1.4.
    Bauer, L., Fettweis, G.B., Fiala, W.: Energie: Vorräte und Quellen, Klassifikationsschemata und ihre Bedeutung für die Abschätzung von Energiedargeboten. ÖZE 30, 385–396 (1977).Google Scholar
  5. 1.5.
    Die weltweiten Energieperspektiven. Bericht über die Welt- energiekonferenz 1977. Bull.SEV 23, 1250–1259 (1977).Google Scholar
  6. 1.6.
    Häfele, W.: Strategien zur Bewältigung unserer energetischen Zukunft. ÖZE 31, 1–16 (1978).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1978

Authors and Affiliations

  • Erich Rummich
    • 1
  1. 1.Institut für Elektrische MaschinenTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations