Advertisement

Zusammenfassung

Bei der Fusion handelt es sich zum Unterschied von der Kernspaltung (Fission) um einen Kernverschmelzungsprozeß. Kommen für die Kernspaltung schwere Atomkerne in Betracht, so kommen hier nur die leichtesten Atomkerne wie Isotope des Wasserstoffs (Deuterium D, Tritium T) in Frage. Die Theorie der Kernfusion ist seit mehr als 40 Jahren bekannt (seit Rutherford), doch ist es bis heute nicht gelungen, eine kontrollierte Fusion unter irdischen Verhältnissen mit positiver Energietönung zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.9.1.
    Lehner, W.G., Schlüter, A.: Plasmaphysik und Fusionsreaktor. etz-a 92, 249–257 (1971).Google Scholar
  2. 3.9.2.
    Steiner, D.: Nuclear Fusion, Focus on Tokamak. IEEE Spectrum 14, 32–38 (1977).Google Scholar
  3. 3.9.3.
    Darvas, J.: Anwendung des Fusionsreaktors in Kraftwerken. etz-a 96, 29–34 (1975).Google Scholar
  4. 3.9.4.
    Alexander, K.F.: Entwicklungsaussichten und technische Problematik der Kernfusion. Energietechnik 26, 189–193 (1976).Google Scholar
  5. 3.9.5.
    Knoepfel, H.: Kernfusion–Energiequelle der Zukunft ? Bull. SEV 66, 261–268 (1975).Google Scholar
  6. 3.9.6.
    Weber, H.: Kernfusion mit Lasern. Bull. SEV 63, 192–197 (1972).Google Scholar
  7. 3.9.7.
    9.7. Aschmoneit, E.K.: 1-TW-Laser zur Kernfusion in Garching. etz-a 98, 633–634 (1977).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1978

Authors and Affiliations

  • Erich Rummich
    • 1
  1. 1.Institut für Elektrische MaschinenTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations