Advertisement

Die Entwicklung des deduktiven Denkens der Griechen von Thales bis Hippokrates

  • Herbert Stachowiak
Part of the LEP Library of Exact Philosophy book series (LEP, volume 4)

Zusammenfassung

Mit Recht muß daher der Beginn sich als betont zweckfrei erlebenden wissenschaftlichen Denkens und Forschens nach Griechenland und in eine Zeit verlegt werden, da sich, etwa in der Mitte des ersten vorchristlichen Jahrtausends, der Schwerpunkt der frühgeschichtlichen Kulturentwicklung in das nordöstliche Mittelmeergebiet zu verlagern begann. In Griechenland war ein junges, mit einem hochentwickelten künstlerischen Formgefühl begabtes, diesseitsfreudiges, wißbegieriges und von den primitiven Zaubervorstellungen des Orients weitgehend freies Volk herangewachsen, aus dessen Mitte die ersten schöpferischen Persönlichkeiten hervorgingen, die mit bis dahin unvergleichlicher Verstandesschärfe die aufstrebende Entwicklung abendländischer Philosophie und Wissenschaft nicht nur einleiteten, sondern sie in Bahnen lenkten, in denen wir heute noch wandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. R. Reitzenstein: Die hellenistischen Mysterienreligionen nach ihren Grundgedanken und Wirkungen. Leipzig—Berlin: Teubner, 1927.Google Scholar
  2. 7.
    Vgl. z. B. J. Jeans: The growth of physical science. Cambridge: University Press, 1940 (Dt. Übers. von W. M. Treichlinger, Bern: Franke, 1948 ).Google Scholar
  3. 11.
    K. Praechter: Friedrich Oberwegs Grundriß der Geschichte der Philosophie, 1. Teil. Berlin: Mittler, 1926, p. 46.Google Scholar
  4. 12.
    Vgl. O. Neugebauer: Studien zur antiken Algebra. In: Quellen und Studien zur Geschichte der Mathematik, Astronomie und Physik, Abt. A, Bd. 3. Berlin: Springer, 1937, p. 1 und p. 245, sowie B. L. van der Waerden: Die Arithmetik der Pythagoreer, I. Math. Ann., 120. Bd., 127 ff. (1947–1949).Google Scholar
  5. 29.
    Vgl. Strabos Erdbeschreibung (übers. und durch Anmerkungen erläutert von A. Forbiger). Berlin—Stuttgart: Langenscheidt, 1855–1897, Buch 14, p. 86 (p. 638 der Ausgabe von I. Casaubon, Paris 1620 ).Google Scholar
  6. 30.
    De Iside et Osiride. In: Plutarchi Scripta Moralia. Vol. I. Ed. F. Dübner. Parisfis Instituti Regii Françiae Typographo, 1841, p. 457.Google Scholar
  7. 34.
    H. Scholz und H. Hasse: Die Grundlagenkrisis der griechischen Mathematik. Berlin-Charlottenburg: Pan-Verlag Metzner, 1928.Google Scholar
  8. 41.
    K. Reidemeister: Das exakte Denken der Griechen. Hamburg: Claassen & Goverts, 1949, p. 18 f.Google Scholar
  9. 43.
    Heiberg-Ausgabe: Euclidis Elementa, Leipzig 1883, Bd. 5, p. 654.Google Scholar
  10. 44.
    E. Sachs: Die fünf platonischen Körper. Zur Geschichte der Mathematik und der Elementenlehre. Platon und die Pythagoreer (Philos. Unters., 24. Heft ). Berlin 1917.Google Scholar
  11. 50.
    Vgl. Aristophanes: Die Vögel. (Aristophanes. Opera. Ed. W. Din-Dorf. Oxford 1835, p. 1005.) Auch das Problem der Würfelverdopplung war, wie aus Versen des Euripides hervorgeht, zu jener Zeit populär.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1971

Authors and Affiliations

  • Herbert Stachowiak
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations