Advertisement

Aufschluß durch Bohrungen

  • Josef Horvath
Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

In den alten, seit Jahrhunderten untersuchten Kulturgebieten ist die Mö glichkeit mit einfachsten Schü rfmethoden, wie z. B. Rö schen oder Stollen, Lagerstätten zu finden, recht gering geworden. Es muß in zunehmendem Maße die Lagerstättenforschung an solche Lagerstätten herangehen, die durch geophysikalische Methoden gefunden wurden und die durch Abbohren der Indikationen untersucht werden mü ssen. Es ist daher sehr wichtig, bei der Untersuchung der Lagerstätten jene Bohrmethoden auszuwählen, die bei Anwendung der geringsten Mittel am raschesten Ausdehnung und Bedeutung der Lagerstätten erfassen. Die Auswahl der Bohrmethoden erfolgt nach dem Zweck der Untersuchung und vor allem nach der Art der zu durchbohrenden Gesteine. Ist ü ber eine Lagerstätte praktisch noch nichts bekannt, ist es schwierig, die Kosten der Untersuchung von vornherein zu bestimmen, sie sollten aber so gering als mö glich gehalten werden, weil beim Prospektieren das Risiko nicht grö ßer gehalten werden soll als unbedingt erforderlich. Wegen der zunehmenden Schwierigkeiten des Prospektierens und der dafü r notwendigen technischen Hilfsmittel ist es fü r den Einzelnen oder fü r kleine Bergbaugesellschaften und finanziell schwache Syndikate kaum angeraten, Untersuchungen nach neuen Lagerstätten vorzunehmen. Die Meinung, durch Prospektieren rasch zu großen Reichtü mern zu kommen, erweist sich meistens als trü gerisch. Es prospektieren meist Bergbaugesellschaften, die eine Ergänzung und Erweiterung ihrer im Abbau befindlichen Rohstoffvorräte wü nschen oder an Ersatz der Erschö pfung zugehender Gruben denken. Auch Hü ttenwerke sind nicht selten an der Erschü rfung neuer Lagerstätten beteiligt, um sich ein Vorrecht beim Bezug von Erzen fü r ihre Hü ttenwerke zu sichern. Die Bergbaugesellschaften und Hü ttenwerke grü nden dabei gern eigene Schü rfgesellschaften (Development Company), die sie aus ihren Überschü ssen finanzieren und deren Kapital sie bei negativem Ausgang der Untersuchungsarbeiten abschreiben. Diese Form wird besonders in den Kolonien gewählt. In Europa und in anderen Gebieten, wo volkswirtschaftliche Grü nde fü r eine mö glichst vollständige Ausnutzung der Bodenschätze sprechen, wird die Lagerstättenforschung in zunehmendem Maße vom Staate selbst durchgefü hrt, der sich dabei gern der Geologischen Landesanstalten oder ähnlicher Institutionen bedient. Deswegen sind in der letzten Zeit den geologischen Anstalten in zunehmendem Maße geophysikalische Abteilungen angegliedert und die Anstalten auch mit Bohrgeräten ausgerü stet worden, sofern sich diese nicht bei den Untersuchungen der Bohrgeräte bedienen, die von Bohrfirmen beigestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag in Vienna 1951

Authors and Affiliations

  • Josef Horvath
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations