Advertisement

Betreuung von Organspender und Organempfänger aus der Sicht des Pflegepersonals

  • R. Weiß
  • S. Weiß
  • H. Janisch
Part of the Intensivmedizinisches Seminar book series (INTENSIVM.SEM., volume 8)

Zusammenfassung

Mit der Möglichkeit, die Organsysteme Hirntoter über einen limitierten Zeitraum hinweg künstlich aufrechtzuerhalten, um sie für eine Organtransplantation nutzbar zu machen, bedeutet für uns Pflegepersonen einerseits die Pflege und Betreuung von Organspendern und andererseits die Pflege und Betreuung von Organempfängern. Im Hinblick auf die eigentliche Zielsetzung der Pflege haben Mayer und Friesacher [6] dies sehr beeindruckend formuliert: „Die Intensivpflege ist die Unterstützung, Übernahme und Wiederherstellung der Aktivitäten des Lebens unter Berücksichtigung der existentiellen Erfahrungen und der gesundheitlichen Biographie/Pflegeanamnese des kritisch kranken Patienten mit manifesten oder drohenden Störungen vitaler Funktionen. Ziel ist es, den Patienten unter Aktivierung der physischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten durch präventive, kurative und rehabilitative Maßnahmen zur weitgehenden Selbstständigkeit zurückzuführen oder dem Patienten Linderung zu geben und im Sterben zu begleiten.“Diese Zielsetzung kann in der Betreuung der Organempfänger verwirklicht werden, bei der Betreuung von Organspendern findet sie keine Anwendung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitskreis Organspende (1990) Organtransplantation. Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in DeutschlandGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitskreis Organspende (1991) Organspende und Organtransplantation. Dokumentation der Jahres tagung 1991 • Trägergemeinschaft Katholischer Krankenhäuser im Bistum TrierGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoff J, Schmitten J (1994) Wann ist der Mensch tot? Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Kohlfürst E (1993) Spenderpflege aus Sicht des Pflegepersonals. ÖPTC-Pflegeseminar, Austrotransplant, Schloß Pichlarn, S 28–30Google Scholar
  5. 5.
    Lau G, Limberg C, Steidermann A (1990) Besonderheiten und Probleme bei der Pflege herztransplantierter Patienten. Die Schwester/derPfleger 4 /90: 325–328Google Scholar
  6. 6.
    Mayer G, Friesacher H (1993) Die Anwendung eines Pflegekonzeptes als Grundlage der Weiterbildung in der Intensivpflege. Intensiv 3: 88–94Google Scholar
  7. 7.
    Pedarnig A (1993) Pflege nach Lebertransplantation. ÖPTC-Pflegeseminar, Austrotransplant, Schloß Pichlarn, S 7–18Google Scholar
  8. 8.
    Riedel B, Strenge H (1994) Praktische Erfahrungen in der psychologischen Betreuung von Herz transplan tierten. Ein neues Herz 1994: 111–125Google Scholar
  9. 9.
    Schwarz G (1990) Dissoziierter Hirntod. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Strauß B (1994) Psychosoziale Aspekte der Herztransplantation. Ein neues Herz 1994: 92–110Google Scholar
  11. 11.
    Striebel HW, Link J (1991) Ich pflege Tote. Die andere Seite der Transplantationsmedizin. Recom, BaselGoogle Scholar
  12. 12.
    Wunsch A (1993) Pflege bei lungentransplantierten Patienten. ÖPTC-Pflegeseminar, Austrotransplant, Schloß Pichlarn, S 1–6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • R. Weiß
    • 1
  • S. Weiß
    • 1
  • H. Janisch
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für ChirurgieGrazÖsterreich

Personalised recommendations