Advertisement

Ingenieurgeologische Probleme bei der Gründung der Dicle (Tigris)-Kralkizi-Talsperre (SO-Türkei)

  • Kemal Erguvanli
  • Erdogan Yüzer
  • Mahir Vardar
  • Caner Zanbak
Conference paper
Part of the Rock Mechanics book series (ROCK, volume 10)

Zusammenfassung

Ingenieurgeologische Probleme bei der Gründung der Dicle (Tigris)-Kralkizi-Talsperre (SO—Türkei). Für die Bewässerung und Energieversorgung ist in der SO-Türkei über dem Diele (Tigris)-Fluß, etwa 60 km nördlich von der historischen Stadt Diyarbakir, ein 112 m hoher, felsgeschütteter Damm geplant worden. Die ingenieurgeologischen Aufgaben dieses Projektes werden vom Lehrstuhl Ingenieurgeologie und Felsmechanik der Technischen Universität Istanbul untersucht und bearbeitet.

Der Staudamm wird in einem stark gefalteten, geklüfteten und verworfenen Bereich einer langgestreckten Überschiebungszone zwischen der „Arabischen“ und „Anatolischen Platte“ gebaut. Der Baugrund besteht aus überschobenen Felsmassen, die vermutlich noch seismisch aktiv sind. Somit ist diese Stelle eines der interessantesten Beispiele für unterschiedlichste Baugrundverhältnisse unter einem und demselben Stauwerk überhaupt.

Die Stabilität des Dammes, die Durchlässigkeit des Baugrundes sowie die tektonische Aktivität der Überschiebungszone bilden die Hauptprobleme dieses Projektes. Die Stratigraphie der Mesozoik- und Senozoik-alten Kalksteine, Konglomerate, Sand-und Schluffsteine sind durch die tektonischen Einflüsse weitgehend geändert und diese Gesteinsarten zu sehr beansprucht worden. Die N-S orientierten tektonischen Hauptspannungen bewegten die vulkanischen Ofiolite von Norden in diese Überschiebungszone.

Die Kalksteine sind sehr (25–100 Lugeons), die Konglomerate weniger (2–10 Lugeons) durchlässig und die Ofiolite sind praktisch undurchlässig (< 1 Lugeon). Mit Hilfe von Zementinjektionen und entsprechenden Baumaßnahmen werden die Scherfugen und die Verwerfungszonen, die über 100 m tief liegen können, gedichtet und verfestigt. Die Injizierbarkeit der Gesteinsarten wird durch Probeninjektionen untersucht.

Wegen der breiten Scher- und Überschiebungszonen werden beim Ausbau der Umleitungsstollen und der Hochwasserentlastungsanlage weitere Schwierigkeiten erwartet. Zur Feststellung des geomechanischen Verhaltens dieser stark beanspruchten Felsmassen und Großfugen wurden felsmechanische in-situ-Versuche vorgesehen und programmiert.

Summary

Engineering Geology Problems in the Dicle (Tigris)-Kralkizi Dam Foundation (SE Turkey). Construction of a 1 12 m high rock-fill dam is planned an Diele (Tigris) River at a site approximately 60 km north of Diyarbakir, SE Turkey, for energy and irrigation purposes. Engineering-geological investigations were made by the authors in the feasibility stage of the project. Detailed engineering-geological studies in the final project stage are presently continued by the authors.

The dam site is located on the folded, faulted, and overthrusted boundary zone of the Arabian Plate and Anatolian Marginal Folds Belt in Southeast Anatolia. The foundation rocks are mostly allochthonous and the area is seismically active. This dam site is believed to be a unique example of its kind due to its complex foundation, according to the previous investigation results.

At this dam site, the predicted problems are stability of the dam and leakage from the dam in addition to the seismicity. Due to the earlier tectonic activity, the sequence of limestone, conglomerate, sandstone and siltstone formations of Mesozoic and Senozoic ages had been disturbed by overthrusts and local overturnings that resulted in wide shear zones. Ophiolites of magmatic origin (serpentine, spilitic lava, etc.) had been emplaced in these shear zones during the overthrusting process.

The limestones are found very permeable (25–100 Lugeons), while conglomerates are moderately permeable (2–10 Lugeons). The ophiolites and siltstones are found impermeable (less than 1.0 Lugeon). The grout curtain designed to treat the shear zones and to reach the impermeable formations is determined to be more than 100 m in depth. At the dam site, water pumping tests are under way to determine the groutability of the formations.

Especially in the shear zones, some exceeding 30 m in the thickness, overbreak, popping and stability problems of the excavations are expected for the diversion tunnel, the spillway and the power plant. These problems will be solved according to the results of programmed in-situ rock mechanics tests.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Campbell, J. D: En-échelon folding. Econ. Geol. 53, 448–472 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  2. Coleman, R. G.: Ophiolites. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1977.CrossRefGoogle Scholar
  3. Erguvanli, K., et al.: DSI Kralkizi Project, Dicle (Tigris) Dam Engineering Geology, Investigation of Engineering Properties of Evaporites ITO. MJKM, P4/78, Istanbul, 1978.Google Scholar
  4. Ketin, I.: Tectonic units of Anatolia. MTA Bülteni Nr. 66, 20–35 (1966).Google Scholar
  5. Ketin, I.: Über die tektonischen Ergebnisse der Geländeaufnahme des Gebiets Ergani-Egil im Südost-Anatolien. I.Ü.Fen.Fak.Mec.Seri B, Cilt XV, Nr. 2 (1950).Google Scholar
  6. Özkaya, L: Ergani-Maden Yöresi Stratigrafisi Türkiye. Jeol.Kur.Bült. 21. 2, 129–140 (1978).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1980

Authors and Affiliations

  • Kemal Erguvanli
    • 1
  • Erdogan Yüzer
    • 1
  • Mahir Vardar
    • 1
  • Caner Zanbak
    • 1
  1. 1.Mühendislik Jeolojisi ve Kaya Mekanigi KürsüsüI.T.Ü. Maden FakültesiTeşvikiye, IstanbulTürkei

Personalised recommendations