Advertisement

Die Untersuchung frischer Präparate

Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die mikroskopische Untersuchung am frischen Präparat ist die einfachste Art, die histologische Struktur eines Objektes festzustellen; sie bietet viele Vorteile, gestattet eine schnelle Orientierung und ermöglicht insbesondere die Gewebsstruktur wahrheitsgetreu, d. h. ohne Veränderung der Strukturverhältnisse durch künstliche Eingriffe, wie Fixierung u. dgl., zu studieren. Aus diesem Grunde wird von vielen Forschern empfohlen, eine Frischuntersuchung in jedem Fall vorzunehmen, da manche Einzelheiten der Zellstruktur, namentlich Protoplasmastrukturen, in pathologisch veränderten Geweben nur am frischen Objekt hervortreten. Immerhin besitzt diese einfache Methode viele Nachteile, die ihre Anwendung einschränken: die Deutung der beobachteten Bilder erfordert eine große Übung, weil die frischen Gewebe sich nicht so klar und deutlich wie fixierte und gefärbte Objekte darstellen lassen; ferner ist es nicht möglich, die Präparate längere Zeit zu untersuchen und aufzubewahren, endlich ist nicht jedes Objekt für eine derartige Untersuchung geeignet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold J.: Über Struktur und Architektur der Zellen. Arch. mikr. Anat. 52 (1898), 535;Google Scholar
  2. Arnold J.: Zur Technik der Blutuntersuchung. Cblt. Path. 7 (1896), 705;Google Scholar
  3. Arnold J.: Über feinere Strukturen und die Anordnung des Glykogens im Magen und Darmkanal Arch. mikrosk. Anat. 77 (1911).Google Scholar
  4. Guillermond A.: Introduction à l’étude de la cytologie. Hermann et Co. Paris 1938.Google Scholar
  5. Gutstein M.: Zur Theorie der Vitalfärbung. Z. exp. Med. 82 (1932), 479.Google Scholar
  6. Kiyono K., S. Sugiyama und S. Amano: Lehre der allgemeinen Vitalfärbung. Acta scholae med. Univers. Kioto 20 (1937/38), 21 (1938).Google Scholar
  7. Michaelis L.: Die vitale Färbung, eine Darstellungsmethode der Zellgranula. Arch. mikrosk. Anat. 55 (1900), 558.Google Scholar
  8. Möllendorff W. V.: Vitale Färbungen an tierischen Zellen. Ergeb. Physiol. 18 (1920), 141;Google Scholar
  9. Möllendorff W. V.: Methoden zu Studien über vitale Färbungen an Tierzellen. Hdb. biol. Arbeitsmeth. v. E. Abderhaldeu, Abt. 5, 2. T. Lieferung 21 (1921);Google Scholar
  10. Möllendorff W. V.: Vitale Färbung in „Enzyklopädie der mikroskop. Technik“, 3. Auflage, S. 712 (1926).Google Scholar
  11. Parat W.: Les colorations vitales de la cellule animale. Paris 1927.Google Scholar
  12. Perruche L.: Le savon d’aluminium en technique microscopique. Bull. Soc. franç. microsc. 8 (1939), 147.Google Scholar
  13. Schabadasch: Untersuchungen zur Methodik der Methylenblaufärbung des vegetativen Nervensystems. Z. Zellforsch. 10 (1930), 221 und 244;Google Scholar
  14. Schabadasch: Theoretisches und experimentelle Studien zur Methylenblaufärbung des Nervengewebes. Acta morphologica H. 1, Staatsverl. Gorky.Google Scholar
  15. Schulemann W.: Die vitale Färbung mit sauren Farbstoffen in ihrer Bedeutung für Anatomie, Physiologie, Pathologie und Pharmakologie. Biochem. Z. 80 (1917), 1.Google Scholar
  16. Seemann G.: Zur Technik der Supravitalfärbung. Z. Mikrosk. 47 (1930), 323.Google Scholar
  17. Seki M.: Zur Kenntnis der intra- und supravitalen Färbung. Z. Zellforschg. 18, 1 und 21; 19 (1933), 289.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1948

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations