Advertisement

Oxydationen mit Kaliumpermanganat

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Standard-Kaliumpermanganat. KMnO4 ist ein wertvolles und kräftiges Oxydationsmittel. Seine Lösung ist sehr stabil, die intensive Farbe macht den Gebrauch eines Indikators unnötig. Bereits 0,01 ml einer 0,1 n KMnO4-Lösung färbt 100 ml Wasser erkennbar rosa. Gewöhnlich werden Titrationen mit diesem Reagens in sauerem Medium durchgeführt, wobei die Reduktion zu Mangan(II)-salz erfolgt. Am günstigsten ist Schwefelsäure, da diese in verdünnter Lösung nicht auf Permanganat einwirkt. Salzsäure verursacht manchmal infolge ihrer Reduktionswirkung Komplikationen,
(1)
, indem einn Teil des Permanganats zur Oxydation der Salzsäureverbraucht wird. Gelegentlich wird KMnO4 in neutraler Lösung verwendet, wobei es zu MnO2 reduziert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    R. Lang: Z. analyt. Chem. 152, 197 (1926).Google Scholar
  2. 1.
    Neuere maßanalytische Methoden, 1. c. III. Kapitel, H. Stamm: Alkalische Permanganatlösung als maßanalytisches Oxydationsmittel.Google Scholar
  3. 2.
    H. A. Bright: Bur. Standards J. Res. 19, 691 (1937); Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 9, 577 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    R. M. Fowler und H. A. Bright: Bur. Standards J. Res. 15, 493 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Sehr reines Al und Zn lösen sich sehr langsam.Google Scholar
  6. 2.
    Barneby: J. Amer. chem. Soc. 36, 1429 (1914) .CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Unlösliche dunkle Teilchen, die weiter zu behandeln sind, werden von der verdünnten Lösung durch ein Papierfilter abfiltriert, der Rückstand gewaschen und nach S. 200 aufgeschlossen.Google Scholar
  8. 1.
    Smith und Rich: J. chem. Educat. 7, 2948 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    H. W. Stone und D. N. Hume: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 598 (1939), untersuchten den Einfluß wechselnder Quecksilbermengen im Zinkamalgam.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Nach (12) entsprechen 2 KMnO4 2 H2SO4; letztere wird mit Lauge KMnO4 titriert ; daher das Äquivalent 2 .Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations