Advertisement

Die Statistik als Wissenschaft

  • Felix Klezl-Norberg
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Das Wort „Statistik“ wird in zweifachem Sinn gebraucht: Einmal im Sinne einer bestimmten Tätigkeit, eines bestimmten Verfahrens, das die „Beobachtung einer Massenerscheinung“ zum Ziele hat und sich hiezu des Mittels des Zählens bedient, das andere Mal im Sinne des Ergebnisses dieses Verfahrens, also im Sinne einer „zahlenmäßig um-schriebenen Massenerscheinung“. Hiebei ist es zunächst gleichgültig, welchem Gebiete diese Massenerscheinung angehört. Es kann sich also ebensogut um Erscheinungen der Natur (wie Regenfälle, Tagestemperaturen, Größen und Größenverhältnisse von Pflanzen, Tieren oder Menschen), wie auch um Tatsachen oder Vorgänge des staatlichen oder gesellschaftlichen Lebens (wie etwa die Bevölkerung, das Gebiet, die Wirtschaft, die Kultur u. dgl.) handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. F. Klezl,„Statistik als Wissenschaft“, in „Die Statistik in Deutschland” von F. Burgdörfer, Berlin 1940.Google Scholar
  2. C. G. A. Knies,„Die Statistik als selbständige Wissenschaft“, Kassel 1850.Google Scholar
  3. W. Lexis,Art. „Statistik“ im Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 3. Aufl.Google Scholar
  4. G. v. Mayr,„Die Statistik als Staatswissenschaft“, in „Allgemeines Statistisches Archiv”, B. Bd., 1914.Google Scholar
  5. R. Meerwarth,„Von dem Nutzen und den Grenzen der Statistik“, in „Zeitschrift des Preußischen Statistischen Landesamtes”, 72. Jg., 1934.Google Scholar
  6. Ders,„Statistik und Wissenschaft“, in „Die Statistik in Deutschland” von F. Burgdörfer, Berlin 1940. H Peter, „Statistische Methoden und Induktion“, in „Allgem. Statist. Archiv”, 24. Bd., 1934/35.Google Scholar
  7. G. Rümelin,„Zur Theorie der Statistik“, zwei Aufsätze 1863 und 1874 in „Reden und Aufsätze”, Tübingen 1815.Google Scholar
  8. K. Seutemann,„Die Einheitlichkeit des statistischen Denkens“, in „Schmollers Jahrbücher”, 37. Bd., 1913.Google Scholar
  9. Ch. Sigwart,„Logik“, 2. Teil, 5. Aufl., Tübingen 1924.Google Scholar
  10. W. Simon,„Die statistische Methode als selbständige Wissenschaft“, in „Allgem. Statist. Archiv”, 15. Bd., 1926.Google Scholar
  11. F. Tönnies,„Die Statistik als Wissenschaft“, in „Weltwirtschaftliches Archiv”, 15. Bd., 1920.Google Scholar
  12. A. Tschuprow,„Die Aufgaben der Theorie der Statistik“, in „Schmollers Jahrbücher”, 29. Bd., 1905.Google Scholar
  13. Ders, „Statistik als Wissenschaft“, in „Archiv f. Sozialwissenschaft u. Sozialpolitik”, N. F., V. Bd., 1906.Google Scholar
  14. H. Wolff,„Die Statistik in der Wissenschaft“, in „Die Statistik in Deutschland nach ihrem heutigen Stand” von F. Zahn, München und Berlin 1911.Google Scholar
  15. F. Zahn,Art. „Statistik“ im Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 4. Aufl.Google Scholar
  16. F. Zizek,„Die »allgemeine« und die »spezielle« statistische Methodenlehre“, in „Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik”, 138. Bd., 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1946

Authors and Affiliations

  • Felix Klezl-Norberg
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations